Save the Colour: Rettet die Sommerbräune!

Der Oktober zeigt sich bisher eher verregnet, der tolle Sommerteint schwindet. Dabei ist sonnengebräunte Haut so schön: Sie lässt uns strahlend gesund aussehen und mogelt dazu noch ein paar Kilos weg. Wir fühlen uns rundum gut! Doch kaum sind wir zurück am Arbeitsplatz, schwindet die begehrte Farbe dahin. Mit diesen Tipps bleibt sie länger!
Magazin: Save the Colour: Rettet die Sommerbräune Bild: SEAFOLLY/Fotograf Simon Upton

Ob faul mit einem dicken Schmöker am Strand, beim Blumen pflanzen im Garten, auf Wandertour oder beim Sightseeing in den Metropolen dieser Welt: Wie wir unsere Ferien am liebsten verbringen, mag unterschiedlich sein. In einem Punkt sind sich aber fast alle einig: Wir genießen es, wenn wir dabei zart braun werden! Leider hält der attraktive Farbton meist nicht lange an, denn unsere Haut erneuert sich in jungen Jahren innerhalb von vier Wochen, später schafft sie das immerhin noch in 60 Tagen.

Kein Wunder also, dass die Sommerbräune sich nach dem Urlaub wieder verabschiedet, wenn kein Sonnen-Nachschub kommt. Noch schneller passiert das bei trockener Haut, denn sie schuppt stark und die oberen Zellschichten erneuern sich im Eiltempo. Doch mit der richtigen Pflege, Selbstbräunern, CC-Creams und Ernährungstricks, könnt Ihr den wunderschönen Braunton ein Weilchen länger bewahren – und damit auch Eure Erinnerungen an unbeschwerte, fröhliche Ferientage.

Feuchtigkeit satt – dann wird die Farbe nicht matt

Pflegeregel Nummer eins: Gönnt Eurer Haut eine Extraportion Feuchtigkeit! Ideale Durstlöscher sind Produkte, in denen Aloe vera, Algen, Hyaluronsäure oder ozeanisches Kollagen steckt. Zusätzlich sollten Pflanzenfette wie Mandel-, Borretschsamen-, Weizenkeim- oder Olivenöl enthalten sein, weil sie sich wie ein Schonbezug über die Haut legen. Dadurch werden abstehende Hornschüppchen angeschmiegt und die mitgelieferte Feuchtigkeit kann nicht sofort wieder verdunsten. Sanddornöl, Calendula und Granatapfel-Extrakt beruhigen zudem Rötungen, so dass Eure Bräune besser zur Geltung kommt. Wildrosenöl glättet Sonnenfältchen, während Gänseblümchen-Extrakt die Entstehung von Pigmentflecken hemmt. Auch mit Masken lassen sich die Feuchtigkeits-Depots der Haut im Nu auffüllen. Wer kein fertiges Produkt im Haus hat, kann sich auch eine Packung mit Zutaten aus der Küche anrühren. Dafür 4 EL Honig und 8 EL Quark vermischen, aufs gereinigte Gesicht streichen, 30 Minuten einwirken lassen, abwaschen, Fertig.

So geht die Sommerbräune am Body nicht baden

Klar, tägliche Körperreinigung muss sein. Langes Duschen und heiße Vollbäder strapazieren jedoch die Haut und führen dazu, dass unsere Urlaubsbräune ruck, zuck verschwindet. Deshalb: Am besten nur kurz lauwarm abbrausen, und zwar mit einem Bio-Shower-Gel.

Konventionelle Tenside wie das aggressive Sodium Laureth Sufate  weichen nämlich die obere Hornschicht auf, so dass unnötig viel Talg ausgewaschen wird, was die Abschuppung des Brauntons begünstigt. Beginnen Arme, Beine und Dekolleté sich erst mal zu schälen, hilft nur noch ein Peeling oder eine sanfte Rubbel-Massage. Die abgestorbenen Hornzellen müssen runter, sonst wirkt der Bräune-Rest unansehnlich. Nicht vergessen: Auch den Körper immer wieder gut mit Naturkosmetik eincremen!

Bronze-Teint statt Büro-Blässe

Mit der richtigen Pflege können wir das Hellerwerden unserer Sommerbräune zwar deutlich hinauszögern, ganz verhindern lässt es sich aber nicht. Wer mag, kann mit ein bisschen „Farbtherapie“ nachhelfen. Ideal zum Auffrischen Eures Sommerteints sind z. B. natürliche Selbstbräuner. Auch Bronzepuder, BB- oder CC-Creams, Foundations und Pflegeprodukte mit Karottenöl bewirken einen attraktiven Cappuccino-Ton.

Ganz wichtig ist aber auch die Feuchtigkeitsversorgung von innen: Um unsere Haut jung und gesund zu erhalten, solltet Ihr viel trinken, denn nur so bleibt sie straff und strahlend. Esst möglichst oft Zitrusfrüchte, knackfrische Salate und Gemüse, um Vitamine zu tanken. Wertvolles Betakarotin, das die Zellerneuerung ankurbelt und dem Teint einem gesunden Bronze-Schimmer verleiht, steckt in Karotten, Aprikosen, Nektarinen und Tomaten. Spinat, Brokkoli und Chicorée regen den Selbstschutzmechanismus der Haut an, wodurch die Pigmente langsamer abgebaut werden. Die Bräune bleibt länger erhalten – und damit auch das unvergleichlich schöne Urlaubs-Sommer-Feeling.

Weitere spannende Beiträge

7 Mythen rund um das Serum

Sie sind die modernen Must-Haves der Anti-Aging-Pflege: Seren. Kaum eine Frau ab 30 verzichtet auf die wirkstoffreichen Spezialprodukte. Denn glaubt man den Versprechen der Hersteller, vollbringen die leichten Texturen wahre Wunder. Aber was ist dran an diesem Hype? Was zeichnet ein Serum aus und wie wendet man es richtig an?

Clean Beauty: Ein Trend der Kompromisse?

Er gilt als DER Trend in Sachen Schönheit: An Clean Beauty kommt aktuell niemand vorbei. Doch so wie für den Begriff Naturkosmetik, gibt es auch für „saubere Schönheit“ keine eindeutige Definition. Wir haben das Thema unter die Lupe genommen.

Spilanthol: Wie wirkt das Bio-„Botox“?

Spilanthol gilt als die pflanzliche Version des umstrittenen Schönmachers Botox. Im Gegensatz zur klassischen Version, die mit der Spritze unter die Haut gebracht wird, entfaltet der Rohstoff aus Parakresse seine natürliche Wirkung in kosmetischen Rezepturen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.