Beauty@Night: Abend-Make-up

Mit dem Herbst beginnt die Party-Saison, denn je länger die Nächte, desto mehr Zeit haben wir zum Ausgehen und Feiern! Ob Disco, Kino oder einfach ein festliches Essen mit Freunden: schöne Gelegenheiten für ein edles Make-up finden sich immer. Wir erklären Step by Step wie’s geht und nennen die passenden Naturkosmetik-Produkte.
Abend-Make-up, Foto: PIXABAY

Das Geheimnis eines erfolgreichen Abends ist definitiv auch eine Frage des perfekten Make-ups. Dazu braucht man nur die richtigen Produkte, entsprechendes Know-how und eine Quelle der Inspiration. Für einen strahlenden Glamour-Effekt sollte die Verschönerung vor allem geheimnisvoll und fesselnd sein, damit Ihr traumhaftes Cocktailkleid noch zusätzlich betont wird. Eleganz und Raffinesse sind hier angesagt! Make-up-Artistin Ivonne Klass zeigt, wie es ganz leicht geht.

Abend-Make-up Die richtige Basis

Die Foundation ist die Grundlage eines jeden Make-ups. Sie gleicht kleine Unregelmäßigkeiten aus und zaubert einen ebenmäßigen, makellosen Teint. Um die perfekte Nuance zu finden, sollte man die Farbe zuerst am Hals testen und sie so lange auf dem Handrücken mischen, bis die Farbe mit dem eigenen Hautton harmoniert, quasi verschwindet. Sollte die Foundation zu dick sein, einfach etwas Feuchtigkeitscreme untermischen. Von der Gesichtsmitte nach außen hin mit einem Make-up-Schwämmchen und leichtem Druck in die Haut einarbeiten. Extratipp von Ivonne Klass: “Dabei stets leicht das Handgelenk drehen!” Mit den Fingern kann gern nachgearbeitet werden. Achtung: Ohren und Halsübergang nicht vergessen! Zum Schluss die Reste an Haaransätzen und Brauen sanft mit einem Kosmetiktuch entfernen. Rötungen und Schatten um Mund, Nase und Augen können mit einem Flüssig-Concealer kaschiert  werden, der eine Nuance heller sein sollte als die Grundierung.

Fix it: Puder erhöht die Haltbarkeit

Um diesem makellosen Teint ein perfektes, mattes Finish zu verleihen, kommt zum Schluss noch ein loser oder ein kompakter Transparentpuder zum Einsatz. Dieser macht die Foundation erst richtig haltbar. Sollte Dein eigener Hautton sehr dunkel sein, kannst Du einen Hauch losen Bronze-Puder zufügen, indem Du beides auf einem Kosmetiktuch miteinander mischst. Danach mit dem Make-up-Schwämmchen ganz wenig davon aufnehmen, vorsichtig abklopfen und in die Kinn-, Nasen- und Stirnpartie einarbeiten. Überschüsse vorsichtig mit einem Kosmetiktuch abnehmen. „Bei Kerzenlicht empfehle ich eine leicht gelbliche Nuance, da sie wie ein Weichzeichner wirkt“, rät Make-up-Artistin Ivonne Klass. „Auf glatter, feinporiger Haut macht sich auch ein Puder mit Glitzerpigmenten gut.“

Der natürliche Rahmen

Augenbrauen verleihen Ausdruck und zeigen den Charakter. Um sie ganz natürlich aufzufüllen und den Bogen zurückhaltend zu betonen, eignen sich Brauenpuder oder ein matter Puderlidschatten in Hell- bis Dunkelbraun. Dazu die Härchen mit einem Brauenbürstchen nach unten kämmen. Dann mit einem Pinsel ein paar feine Striche in Wuchsrichtung zeichnen und die Brauen anschließend mit dem Spiralbürstchen in Form bringen. Wenn es schnell gehen muss, kann auch ein Augenbrauenstift verwendet werden. Tipp: Bei eng liegenden Augen das äußere Drittel stärker betonen und leicht über das Ende hinaus zeichnen. Wer weiter auseinander stehende Augen hat, legt mehr Gewicht (und Farbe) aufs innere Drittel der Brauen.

Eyes, Eyes Baby

Während der dunklen Wintermonate darf das Augen-Make-up ruhig kontrastreich sein, am Abend natürlich auch gern dramatisch. Und welcher Look kann das besser als die zeitlosen Smokey Eyes? „Für die Farbwahl empfehle ich alle rauchigen Töne wie Anthrazit, Taupe oder Mauve, Grau oder Silber, aber auch Brauntöne oder Schoko“, sagt Ivonne Klass.

Zuerst wird das bewegliche Lid bis zum Brauenbogen mit einem neutralen Ton geschminkt. Danach hellen Highlighter unter die Härchen setzen und bis in den Augeninnenwinkel ziehen. Im Anschluss wird die mittlere, rauchige Farbe auf das bewegliche Lid gegeben und bis über die Lidfalte ausgestrichen. Hier wird so lange nachgedunkelt, bis ein tiefliegender, dramatischer Effekt entsteht. Anschließend den dunklen Farbton kräftig auftragen und bis in die Falte streichen.

Nun kommt das Wichtigste: alle Übergänge werden miteinander verblendet, so dass optisch alles „ineinander fließt“. Mit schwarzem Kajal am äußeren Augenwinkel ansetzen und eine sanfte Linie bis kurz vor den Augeninnenwinkel ziehen. „Schmale Augen wirken durch etwas mehr Farbe in der Mitte runder, während bei runden Augen in der Mitte weniger Farbe benutzt werden sollte. Damit der Lidstrich länger hält, gebe ich mit dem Eyeliner-Pinsel eine Schicht Lidschatten darüber“, erklärt Ivonne Klass. „Unter dem Auge benutze ich diesen Pinsel samt Farbe gleich weiter und ziehe mit einem schwarzen Lidschatten eine dunkle Linie, die ich zur Augeninnenseite hin sanft verblende. Ein sanftes Verwischen oben und unten zaubert den typischen Smokey-Effekt.“ Zum Schluss werden die oberen und unteren Wimpern kräftig in sattem Tiefschwarz getuscht.

Das Finale: Lippen, Wangen und Nägel

Puderrouge in zartem Apricot modelliert und bringt Frische. Etwas Farbe mit dem Pinsel aufnehmen, kurz auf der Hand abklopfen und vom Haaransatz zur Gesichtsmitte hin über die Wangenknochen stäuben. Bei eckigen Gesichtern nur einen Hauch Rouge entlang der Kieferknochen verteilen. Da die Augen eindeutig im Blickpunkt stehen, sollten die Lippen nur ganz dezent geschminkt werden, am besten in Nude-Tönen oder einem zarten Rosé. Wenn Du das Produkt mit einem Pinsel aufträgst, wird es optimal eingearbeitet und hält länger. Ein leichtes, transparentes Gloss – fertig!

Wer Nagellack benutzen möchte, liegt mit Nude immer richtig. „Zu Smokey Eyes passt aber auch Schwarz perfekt“, rät Make-up-Artistin Ivonne Klass. „Make-up inspiriert, verzaubert und schenkt uns das Gefühl, etwas Begehrenswertes und vor allem Individuelles zu sein. Wir können damit sogar in eine andere Rolle zu schlüpfen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.