Du kommst hier nicht rein: Phthalate

Beauty-Spaß mit Nebenwirkungen: Hättet Ihr gedacht, dass Ihr durch konventionelle Cremes, Parfüms und After Shaves, die Phthalate enthalten, zuckerkrank oder unfruchtbar werden könnt? Ganz schön tückisch, zumal die chemischen Weichmacher sich oft unerkannt als Vergällungsmittel für Alkohol in unseren Körper einschmuggeln. Da macht Naturkosmetik nicht mit!
Du kommst hier nicht rein: Phthalate Bild: pexels
Wie findet man Phthalate in der INCI-Liste?

Die beiden Hauptverdächtigen könnt Ihr zum Glück leicht ausmachen, nämlich Diethyl Phthalat und Dimethyl Phthalat, manchmal auch abgekürzt als DEP und DMP. Leider tauchen sie in konventioneller Kosmetik auch gern undercover auf, und zwar als nicht näher deklarierter Bestandteil von denaturiertem Alkohol. Deshalb ist auch bei der Bezeichnung Alcohol denat. in der Zutatenliste unter Umständen erhöhte Vorsicht angesagt.

Was sind Phthalate eigentlich?

Chemisch gesehen handelt es sich bei dieser Stoffgruppe um unterschiedliche Verbindungen der Phthalsäure, sogenannte Ester, die aus einer Säure und einem Alkohol bestehen. Auch die Salze der Phthalsäure werden Phthalate genannt.

Was bewirken Phthalate und wo werden sie eingesetzt?

Weichmacher werden vor allem dann eingesetzt, wenn es darum geht, Kunststoffe elastisch zu machen. Sie stecken z. B. in PVC-Boden, Kabeln, Schläuchen, Regenjacken, Schuhsohlen und Spielsachen. In konventioneller Kosmetik sorgen Phthalate für eine geschmeidige Konsistenz und verstecken sich als Vergällungsmittel in Alkohol. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, mit ihnen in Kontakt zu geraten, besonders bei der Benutzung von Gesichtswässern, Parfüms, After Shaves und Deo-Sprays sehr hoch.

Warum sind Phthalate problematisch?

Um die Branntweinsteuer zu umgehen, die innerhalb der Europäischen Gemeinschaft für trinkbaren Alkohol erhoben wird, machen die meisten Kosmetikhersteller ihn durch Phthalate ungenießbar. Und schwupps, schon haben wir ein Problem: Da DEP und DMP sowohl fett- als auch wasserlöslich sind, werden sie über die Haut aufgenommen, gelangen ins Blut und treiben von dort aus ihr Unwesen in unserem gesamten Organismus. Wissenschaftler der schwedischen Universität Uppsala haben herausgefunden, dass Weichmacher die Bauchspeicheldrüse durcheinander bringen und dadurch Fettleibigkeit und Diabetes hervorrufen können. Außerdem gibt es laut Bundesinstitut für Risikobewertung mehrere Studien, die einen Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit und Phthalaten beweisen. Besonders Männer sind davon betroffen, da die Spermien geschädigt werden können. Das Umweltbundesamt warnt deshalb bereits seit 2007 vor dem Einsatz dieser Chemikalien in Kosmetik und empfiehlt, DMP und DEP durch weniger bedenkliche Vergällungsmittel zu ersetzen, etwa durch Thymol oder Isopropanol. Bislang ohne Erfolg.

Einen großen Schritt weitergekommen sind wir dagegen in punkto Kinderspielzeug: Die Verwendung von DEHP, DBP und BBP ist in der EU schon seit den 1990er Jahren verboten. Trotzdem tauchen sie immer mal wieder in Plastikpuppen und Bällen auf, vor allem bei Billig-Importen aus China. Man erkennt sie auch als Laie durch einen unnatürlich starken, leicht süßlichen Plastikgeruch.

Unser Fazit

Plastik lässt sich im Alltag leider nicht völlig umgehen – aber auf jeden Fall deutlich reduzieren. Wer Wollteppiche oder Holzböden hat, braucht keinen PVC-Belag, und in Kosmetik sind Phthalate schlicht und ergreifend überflüssig. Wie einfach es ohne diese Giftstoffe geht, beweist echte Naturkosmetik. In Cremes, Rasierwasser und Düften wird häufig Ethanol verwendet, das durch Gärung aus zucker- und stärkehaltigen Pflanzen gewonnen wird. Dieser Alkohol ist genießbar, wird voll versteuert und ist somit teuer – aber dafür auch frei von schädlichen Weichmachern. Taucht trotzdem der Begriff Alcohol denat. in der INCI-Liste auf, wurde der Bio-Alkohol mit ätherischen Ölen oder natürlichen Bitterstoffen vergällt. Er schmeckt nicht, so dass man ihn nicht versteuern muss – ist aber ein prima Lösungsmittel für Pflanzenextrakte, wirkt sanft desinfizierend und hält das Produkt länger frisch.

Hier findet Ihr alle Beiträge unserer Serie „Du kommst hier nicht rein“.

[Anzeige]
Garantiert ohne bedenkliche Inhaltsstoffe sind die als echte Naturkosmetik zertifizierten Produkte unserer sorgfältig ausgewählten Partner: alverde, benecos, farfallamarie w. und SPEICK.

Weitere spannende Beiträge:

Süßes Nichtstun

Manchmal geht alles irgendwie zu schnell: Alltag, Beruf und Familie, aber auch die digitale Welt haben unser Leben ganz schön im Griff. Langeweile kommt da eher selten auf. Und mehr noch: Es scheint fast so, als ob wir das süße Nichtstun verlernt hätten. Höchste Zeit für ein wenig Entschleunigung – und die Erkenntnis, wie gut vor allem unserem Kopf Pausen zu Gesicht stehen.

Bad Hair Days – von wegen!

Wenn’s neblig ist, frostig und der Wind um die Häuser pfeift, scheint es nur zwei Alternativen zu geben: Man riskiert kalte Ohren und zerzauste Haare – oder die klassische Mützenfrisur mit plattgedrückter Mähne. Doch es geht auch anders: mit ein paar einfachen Pflegetricks.

Du kommst hier nicht rein: Silikone

Glänzend, glatt und haltbar: Die Vorteile von Silikonen für Haare, Haut und Make-up liegen auf der Hand. Kein Wunder, dass dieser Stoff in herkömmlicher Kosmetik so häufig Verwendung findet, zumal er herrlich günstig ist. In echter Naturkosmetik ist er aber tabu – und das aus gutem Grund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.