Pflanzenporträt: Ananas

Sie gilt als die Königin der Früchte. Und das nicht nur wegen ihres imposanten Erscheinungsbildes. In der Ananas steckt nämlich jede Menge Power! Sie enthält unzählige Vitamine und Mineralstoffe, von denen auch unsere Haut profitiert. Wir verraten wie!

Ob Fruchtsalat, Smoothie oder leckere Cocktails – die Ananas darf im Sommer als Zutat nicht fehlen. Ursprünglich wurde sie von den indigenen Völkern Südamerikas kultiviert, die sie als Nahrungs- und Heilmittel sowie zur Weinherstellung nutzten. Auch die Blätter der Frucht fanden Verwendung, zum Beispiel zur Herstellung von Kleidern und Bogensehnen. Ende des 15. Jahrhunderts lernte Weltentdecker Christoph Kolumbus die köstliche Frucht auf einer seiner Reisen kennen, als Willkommenspräsent von den Ureinwohnern der Karibikinsel Guadeloupe. Für die weltweite Verbreitung der Powerfurcht sorgten jedoch erst später die Portugiesen. Sie waren begeistert von dem zuckersüßen Tropengewächs, das sich zudem als äußerst widerstandsfähig und lange haltbar erwies. Ideal für die Verschiffung nach Europa! Heute wird die Ananas überwiegend auf Plantagen in tropischen Regionen (Süd- und Mittelamerika, Afrika und Indien bis hin zur Nordküste Australiens) angebaut.

Vitaminbombe für die Haut

Die weltweit beliebte Frucht aus der Familie der Bromeliengewächse schmeckt nicht nur saftig-süß, sondern ist auch sehr gesund. Sie steckt voller Vitamine, Fruchtsäuren und Mineralstoffe, wie blutbildendes Eisen, Magnesium, Calcium und Kalium. Letzterem wird eine ausschwemmende Wirkung nachgesagt. Doch was hat nun unsere Haut davon? Als Zutat in Duschgels und Peelings entfernt die Tropenfrucht abgestorbene Hautschüppchen und sorgt für eine porentiefe Reinigung. Der wichtigste Inhaltsstoff der Ananas ist jedoch das Enzym Bromelain. Es wirkt entzündungshemmend, wundheilend und regt die Durchblutung an. Unsere Haut freut das: Sie erstrahlt in rosig-frischem Glanz!

Ananasleder – der vegane Trend

Leder aus Ananas? Ja, richtig gehört. Piñatex™ heißt der neue vegane Ledertrend. Entwickelt wurde das Material von der Designerin Carmen Hijosa. Die Spanierin entdeckte auf den Philippinen, dass sich Ananasblätter, für gewöhnlich ein Abfallprodukt nach der Ernte, zu Leder weiter verarbeiten lassen. Damit folgt sie der Tradition der indigenen Völker Südamerikas. Zusammen mit einem Team arbeitete die in London lebende Hijosa mehrere Jahre an der Herstellung und Entwicklung des Naturleders, das heute unter dem Namen Piñatex („Piña“ heißt auf Deutsch „Ananas“) bekannt ist. Mit ihrem Unternehmen „Ananas Anam“ verkauft sie das Material in verschiedenen Farben, Stärken und Ausführungen an Privatkunden und Firmen. Diese produzieren daraus Schuhe, Taschen oder Sofas. Sogar konventionelle Schuhhersteller wie Puma oder Camper aber auch zahlreiche vegane Modefirmen schwören mittlerweile auf das neue Naturleder! Und uns Verbraucher freut’s! Denn das Material ist nicht nur natürlich und tierversuchsfrei, sondern wird auch unter fairen Bedingungen produziert. Taschen aus Piñatex™ werden zum Beispiel von der Designerin Ina Koelln produziert, Schuhe aus dem Naturleder gibt es von NAE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.