Erfolgreich Saftfasten – so klappt’s!

Detoxen, abnehmen, regenerieren: Mit einer Saftkur kann man schnell und nachhaltig entschlacken, das Körpergewicht reduzieren und sich erholen. Für maximale Erfolge sind ein paar grundsätzliche Dinge zu beachten. Hier lest Ihr, wie Eure Saftkur ein echter Erfolg wird…
MAGAZIN: Erfolgreich Saftfasten - so klappt's! Bild: pixabay

Schon bevor es losgeht, sind frische Früchtchen gefragt: 1,5 bis 2 kg Obst werden über den Tag verteilt verzehrt. Mittags ein Salat und abends ab Tag zwei etwas Reis mit gedämpftem Gemüse. Zwei dieser Entlastungstage sollten es sein, dann beginnt die eigentliche Kur.

Wie viel darf es sein?

Während der Saftkur werden dreimal täglich unterschiedliche Säfte frisch gepresst. Je Saft sollten maximal drei bis fünf Gemüse- und Obstsorten enthalten sein. Ein Liter Saft je Pressung reicht erfahrungsgemäß, um gut über den Tag zu kommen. Wer hungrig wird, darf gerne auch öfter pressen. Je Liter Saft sollte auch ein Liter Wasser getrunken werden. Lecker: Süß mit bitter oder sauer kombinieren. Wer abnehmen will, sollte Gemüse den Vorzug geben und auf sehr süßes Obst verzichten.

Frischekick

Säfte aus dem Kühlregal solltet Ihr vermeiden: Es sind Konservierungsstoffe enthalten, die dem Körper nicht gut tun. Achtung bei Smoothies aus dem Kühlregal: Hier handelt es sich oft um pürierte Früchte, die viel Zucker und damit auch viele Kalorien enthalten. Das schmeckt, ist aber für Detox- und Abnehmprogramme nicht geeignet.

Wer Saftkuren im Internet bestellt, sollt aufmerksam lesen: Sind die angebotenen Säfte aus biologisch-dynamisch hergestellten Zutaten gemacht? Wurde Wasser zugesetzt? Unser Erfahrungswert: Selber machen ist einfach am besten.

Wann reicht es?

Eine Saftkur dauert in der Regel sieben bis zehn Tage. Es gibt Menschen, die 60 Tage und länger durchhalten: Kann man machen, muss man aber nicht. Viel wichtiger ist es, während der Kur leichten Sport zu betreiben, damit der Körper nicht an die Reserven in Form von Muskulatur geht. Stramme Spaziergänge, gemütliches Schwimmen und leichte Gymnastik sind jetzt ideal. Viel Sauerstoff und klares, stilles Wasser tun jetzt gut.

Und danach?

Im Anschluss an die Kur folgen zwei Aufbautage. Eine vollwertige, gemüselastige Ernährung ist zu empfehlen. Ganz in alte Muster zurückfallen, sollte man aber auch danach nicht. Nur wer langfristig seine Gewohnheiten verändert, wird dauerhaft auch den Körper entlasten und sein Wunschgewicht halten können.

Hier findet Ihr Lieblingsrezepte unserer Redakteurin Nina für einen gesunden Wake-up Smoothie.

Weitere spannende Beiträge aus unserem Magazin:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.