Schattenseiten: Benzophenon in Sonnencremes

Die ersten warmen Tage des Jahres auskosten und die Sonne genießen. Dafür holen viele Menschen gern ihren UV-Schutz vom Vorjahr aus dem Schrank – und laufen damit Gefahr, krebserregendes Benzophenon an ihre Haut zu lassen.

Die Frühlingssonne ist intensiv, deshalb ist Lichtschutz gerade jetzt besonders wichtig. Rechtzeitig an Sonnencreme zu denken, ist also durchaus sinnvoll. Meist stehen die Flaschen und Tuben aber erst auf unserem Einkaufszettel, wenn wir uns auf Urlaub oder Baggersee vorbereiten – bis dahin muss die Lotion aus dem Vorjahr herhalten. Aus Nachhaltigkeitssicht nachvollziehbar. Wer entsorgt schon gern Kosmetikreste? Wie eine aktuelle Studie aus dem Fachjournal „Chemical Research in Toxicology“ zeigt, macht die Trennung aber Sinn… Zumindest wenn es sich um konventionellen UV-Schutz handelt. Darin kann sich mit der Zeit nämlich das problematische Molekül Benzophenon bilden. Soviel vorab: Bei Naturkosmetik besteht diese Problematik nicht.

Lagerung problematisch

Entdeckt wurde das Ganze, weil französische und amerikanische Wissenschaftler 17 Sonnencremes von Marken wie Nivea, Garnier und L’Oréal näher untersucht haben. Genauer gesagt, erzeugten sie einen künstlichen Alterungsprozess, der in nur sechs Wochen die Lagerung innerhalb eines Jahres bei Zimmertemperatur simulierte. Bei der anschließenden chemischen Analyse der Rezepturen wurde in 16 der 17 Produkte Benzophenon gefunden. Betroffen waren alle Sonnencremes, die den UV-Filter Octocrylen enthielten. Aus dem Rohstoff war im Lauf des Experiments das zweifelhafte Molekül geworden.

Bekannte und unbekannte Risiken

Beide Stoffe, sowohl Ausgangsmaterial, als auch Endprodukt, gelten als umstritten. Octocrylen und Benzophenon sollen eine allergieauslösende und hormonähnliche Wirkung haben. Benzophenon hat sich in Tierversuchen außerdem als krebserregend erwiesen. So stuft die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) das Molekül als „möglicherweise krebserregend für den Menschen“ ein.

Wie das Magazin utopia richtig anmerkt, lässt das Experiment Fragen offen: Was ist mit Sonnencremes, in denen von vornherein Abwandlungen von Benzophenon stecken? Wie lange dauert es konkret, bis sich aus dem Octocrylen in der Sonnencreme Benzophenon bildet? Tatsächlich ein ganzes Jahr? Oder besteht die Problematik bereits nach wenigen Monaten?  Und: Existiert das Risiko nur bei geöffneten Tuben oder von vornherein?

Alternative: Mineralischer Lichtschutz

Fakt ist: Mineralische UV-Filter wie Zinkoxid verändern sich nicht und behalten auch ihre Sonnenschutzwirkung unabhängig von der Lagerdauer. Welche Vorteile sie sonst gegenüber chemischem Lichtschutz  bieten und worauf Ihr generell beim Thema Sonne achten solltet, lest Ihr hier.

Foto: Speick Naturkosmetik, mineralischer Lichtschutz aus der Speick Sun Linie.

Weitere spannende Beiträge:

Glanzleistung: Der farfalla Wildrose Haarbalsam

In Sachen Haare bin ich experimentierfreudig: Vom Irokesen in Platin, über Bob in Rot, Schneewittchen-Look in Schwarz bis zum aktuellen Undercut in „Smoky Blond“ habe ich über die Jahre schon alles Mögliche ausprobiert. Und ich würde sogar behaupten, ohne größere Schäden. Das funktioniert allerdings nur mit der richtigen Pflege – ein Conditioner ist dabei das A und O. Denn Geschmeidigkeit und Glanz schafft kein Shampoo der Welt ganz allein…

Fruchtalarm!

FacebookTwitterLinkedinPinterest

Lebenslust pur: Der neue marie w. Lippenstift RosenTango 1-3

Mitten in der Corona-Krise launcht marie w. ein von vielen lang ersehntes, kräftiges Rot: den marie w. Lippenstift RosenTango 1-3. Er sollte ein Symbol für Leidenschaft und Selbstbewusstsein sein, jetzt ist er für marie w. zeitgleich zum Hoffnungsträger für das Leben, die Liebe und eine bessere Zukunft für Mensch und Natur geworden. /Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.