Schaumkrönchen ahoi!

Viel zu schön, um es nur bei Erkältungen zu genießen: Ein heißes Bad lässt uns entspannen und dem Alltag davon schwimmen. Damit das Abtauchen in der Wanne gelingt, braucht es die richtige Temperatur, einen verwöhnenden Badezusatz und Wohlfühlambiente für echtes Home-SPA-Feeling.

Die Badekultur hat eine lange Tradition, die bis ins Alte Ägypten und die Antike reicht. Neben den berühmten Badehäusern gab es schon früh auch Privathaushalte, die über eine eigene Wanne verfügten – zweifelsfrei ein Zeichen von Wohlstand. Im Mittelalter geriet die Badekultur dann zunächst in Vergessenheit, bis sie von den Kreuzfahrern wiederentdeckt wurde, um dann im 15. und 16. Jahrhundert aus Angst vor der Verbreitung ansteckender Krankheiten erneut von der Bildfläche zu verschwinden. In Adelskreisen übernahmen lange Zeit Parfum und Puder die Rolle von Wasser, bis man schließlich begann, Häuser und Paläste mit luxuriösen Bädern auszustatten. Und selbst in der Moderne galt das Vollbad lange noch als gewisser Luxus: Einmal in der Woche war Badetag und die Kinder wurden nacheinander oder gemeinsam in die Wanne gesteckt. Gut, dass wir heute unser Schaumbad nicht mehr teilen müssen…

Wellness statt Baden
An ungemütlich kalten, regnerischen Tagen ist unser Badezimmer der perfekte Ort zum Abschalten. Also Heizung an, Kerzen raus und Wasser Marsch! Und mit ein wenig Vorbereitungszeit, klappt das mit dem Wellness-Effekt in der Wanne garantiert: Ein gepflegtes Badezimmer ohne Wäscheständer oder Klamottenberge wirkt gleich viel einladender. Bleibt keine Zeit zum Aufräumen, dann schafft ein Paravent kurzfristig Abhilfe: Er schirmt sowohl „Kruschtecken“ als auch unerwünschte Blicke ab. Kerzen oder gedämpftes Licht sorgen zudem für eine warme Atmosphäre.

DIY: Entspannen
Apropos warm: 38 Grad ist die ideale Wassertemperatur für ein Entspannungsbad. Für etwa 20 Minuten sollte man am besten abends in die heimischen Fluten abtauchen. Und zwar mit beruhigenden Aromen wie Lavendel oder Melisse. Anstelle von fertigen Badezusätzen empfehlen sich auch naturreine ätherische Öle. Damit sie sich mit dem Wasser verbinden, ist ein Emulgator notwendig. Ein Schuss Milch, Sahne oder Honig erfüllen diesen Zweck perfekt, weil diese zudem auch noch unsere Haut pflegen.

Für Schaumschläger, Ölprinzen und Naschkatzen
Bei den Zutaten hat man die Wahl zwischen Badesalzen, Schaumbädern, Ölbädern, Badepralinen oder -schokoladen. Egal welcher dieser duftenden Versuchungen man sich letztlich hingibt: In Form von zertifizierter Naturkosmetik verwöhnen sie Haut und Seele mit intensiven Aromen und Pflegestoffen. Speziell wenn fette pflanzliche Öle oder Butter im Spiel sind, wird die Haut schon beim Baden umhüllt und benötigt anschließend selten eine zusätzliche Pflege. Mandel, Traubenkern- und Olivenöl sind genau wie Shea- und Kakaobutter erste Wannen-Wahl bei trockener Haut. Salzen wird nachgesagt, dass sie der Haut überschüssiges Wasser entziehen und sie mit Mineralstoffen versorgen – perfekt also zur Straffung und für einen rosigen Teint. Wer auf Schaum nicht verzichten möchte, findet im Biobereich Badezusätze und Seifen, die anstelle synthetischer Tenside Schaumbildner aus Zucker, Kokos oder verseiften Pflanzenölen verwenden. Die sind nicht nur ganz besonders mild, sondern werden auch noch von naturreinen Pflegestoffen begleitet. Wer braucht da noch Chemie im Wasser!?

Pure Wasserkraft
Übrigens: Ein Vollbad eignet sich nicht nur zum Entspannen, sondern auch für neuen Schwung! Dazu einfach die Wassertemperatur bei etwa 35 Grad einpendeln und nur 10 Minuten lang baden. Der Weckruf in der Wanne klappt am besten mit anregenden Kräutern und ätherischen Ölen wie Rosmarin, Minze, Ingwer oder Zitrusnoten.

Notwendiger Genuss
Um die Abwehrkräfte zu stärken, kommt ein „heißes“ Bad ins Spiel: 38 bis 40 Grad sollte die Wassertemperatur betragen, bei einer Badezeit von 10 Minuten. Aber aufgepasst: Bei Fieber ist die Wanne tabu! Eukalyptus, Thymian und Fichtennadel können helfen, die Atemwege zu befreien, Ingweröl heizt zusammen mit warmem Wasser (auch nach langen Winterspaziergängen) so richtig ein und eignet sich zudem auch für ein reines Fußbad. Doch viel schöner als pure Notwendigkeit ist und bleibt jedoch die bewusste Entscheidung, dem Alltag ein Schaumkrönchen aufzusetzen – bei einer entspannten Auszeit in der Wanne.

Unsere Lieblinge unter den Wannen-Begleitern:

Handlich: Bade- und Duschseife Lavendel made by Speick

Köstlich: marie w. Weiße Bade Schokolade mit Bio-Kakaobutter

Vielseitig: Farfalla Wohlfühlset Wonnebaden mit 6 zertifizierten Aroma-Schaumbädern

Beerenstark: Alverde Cremebad Power Beeren

Sinnlich: Farfalla Geschenkset Meersalz-Blütenbad

Schaumig: Eco Baby & Kinder Schaumbad mit Granatapfel und Sanddorn

Maritim: Oceanwell erfrischendes Duschgel mit Algenextrakt und Meerwasser

Fruchtig-frisch: Mandarine Shower Gel von STYX

Wohltuend: Primavera Eukalyptusöl

Wärmend: JOIK Fußbadesalz Ingwer und Senf

Majestätisch: Badeente „Sissi“ aus Naturkautschuk von Austroducks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.