Klare Verhältnisse statt Pickel

Teenie-Zeit vorbei, Pickel weg – schön wär’s ja. Aber Unreinheiten plagen immer öfter auch Erwachsene. Woran liegt das? Vor allem an einem zu hektischen Lebensstil und falscher Pflege. So trickst Ihr potenzielle Pustelfallen aus und bekommen eine beneidenswert reine Haut.
Klare Verhältnisse, Keine Pickel, Foto: PIXABAY

Jünger aussehen wollen die meisten. Aber nicht unbedingt, weil wir Pickel wie eine 16-jährige haben! Tatsache ist jedoch, dass für 60 Prozent der deutschen Frauen immer wiederkehrende, vereinzelte Hautunreinheiten zum Alltag gehören wie die Tasse Kaffee zum Frühstück. Das war doch früher nicht so! Stimmt. Aber unser Leben hat sich in den letzten 30 Jahren auch stark gewandelt. Konferenz, Kindergequengel, Coffee to go: Alles ist heute deutlich schneller und anstrengender geworden.

Dadurch werden vermehrt Stresshormone wie Kortisol und Adrenalin ausgeschüttet, die wiederum die Bildung männlicher Hormone pushen. Ein Mix, der die Talgbildung anfeuert und eine Verdickung der Hornschicht bewirkt. Kein Wunder, dass sich die Haut auch bei Frauen jenseits der 40 oft benimmt wie in der Pubertät. Deshalb lautet die Anti-Pickel-Strategie Nummer eins: Tu was gegen den inneren Druck. Nimm im Laufe des Tages öfter mal eine kleine Auszeit, in der Ihr tief durchatmet, geht in der Mittagspause spazieren und schafft Euch abends kleine Relax-Rituale. Natürlich ist auch Sport eine Super-Möglichkeit abzuschalten und den Stress und Ärger draußen zu lassen. Doch auch mit der richtigen Pflege könnt Ihr viel für eine jugendfrische Haut ohne Pusteln tun.

Beauty light: Nicht zu tief ins Fettnäpfchen greifen

Erste Fältchen sind eigentlich schon ärgerlich genug. Aber bei vielen Frauen kommt es zeitgleich noch mal zu einem Pickel-Schub. Gemeine Kombination! Schuld an diesem Zusammentreffen ist oft der Griff zur falschen Anti-Aging-Creme. Da reife Haut tendenziell trockener ist, sind Produkte gegen Falten meist sehr gehaltvoll. Eine Extraportion Fett ist bei normalem bis öligem Teint jedoch genau das Falsche.

In konventionellen Cremes werden auch Silikon und Paraffin schnell zur Staufalle, da sie einen Film auf der Haut bilden, durch den überschüssiger Talg nicht mehr richtig abfließen kann. Deshalb lieber zu leichten Naturkosmetik-Fluids oder spezieller Bio-Anti-Aging-Pflege für Mischhaut, die die Haut mit einer geballten Ladung Feuchtigkeit glättet, ohne sie zu überfüttern, greifen.

Statt üppigem Oliven oder Distelöl enthalten sie feine, fettarme Samenöle, die rasch einziehen. Straffmacher wie Coenzym Q10, Algen, Traubensilberkerzen- und Leinsamenextrakt päppeln schwächelnde Kollagenfasern auf, während ätherisches Manuka- oder Thymianöl desinfizierend wirken und so Pusteln verhindern. Raffiniert sind auch Produkte mit Weidenrinden-Extrakt oder Fruchtsäure aus Äpfeln, da sie einen leichten Peeling-Effekt haben.

Dadurch schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen wirken kleine Linien wie ausradiert, da die Fältchen weniger tief sind. Zum anderen wird die Hornschicht aufgelockert, so dass unnötiges Hautfett nicht so leicht darin hängen bleibt, sondern abfließt, ohne Pickel zu bilden. Maisstärke und Puderpartikel sorgen dafür, dass Euer Gesicht trotzdem nicht glänzt. Holunderextrakt verengt sanft die Poren.

Bis die Tage! Tipp gegen den Alle-4-Wochen-Pickel

Wenn Ihr normalerweise zufrieden mit Eurer Haut seid und Pusteln immer nur pünktlich zur Periode sprießen, liegt das natürlich an der Hormonumstellung. Doch mit einem kleiner Trick stehen die Chancen, beim nächsten Zyklus verschont zu bleiben, bestens. Da das weibliche Östrogen und das Hormon Progesteron zurückgefahren werden, ist die Haut um die Regel herum nämlich fettiger als sonst. Die gewohnte Pflege wird ihr dann oft zu viel, sie wehrt sich mit Unreinheiten. Einfachstes Gegenmittel: In der Woche davor abends die Creme weglassen! Oft genügt das schon.

Gepflegt in Deckung gehen: Concealer

Und was, wenn es doch passiert ist? Leuchtet der ungebetene Gast bereits rot an Nase oder Kinn, sorgen Anti-Pickel-Stifte für rasche Heilung. Beruhigende Zusätze wie Hamamelis, Wundklee und Ringelblume lassen Entzündungen abklingen, Salbei, Minze und Manuka desinfizieren, Fruchtsäure und Weidenrindenextrakt weichen Verhornungen auf und kurbeln die Zellerneuerung an. Es gibt die Wahl zwischen farblosen und abdeckenden Varianten.

Naturkosmetik-Produkte:
Damit kommt Ihr ins Reine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.