Pflanzenporträt: Trendrohstoff Cica

XXL-Schals haben gerade Hochsaison. Denn wenn uns eisiger Wind ins Gesicht bläst, liegt nichts näher, als in der Wolle abzutauchen. In Sachen Gesichtspflege stehen wir vor einer Herausforderung: Die Haut spannt, zeigt Rötungen und Irritationen. Was jetzt helfen kann, ist ein Gewächs aus Asien: Cica.
MAGAZIN Pflanzenporträt: Trendrohstoff Cica Bild: pixabay

Cica, Centella Asiatica, Gotu Kola, Tigergras, Asiatischer oder Indischer Wassernabel wird die Pflanze genannt, die in Indien, China und Madagaskar beheimatet ist. Sie wächst am besten an sumpfigen, humusreichen Standorten und verbreitet sich insbesondere an Flussufern und Reisfeldern besonders schnell. In der traditionellen chinesischen Medizin und im Ayurveda wird Cica seit Jahrhunderten genutzt. Ihr Haupteinsatzgebiet: Die Wundheilung. Die enthaltenen Triterpensäuren beschleunigen den Regenerationsprozess, stärken die Haut durch eine verbesserte Durchblutung und wirken positiv auf schützende Antioxidantien. Perfekt zum Einsatz in Naturkosmetik!

Grünes Heilpflaster

Cica gilt als heilendes grünes Pflaster. Als Creme-Zutat ist sie ideal bei gereizter Haut, Trockenheit und sogar Verbrennungen. Selbst bei Narben und Fältchen soll die Wunderzutat wirken: Durch ihre anregende Wirkung auf die Produktion von Kollagen kann eine Straffung der Haut erreicht werden. Darüber hinaus kommen die regenerativen und hautberuhigenden Eigenschaften der vielseitigen Pflanze zum Tragen. Cica ist somit im Anti-Aging-Bereich genau so attraktiv, wie bei sensibler Haut und in der Winterpflege.

Achtung: Verwechslung!

Die Bezeichnung Cicatrix kommt aus dem Latein und bedeutet Narbe. Zur Pflege des Gewebes und um unschöne Effekte zu vermeiden, gibt es Cremes mit zum Teil pharmakologischen Wirkstoffen, wie unter anderem die markenrechtlich geschützte „Cica Creme“ des Herstellers Mixa. Mit der Pflanze oder gar Naturkosmetik hat diese aber nichts zu tun. Die botanische Zutat ist als Centella Asiatica Extract/Asiaticoside in der INCI deklariert.

Natürliche Pflege mit Cica:

[Werbung]

MAGAZIN Pflanzenporträt: Trendrohstoff Cica Bild: farfalla

farfalla
Centella, regenerierend,
Bio-Pflegeöl
12,50 €, 30 ml
NATRUE zertifiziert, vegan

MAGAZIN Pflanzenporträt: Trendrohstoff Cica Bild: WHAMISA

WHAMISA
Sebum Treatment

36,00 €, 120 ml
BDIH zertifiziert, vegan

MAGAZIN Pflanzenporträt: Trendrohstoff Cica Bild: farfalla

Master Lin
Cleansing Foam
Green Tea & Ginger
38,99 €, 100 ml
NATRUE zertifiziert

Weitere spannende Beiträge aus unserem Magazin:

Wechseljahre: Cool durch die heiße Zeit

„Älter werden ist nichts für Feiglinge“, hat die Schauspielerin Mae West einmal gesagt. Aber deshalb gleich zu Chemie greifen? Kommt nicht in Frage! Mit Kräutern, Anti-Aging-Produkten, Basilikumbädern, Lakritze und einem leckeren Leinsamen-Birnen-Müsli meistert Ihr hormonelle Turbulenzen genussvoll und ganz natürlich.

Fracking: Gift fürs Trinkwasser?

„Lebensader Flüsse“, lautete das Motto des diesjährigen Tags der Erde, denn Wasser ist die Grundlage allen Seins. Doch auch das kühle Nass, das tagtäglich durch unsere Hähne fließt, ist zunehmend gefährdet – durch eine aggressive Methode zur Erdgas-Förderung. Berechtigte Kritik oder nur Panikmache?

Pflanzenhaarfarbe: So geht Haare
färben ohne Chemie

Ob komplette Typveränderung oder lediglich ein wenig neuer Glanz: Frische Farbe im Haar bringt neuen Pepp! Probiert es doch mal aus – und zwar ganz ohne Chemie. Pflanzenhaarfarben können heute deutlich mehr, als die meisten denken. Wir verraten, wie sie funktionieren, was drin steckt – und welche Problemstoffe gerade nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.