Vegan first – 5 Alternativen für Bienenwachs

Kosmetik tierischen Ursprungs ist für VeganerInnen ein absolutes No Go. Aus diesem Grund greifen viele von ihnen zur Naturkosmetik – aber Vorsicht! Auch in Bio-Beauty stecken oft tierische Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Bienenwachs. Was VeganerInnen jetzt brauchen sind gute pflanzliche Alternativen. Wir haben fünf für Dich gefunden…
vegan first - 5 Alternativen für Bienenwachs, Foto: PIXABAY
Was ist Bienenwachs eigentlich?

Bienenwachs ist ein Produkt der Honigbiene und für sie ein lebensnotwendiges Material. Die Bienen scheiden das Wachs aus und benutzen es anschließend für den Bau ihrer Waben. In diesen werden sowohl der Honig, als auch der Nachwuchs der fleißigen Brummer eingelagert. Nachdem der Imker den Honig aus dem Bau extrahiert hat, kann er anschließend das Wachs aus den Waben schmelzen und es zum Beispiel für die Herstellung von Kerzen verwenden. Es wird dabei entweder als naturbelassenes gelbes Wachs (Cera Flava) oder in gebleichter Form (Cera Alba) gewonnen.

Bienenwachs in der Naturkosmetik

In der Naturkosmetik schätzt man Bienenwachs für seine konsistenzgebenden Eigenschaften und verwendet es gern in Cremes oder Lippenpflegeprodukten. Da dieser Stoff ein hervorragender Verdichter ist, findet man ihn auch häufig in Mascaras. Ganz nebenbei hat Bienenwachs aber auch hautschützende und pflegende Fähigkeiten, denn das Wachs legt sich wie ein leichter Schutzfilm auf die Haut und entfaltet so eine lindernde und wohltuende Wirkung. Besonders bei Hautreizungen oder Trockenheit kann es helfen.
Für VeganerInnen, die auf Produkte tierischen Ursprungs verzichten möchten, gibt es mittlerweile gute pflanzliche Alternativen, mit denen auch nicht auf die Pflegewirkung verzichtet werden muss:

1. Beerenwachs

Für viele Veganer ist es DIE Alternative zu Bienenwachs. Es ist geruchlos und kann durch seine nicht-klebende, gelartige Konsistenz vielseitig eingesetzt werden. Die Pflegewirkung vom klaren Beerenwachs kommt (in Kombination mit Rizinusöl) besonders häufig in Lippenstiften und Lipglossen zum Einsatz. Aber auch in der Haut- und Haarpflege sowie in der dekorativen Kosmetik stößt man immer häufiger auf diesen Inhaltsstoff. Geschmeidige Lippen, weiche glatte Haut, glänzendes Haar… Eine kleine Schwierigkeit bringt Beerenwachs dennoch mit sich: Zum Beispiel bei der Produktion von Lippenstiften muss der relativ niedrig liegende Schmelzpunkt von etwa 50 Grad berücksichtigt und teilweise mit anderen Wachsen ausgeglichen werden.

2. Carnaubawachs

Die brasilianische Carnauba-Palme wird etwa 15 Meter hoch und besteht aus bis zu 2 Meter langen, fächerförmigen Blättern. Vor allem die jungen Blätter der Palme sind vorne und hinten mit zahlreichen Wachsschüppchen bedeckt. Das aus den Blättern gewonnene Carnauba-Wachs ist ein sehr hartes und hellgelbes bis grünes Wachs, das unter allen natürlichen Wachsen mit 80 bis 88 Grad Celsius den höchsten Siedepunkt besitzt. Es gilt außerdem als das härteste aller pflanzlichen Wachse und wird in der Naturkosmetik – Dank seiner Konsistenz und Glanz gebenden Eigenschaften – gerne als Zusatz in Cremes, Haarprodukten und Lippenstiften verwendet.

3. Candellilawachs

Das Wort „Candellila“ kommt aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie „Lichtchen“ oder „(Blüten)Kerze“. Und ist damit eine treffende Beschreibung für die langen dünnen Äste des Candellila-Busches, der vor allem in Nord-Mexiko, dem Südwesten von Texas sowie in den Halbwüsten Südkaliforniens wächst. Aus seinen Blättern und Stängeln wird das gleichnamige Wachs gewonnen. Candelillawachs punktet vor allem durch den sehr hohen Schmelzpunkt, eine hohe Festigkeit und die Fähigkeit Öle gut zu binden. Es fühlt sich angenehm auf der Haut an und duftet in heißem Zustand sogar wie Honig. Viele Naturkosmetik-Unternehmen setzen es mittlerweile vor allem in ihren Cremes und Lippenpflegeprodukten anstelle von Bienenwachs ein

4. Sojawachs

Soja ist der vegane Alleskönner. Die Herstellung von Sojawachs ist relativ neu. Es besteht zu 100 Prozent aus Sojaöl und wird in einem rein chemisch-physikalischen Herstellungsprozess gewonnen. Einsatz findet es vor allem in Teelichtern und Glaskerzen, da es nicht hundertprozentig tropffrei ist.
Allerdings: Beim Kauf von Soja-Produkten immer auf die Herkunft achten und immer nach ökologisch zertifizierten Sojakerzen Ausschau halten.

5. Myrtenwachs

Dieses Wachs ist eine vergleichsweise teure Alternative zu Bienenwachs. Es wird aus den gekochten Beeren des Lorbeerbusches gewonnen. Aufgrund seines harzigen Duftes eignet es sich aber vor allem zur Herstellung von Kerzen und wird in Naturkosmetik seltener verwendet.

Interessante Artikel zum Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.