Kühlende Inhaltsstoffe

Bei sommerlicher Hitze, als belebender Frischekick, zum Abschwellen oder einfach nur zur Entspannung: Kühlende Inhaltsstoffe sorgen für einen Cooling-Effekt, der pure Erfrischung bedeutet und eine herrliche Wohltat für Körper und Seele ist. Und sie machen in Kombination mit cleveren Wirkstoffen doppelt schön: Die abschwellende Wirkung von Augengels beispielsweise hilft, nach einer schlaflosen Nacht schnell wieder fit auszusehen. Hier lernt Ihr die wichtigsten Bestandteile kühlender Produkte kennen und erfahrt, welches Naturwunder wie genau wirkt.
MAGAZIN Kühlende Inhaltsstoffe

Kühlende Zutaten in den INCIs entfalten ihr volles Potential, indem sie verdunsten oder an einen Kälterezeptor auf der Haut andocken. Ätherische Öle zum Beispiel heften sich an die Thermorezeptoren und lösen einen Nervenreiz aus. Der Körper reagiert mit einem wohligen Kältegefühl. Gleichzeitig werden die Gefäße erweitert. Das macht den Weg für andere Wirkstoffe frei und verbessert die Durchblutung:

Power on: Das kühlt außerdem

Kühlende Roll-ons verstärken den Cooling-Effekt oft durch Metallkugeln. Der Frischekick dauert aber leider nur so lange wie das Auftragen. Etwas länger hält die Abkühlung durch Verdunstungskälte, wie sie mit Hilfe von Alkohol erzielt werden kann.

Weitere spannende Beiträge aus unserem Magazin:

Was ist dran am Schönheitsschlaf?

Dornröschen hat es uns vorgemacht: Nach einem hundertjährigen Schlaf erwacht sie jugendlich frisch und so strahlend, dass sich ihr Prinz sofort unsterblich verliebt. Soweit Theorie und Märchen. Aber versprüht die nächtliche Ruhe nicht wirklich ein Fünkchen Beauty-Magie?

Cocooning

Werden die Tage kürzer und der Herbst zieht mit dicken Nebelschwaden über die Felder, ziehen wir uns gern in die heimelige Atmosphäre unserer vier Wände zurück. „Cocooning“ nennen Sozialforscher dieses Phänomen, bei dem wir uns in der Gemütlichkeit unseres Zuhauses entspannen und erholen.

Schnecken und Kosmetik?

Geschmeidige, auf der Haut zergehende Texturen, nährstoffreich, regenerativ und straffend. Diese Beschreibung klingt einladend. Dass die Rezeptur aber Schneckenschleim als Hauptwirkstoff einsetzt, stellt eine gewisse Distanz her. Zu Recht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.