Gute Besserung: Natürliche Hausapotheke

Zitrone, Salz, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und ein wenig Reis – was sich auf den ersten Blick liest wie die Zutaten für ein asiatisches Curry, sollten Sie am besten immer auf Vorrat haben. Denn diese kleinen Helfer halten Sie gesund. Die besten Tipps gegen Husten, Schnupfen, Bauchgrummeln & Co.

Zitronen sind das wohl bekannteste Hausmittelchen bei Erkältungen. Als Vitamin C-Lieferant und Abwehrstärker hat sich die kleine gelbe Frucht einen weithin bekannten Namen gemacht, allerdings haben zuletzt verschiedene Studien an ihrem Image gekratzt. Laut diesen hilft Vitamin C nicht, Erkältungen zu verhindern. In vielen Fällen kann Vitamin C aber zumindest die Dauer einer Erkältung verkürzen, wenn es einen dann doch erwischt.

Zitronensäure kommt in einem alten russischen Hausmittel gegen Halsschmerzen zum Einsatz: Dafür zwei Esslöffel Wodka und zwei Teelöffel Zitronensäure (erhältlich in der Apotheke) in einem kleinen Glas Wasser lösen. Mit dieser Mischung dann bis zu sechs Mal am Tag gurgeln und danach möglichst einen halbe Stunde nichts essen oder trinken. Denn dann kann die Säure ihre antibakterielle Wirkung richtig entfalten.

Salz ist ein fast schon universelles Hausmittel bei Erkältungskrankheiten. Als Salzwasserspülung befreit es die Nase von lästigem Schleim. Ganz bequem funktioniert so eine Spülung mit Nasenduschen, die es in der Apotheke oder Drogerie gibt. Doch auch das Einsaugen durch ein Nasenloch bei zugehaltenem anderen funktioniert. Für die Lösung in 250 ml Wasser einen Teelöffel Salz (mit möglichst hohem Hydrogencarbonatanteil, erhältlich in der Apotheke) vermengen.

Zwiebeln kennt man als Akuthelfer bei Insektenstichen, doch auch bei Erkältungen ist ihre abschwellende und desinfizierende Wirkung hilfreich. Die schwefelhaltigen Senföle der Zwiebel entfalten sich besonders gut in selbst gebrautem, schleimlösendem Hustensaft: Dazu eine Zwiebel schälen und klein hacken, in einer Plastikdose mit Zucker schichten und mehrere Stunden ziehen lassen. Den so entstandenen Saft teelöffelweise über den Tag verteilt zu sich nehmen.

Knoblauch ist übrigens auch ein guter Tipp bei Halsweh: Das darin enthaltene natürliche Antibiotikum Sallicin desinfiziert den entzündeten Hals und schafft rasch Linderung – drei bis fünf Zehen sollten es aber schon sein! Alternativ beruhigt auch Honig – im Tee oder pur genossen – entzündete Rachen geruchsneutral.

Ingwer entfaltet seine entzündungshemmende Wirkung am besten in Tee, der bei erstem Halskratzen Schlimmeres vermeiden hilft. Den Tee kann man kaufen oder einfach einige frische Scheiben mit kochendem Wasser übergießen und ein paar Minuten ziehen lassen. Gute Hilfe leistet Ingwer – auch im Stück gegessen – bei Übelkeit und Magendrücken, denn die gelbliche Knolle kurbelt den Stoffwechsel und damit auch die Magen- und Darmtätigkeit an.

Anis und Fenchel beruhigen die Magen- und Darmschleimhaut – daher wird bei Magenproblemen gerne ein Tee aus allen drei Gewürzen empfohlen. 1 EL der Kräuter mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 20 Minuten ziehen lassen, abseihen – genießen!

Reiswasser hilft, wenn es uns richtig übel mit Durchfall und Erbrechen erwischt. Dazu 1 TL Reis mit knapp zwei Liter kaltem Wasser übergießen und auf kleiner Hitze gar kochen. Reis absieben und vom Sud alle zwei Stunden ein halbes Glas trinken, bis die enthaltenen Mikrostoffe, die der Darmschleimhaut sehr ähnlich sind, den Magen beruhigen.

Zimt ist ein beliebter Helfer aus der ayurvedischen Medizin bei Darmerkrankungen, denn er wirkt stopfend und antibiotisch. Am besten eine Tasse schwarzen Tee mit einer Viertelzimtstange aufbrühen, fünf Minuten ziehen lassen und dreimal täglich trinken. Außerdem wärmt das weihnachtlich anmutende Gewürz – z.B. als Zutat im selbstgemachten Chai.

Tolle Tipps, wie Sie trotz Erkältung richtig klasse aussehen, finden Sie in unserem Artikel Schön trotz Schnupfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.