Natürliche Wachmacher

Was für eine Freude! Der Frühling ist da. Die Tage werden länger, heller und wärmer. Die Sonne lässt sich öfters sehen und kitzelt unsere Nasen. Warum sind wir dann nicht froh gelaunt, energiegeladen und munter? Die Frühjahrsmüdigkeit ist verantwortlich dafür – die kann uns die Laune ganz schön vermiesen.

Neueste Studien belegen, dass ca. 60% der Deutschen von Frühjahrsmüdigkeit betroffen sind. Statt voller Energie durch den Tag zu hüpfen und den Frühling zu genießen, sind wir richtiggehend gerädert, fühlen uns müde, schlapp und einfach lustlos. Wenn dann auch noch Kreislaufschwäche, Wetterfühligkeit oder Schwindel dazu kommen, ist höchste Zeit für natürliche Wachmacher!

Die Hormone sind mal wieder schuld

Ganz einig ist sich die Wissenschaft noch nicht, aber alles deutet darauf hin, dass unsere Hormone die eigentliche Ursache für Frühjahrsmüdigkeit sind. Anders gesagt, die Hormonumstellung des menschlichen Organismus passiert nicht von einem Tag auf den anderen und dauert einfach ihre Zeit. Als Auslöser für die Hormonumstellung gilt die Verschiebung der Lichtverhältnisse im Frühjahr, denn Licht hat einen großen Einfluss auf die Produktion verschiedenster Hormone. Das „Gute Laune“-Hormon Serotonin wird bei erhöhten Lichtverhältnissen vermehrt produziert, dieses wiederum nimmt unter anderem Einfluss auf den Schlaf-Wach-Rhythmus. Gleichzeitig wird das „Schlafhormon“ Melatonin gedrosselt. Zudem produziert unser Körper im Frühjahr vermehrt Endorphine, Testosteron und Östrogene. Das alles bringt den Körper ganz schön aus dem Gleichgewicht – die Folge: Frühjahrsmüdigkeit. 

Das bringt uns in Schwung!

Man kann einiges tun, um Körper und Seele den Übergang in den Frühling zu erleichtern. Ganz oben auf der Liste: eine gesunde, ausgewogene Ernährung und viel Wasser. Auch mit Kneipp-Anwendungen ist man gut bedient: Beim Duschen immer heiß-kalt im Wechsel, jeweils dreimal. Bei den Füssen anfangen und – selbst wenn’s schwerfällt – immer mit einer kalten Dusche aufhören! Viel frische Luft und etwas Ausdauersport tun ebenfalls gut. Hilfreich: Passen Sie Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus den veränderten Tageszeiten an: Gehen Sie früher ins Bett und stehen Sie früher auf. Wenn dann zusätzlich die nachfolgenden Lebensmittel auf dem täglichen Speiseplan stehen, dann einem energiegeladenen und fröhlichen Frühling nichts mehr im Weg: 

Allerheilmittel Ingwerwasser! Die aromatisch würzige Ingwer-Knolle ist bekannt für ihre kreislaufanregende Wirkung. Einfach von einer Ingwerknolle ein paar Scheiben abschneiden, aufkochen und genießen. Alternativ auch als Limonade: Ingwer klein hacken, Zitrone auspressen, nach Belieben etwas Rohrzucker dazu, mit Mineralwasser aufgießen und ca. 2 Stunden ziehen lassen.

Kaffee oder schwarzer Tee hilft ebenfalls gegen Müdigkeit. Und zwei bis drei Tassen pro Tag sind nach neuesten Erkenntnissen völlig in Ordnung. Um sich die wachmachende Eigenschaft von Kaffee zu Eigen zu machen, sollte man ihn mit Milch trinken: Durch das Fett in der Milch wird das Koffein langsamer aufgenommen, dafür wirkt der gesunde Wachmacher aber länger. Schwarzen Tee nicht länger als drei Minuten ziehen lassen – alles darüber hinaus wirkt beruhigend.

Eine köstliche Hallo-wach-Alternative ist grüner Tee! Einer seiner Hauptwirkstoffe ist das Alkaloid Tannin. Dieses vermindert die Bildung sogenannter Superoxide im menschlichen Körper, die die Reproduktion von Zellen verhindern. Darüber hinaus enthält er hundertmal mehr Antioxidantien als Vitamin C und wirkt auch noch krebsvorbeugend sowie entzündungshemmend. Eine echte Wunderwaffe!

Sauer macht lustig – ein Spruch, den jeder kennt. Zitrusfrüchte sind nicht nur vitaminreich und appetitanregend, sondern regen auch die Sinne an. Einfach Zitronen auspressen, mit heißem Wasser aufgießen, bei Bedarf mit Honig oder Rohrzucker süßen. Damit kommt der Kick von ganz alleine.

Auch Löwenzahn und Brennnessel eignen sich für ein natürliches Putzmunterprogramm. Löwenzahn macht wach, Brennnessel schenkt uns neue Kraft bei Erschöpfungszuständen. Beide lassen sich hervorragend als Tee zubereiten: Einfach getrocknete Blätter und Blüten mit Wasser übergießen und 5-8 Minuten ziehen lassen.

Ein superleckerer Fitmacher sind Nüsse. Mit rund 600 Kilokalorien pro 100 Gramm sind Nüsse zwar recht nahrhaft, enthalten aber gleichzeitig wertvolle E- und B-Vitamine sowie Mineralien, wie Magnesium, Eisen, Selen, Zink und Kupfer. Auch der hohe Fettanteil von Nüssen ist nicht ungesund. Denn es handelt sich überwiegend um ungesättigte Fettsäuren, die die Blutwerte günstig beeinflussen können. Außerdem unterstützen sie die Serotoninproduktion und wirken stimmungsausgleichend.

Ein Geheimtipp Asien zum Wachwerden sind die Goji-Beeren. Voller Vitamine (A, C, B1 und B2) und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Natrium liefern die kleinen roten Beeren dem Gehirn einen sofortigen Energieschub. Zudem unterstützen sie das Immunsystem – und liefern jede Menge Anti-Aging-Power.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht für alle müden Naschkatzen: Schokolade macht richtig munter! So munter, dass sie bei Pferden sogar auf der Liste der verbotenen Dopingsubstanzen steht! Zur Abwechslung mal einfach 50-70 g Schokolade zerkleinern und in einem halben Liter Milch oder Mandelmilch schmelzen. Schmeckt wunderbar, macht glücklich – und frühlingsfit!

Ein Gedanke zu „Natürliche Wachmacher“

  1. Super Artikel! Wusste nicht, dass Brennnessel und Löwenzahn zum Munter-Machen geeignet sind.
    Ich selbst stehe sehr auf natürliche Wachmacher und nehme seit Längerem Guarana. Im Vergleich zum Kaffee ist es sehr gesund und hält auch länger wach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.