5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Spürt Ihr, wie der Frühling erwacht? Während die Natur sich streckt und reckt, Bäume grüne Blätter treiben und Blumen erblühen, fühlen viele Menschen sich schläfrig oder antriebslos. Wir erklären, warum das so ist und was Ihr dagegen tun könnt.
MAGAZIN 5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit Bild: pexels

Mit dem Frühling kommt für viele auch die Müdigkeit. Vor allem wetterfühlige oder ältere Menschen sind von diesem Phänomen betroffen. Das Aufstehen fällt schwer, tagsüber fühlt man sich schläfrig und unkonzentriert. Nachts kommen dann häufig auch noch Schlafprobleme hinzu.

Woher kommt die Frühjahrsmüdigkeit?

Im Winter schaltet unser Körper evolutionsbedingt in den Energiesparmodus. Früher war zu dieser Zeit die Nahrung knapp und die Kälte zwang uns, umsichtig mit unseren Kraftressourcen umzugehen. Dieser biologische Rhythmus ist fest in uns verankert. Wenn die Temperaturen wieder steigen, muss unser Organismus sich erst daran gewöhnen. Das „Erwachen“ aus der Winterträgheit empfinden viele Menschen als anstrengend. Die ungewohnte Aktivität erschöpft uns und wir fühlen uns müde. Besonders ausgeprägt sind die Symptome, wenn das Wetter zwischen kalten und warmen Temperaturen wechselt.

Auch unsere Hormone spielen bei der Frühjahrsmüdigkeit eine große Rolle. Im Winter fühlen wir uns wohlig-heimelig, sind eher passiv und gemütlich, denn unser Körper produziert in der dunklen Jahreshälfte verstärkt das Hormon Melatonin. Im Frühling lässt eine erhöhte Endorphin-Ausschüttung uns aktiver werden – und erschöpft uns gleichzeitig. Außerdem weiten sich bei wärmeren Temperaturen die Blutgefäße. In der Folge sackt der Blutdruck ab und wir fühlen uns müde.

Nicht zu vergessen: Genau dann, wenn kalte und warme Temperaturen sich abwechseln, unsere Hormone verrücktspielen und unser Organismus langsam aus dem Wintersparmodus herauskommt, wird uns ganz frech eine Stunde geklaut. Das alles zehrt an unserer Kraft.

Fit durch den Frühling – so klappt’s

Wissenschaftliche Studien zur Frühjahrsmüdigkeit existieren nicht, da sie sich schwer untersuchen lässt. Trotzdem gibt es einige Tipps, die uns dabei helfen können, frisch und fit durch den Frühling zu kommen oder die Erschöpfungssymptome wenigstens abzumildern.

Wenn nichts hilft

Wenn das Energietief anhält, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden, da Müdigkeit auch bei vielen Krankheitsbildern als Symptom auftreten kann.

Weitere spannende Beiträge:

SanDaWha: Anti-Pollution Naturkosmetik aus Südkorea

K-Beauty trifft auf Anti-Pollution und Anti-Aging: Die brandneue Marke SanDaWha vereint gleich mehrere Trends. Im Mittelpunkt der antioxidativen Rezepturen steht die Kamelie, eine zarte Blume, die unsere Haut besonders zu schützen vermag. Ihr Extrakt ist auch in der straffenden SanDaWha Camellia Flower Antioxidant Cream Mask enthalten, die ich ausprobieren durfte. /Janine

Schönheit aus dem Kühlschrank

Eine gut durchfeuchtete, wohlgenährte und rosige Haut – die wünschen wir uns auch im Winter! Vornehme Blässe nehmen wir dabei gerne in Kauf, schließlich wissen wir schon seit Schneewittchen, wie ein winterliches Schönheitsideal aussehen kann.

Umzug mit der Eco Surf and Fun Sonnencreme

Moment mal, da passt was nicht – Umzug?! Klingt nicht gerade nach Fun, finde ich, aber so konnte ich die Sonnencreme von Eco Cosmetics mit Lichtschutzfaktor 50+ gleich einem echten Härtetest unterziehen: Wasserfestigkeit, Schweißresistenz und Alltagstauglichkeit. Doch wie heißt es so schön? Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Bei heißen 26°C habe ich also erst … „Umzug mit der Eco Surf and Fun Sonnencreme“ weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.