Ich will Meer!

Aufspritzende Gischt, prickelnde Kühle auf sonnenwarmer Haut, sich von den Wellen tragen lassen: Nach einem Bad im Meer fühlt man sich wie neu geboren. Auch Naturkosmetikhersteller sind auf Tauchstation gegangen und haben in den Ozeanen so manchen Beauty-Schatz gehoben. Was Algen und Atlantiksalz alles drauf haben!

„Ich fühle mich angenehm leer, wie der Strand, den die Flut von den Überresten des Gestern reingewaschen hat.“ Mit diesen Worten beschreibt die Schriftstellerin Anne Morrow Lindbergh treffend dieses herrliche Gefühl von Leichtigkeit, das wir vermutlich alle kennen. Kaum sind wir am Meer, geht es uns rundum gut. Das liegt nicht nur daran, dass die Natur hier einfach wunderschön ist, sondern auch an den großen Mengen negativ geladener Sauerstoffmoleküle in der Luft. Mit jedem Atemzug tanken wir so Energie und gute Laune. Das ständige Rauschen der Brandung beruhigt zusätzlich, harmonisiert unsere Gehirnwellen und spült den Alltagsstress von der Seele. Auch für die Haut sind Wirkstoffe aus dem Meer der reinste Kurzurlaub.

Meersalzbäder: Die perfekte Welle für einen straffen Body und heile Haut

Wer sich regelmäßig in die Fluten wirft weiß, wie herrlich straff und zart sich die Haut hinterher anfühlt. Verantwortlich für diesen Beauty-Effekt ist vor allem der hohe Salzgehalt des Seewassers, der den unseres Körpers deutlich übersteigt. Während ein normales Bad in der Wanne die Haut austrocknet,  lagert sich im Meer das Salz in der äußeren Hornschicht der Haut ein und bindet dort die Feuchtigkeit. Gleichzeitig werden Wassereinlagerungen im Bindegewebe, die neben vergrößerten Fettzellen die Bildung von Cellulite fördern, abtransportiert und Giftstoffe ausgeschwemmt. Hautreizungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis, Juckreiz oder Pickel klingen schneller ab, da die im Seewasser enthaltenen Mineralien und Spurenelemente lindernd wirken und die Zellerneuerung ankurbeln. Das klappt zum Glück auch zu Hause! Bio-Badezusätze mit Seesalz holen Ihnen nicht das Meer in die heimische Wanne, sondern sind obendrein super für eine straffe Figur und strahlend schöne, gesunde Haut.

Algen liefern Feuchtigkeit mit Tiefgang
In der asiatischen Küche sind sie schon lange ein Hit. Immer öfter landen Algen aber nicht nur auf dem Teller, sondern auch im Cremetopf. Und das aus gutem Grund: Seit mehreren Milliarden Jahren sind diese Wasserpflanzen wahre Überlebenskünstler, die sogar bei Ebbe lange Zeit vor dem Austrocknen geschützt sind und selbst heftigem Wellengang unbeschadet standhalten können. Eine Widerstandskraft, die wir uns auch für unsere Haut wünschen. Wie machen die Algen das? Zum einen enthalten sie eine geballte Ladung an feuchtigkeitsbindenden Mineralien wie Natrium, Kalium, Magnesium und Zink, die es ihnen ermöglicht, in einem Kilo Tang die Nährstoffe aus 100 000 Litern Meerwasser in sich zu konzentrieren. Zum anderen stecken in den Zellwänden der Algen bestimmte Proteine und Zuckerstoffe, die sie vor äußeren Einflüssen schützen. Integriert in Cremes funktioniert das auch auf der Haut – und zwar sogar doppelt: Denn ihre Zellen werden nicht nur gegen Angriffe von außen, sondern auch vor solchen von innen geschützt, indem sie die hautreizende Wirkung des Stresshormons Kortisol abmildern. Das macht Algen zu einer idealen Kosmetikzutat für trockene und empfindliche Haut.

Anti-Aging-Stars: Braunalgen und ozeanisches Kollagen
Beeindruckende 30 000 Algenarten sind heute bekannt, wovon zur Zeit ca. 50 als Wirkstofflieferanten für Kosmetik dienen. Eine darunter gilt als absolutes Anti-Falten-Wunder: die Braunalge. Aus den Zellwänden dieser Wasserpflanze, die bis zu 70 Meter lang werden kann, lässt sich nämlich nicht nur Alginat herstellen, das als natürlicher Gelbildner für Duschgels, Cremes und Bodylotions eingesetzt wird. In den Knötchen der Braunalge befinden sich auch jede Menge Phytoöstrogene, die der Haut nach den Wechseljahren neue Spannkraft verleihen. Der braune Pflanzenfarbstoff Fucoxanthin, dem die Pflanze ihren Namen verdankt, kurbelt zusätzlich die Bildung frischer Bindegewebsfasern an. Ein echter Jungbrunnen ist auch ozeanisches Kollagen. Es wird aus Quallen gewonnen und enthält besonders viele wertvolle Zuckerstoffe, die einen straffenden Film auf der Haut bilden und jede Menge Feuchtigkeit speichern. So werden erste Fältchen im Nu aufgepolstert. Der Teint wirkt glatt und frisch nach wie nach einem herrlichen Urlaub!

Meeres-Beauty mit Bio-Siegel

Cell Boost Elixir von Oceanwell mit Meerwasser und ozeanischem Kollagen aus der Ostsee vor Kiel
Meersalz-Blütenbad In der Mitte ruhen von Farfalla mit Meersalz, Lavendel und Calendula
Age Protection Hydro Aktiv Ampullenkur von Logona mit Braunalgen, Schachtelhalm, Hopfen und Rosenblüten
Bodylotion Acai Energy von Sante mit Braunalgenextrakt, Acaibeeren, Malvenextrakt und Cupuacubutter
Bodyline Körperlotion von Heliotrop mit Algen, Granatapfelextrakt und Hagebuttenkernöl
Thermal Nachtcreme von Speick mit Algen, Thermalwasser, Kieselsäure und Olivenöl
Bachblüten Badesalz Vitality von Fitne mit Atlantik-Meersalz, Rosmarin und Bachblütenmischung
Duschgel von Eco Cosmetics mit Meersalz, grünem Tee und Granatapfelextrakt
Luxuriöse Gesichtsseife mit Hanföl und Algenextrakt von Joik mit Algen, grüner Tonerde und Neemöl
My Little Hero Anti-Ageing Face Serum von Voya mit von Hand geernteten Algen aus Irland
Fluidum Stärkende Creme von Tautropfen mit Meerwasser, Braunalgen und Mandelöl
Meersalz Spray von Unique mit Meerwasser, Aloe vera und Glyzerin
Oculissimum Eye Balm Sensitive Skin von Annané mit Braunalgen, Wildrosenöl und Sheabutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.