PHARMOS NATUR Weihrauch aus dem Oman

Nicht nur Tannenduft verzaubert zum Fest. Weihrauch hüllt jeden Raum in einen einzigartigen Duft, reinigt von schlechten Gerüchen und negativer Energie. Lernt das besondere Aroma mit dem PHARMOS NATUR Weihrauch aus dem Oman kennen und belebt die alten Traditionen der Rauhnächte…/Jenny

[Sponsored Post*]

Edles Harz

Mit Weihrauch aus dem Oman bietet PHARMOS NATUR ein duftendes Stück Tradition: An den nördlichen Ausläufern des Dhofargebirges wachsen an energiereichen Kraftplätzen wild und in freier Natur Weihrauchbäume. Der „Lebenssaft“ des Baumes wird als Tropfen behutsam aus dem inneren Stamm entnommen und bildet festes Harz, das in rötlich-brauner, braun-goldener bis hell-gelber oder grünlich-weißer Farbe leuchtet.

Rauchmomente

Seinen charakteristischen, dezent balsamischen, leicht fruchtig-süßen bis zitronig-frischen Duft entfaltet der Weihrauch, sobald er erhitzt wird und schmilzt. Dazu wird Räucherkohle durchgeglüht bis sie auf ihrer Oberfläche eine graue Ascheschicht aufweist. Nun kleine Mengen Weihrauch darauflegen. Sein leichter, weißer Rauch breitet sich bald angenehm im Raum aus. Er löst energetische Stagnationen auf, erfrischt und vitalisiert den Raum.

Selbstverständlich kann man das ganze Jahr über räuchern. Nach Weihnachten aber gibt es eine besondere Tradition:

Die Rauhnächte

Im Alpenraum wird 12 Winternächten besondere Bedeutung beigemessen. Sie beginnen nach der Heiligen Nacht vom 25. auf den 26. Dezember bis Heiligdreikönig am 6. Januar. Man nannte dies früher „die Zeit zwischen der Zeit“, wenn die Winterstürme übers Land fegten und auch Raubtiere den Höfen immer näher kamen. In dieser Zeit verließen die Menschen ihre Häuser nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr. Denn draußen ritt die Percht mit ihrem Gefolge übers Land. Die Percht war die mächtigste Unterweltgöttin im Alpengebiet, die über Leben und Tod herrschte. Sie holte die toten Seelen, die bis zu den Raunächten dahin irrten und sich an Wegkreuzungen und verwunschenen Plätzen sammelten. Die Percht sollte der Legende nach die Seelen ins Jenseits führen. Sie hatte ein gütiges und ein schreckliches Gesicht – je nachdem wie die Seelen zu Lebzeiten gewirkt haben. In ihrem Heer ritten Waldgeister, Gnome und Kobolde. Die Lebenden fürchteten in der Dunkelheit auf dieses Heer zu treffen und mitgenommen zu werden. Die Tradition: In den Rauhnächten werden Haus und Stall geräuchert, um all seine Bewohner vor der Percht, aber auch vor Unheil und Krankheit zu schützen.

Zeit für Wünsche

Selbstverständlich könnt Ihr auch ganz eigene Rituale kreieren und in den Rauhnächten zusammen mit dem Rauch Wünsche ans Universum schicken. Oder Ihr genießt schlichtweg die besondere Atmosphäre, die der herrliche Duft in Eurem Zuhause schafft.

Eure Jenny

Was ist ein Sponsored Post?

Bei einem Sponsored Post handelt es sich um eine bezahlte Promotion. Die Produkte hierfür wählen wir gemeinsam mit unseren Kooperations-Partnern aus und werden uns kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Unsere Texte werden in keiner Weise durch unsere Kooperations-Partner redigiert: Wir erstellen ausnahmslos alle Texte völlig frei und geben bedingungslos unsere ehrliche Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.