Du kommst hier nicht rein: p-Aminophenol

Kaum beginnen die Blätter sich zu färben, überkommt viele Frauen die Lust auf eine neue Haarfarbe. Aber Vorsicht: In chemischen Colorationen stecken jede Menge Stoffe, die uns die Freude an einem neuen Anstrich so richtig vermiesen können – so zum Beispiel p-Aminophenol, das trotz seines Risikopotentials über Hintertürchen immer wieder in die Rezepturen gelangt.
Wie findet man p-Aminophenol in der INCI-Liste?

Auch wenn Stoffe wie dieser laut Kosmetikverordnung gar nicht in kosmetischen Produkten verwendet werden dürfen, machen Hersteller keinen Hehl aus dem Einsatz von p-Aminophenol. So taucht seine Bezeichnung 1:1 in den INCI-Listen auf und ist immerhin relativ leicht auf den Verpackungen auszumachen. Selten findet man den Stoff auch unter den Namen 4-Hydroxyanilin oder 4-Aminophenol.

Was ist p-Aminophenol eigentlich?

Aminphenole sind aromatische Verbindungen. Sie leiten sich sowohl vom Anilin als auch vom Phenol ab. Es handelt sich dabei um feste, farblose Stoffe, die sich bei Einwirkung von Luft grau bis dunkelgrau verfärben.

Was bewirkt p-Aminophenol und wo wird es eingesetzt?

p-Aminophenol dient heute in erster Linie als Färbe- und Oxidationsmittel und wird häufig in chemischen Haarfarben eingesetzt. Mit Hilfe von Formaldehyd wird es zudem zur Herstellung von Kunstharzen verwendet. Außerdem lässt sich das bekannte Schmerzmittel Paracetamol aus p-Aminophenol ableiten. Früher wurde die aromatische Verbindung auch bei der Entwicklung von Schwarz-Weiß-Fotos eingesetzt.

Warum ist p-Aminophenol problematisch?

Im EU-Chemikalienrecht ist p-Aminophenol eindeutig als CMR-Stoff (cancerogen, mutagen und reproduktionstoxisch) eingestuft. Dass diese Kategorie laut Kosmetikverordnung gar nicht in kosmetischen Produkten verwendet werden dürfte, sollte Grund genug sein, auf ihren Einsatz zu verzichten. Eigentlich. Dennoch gelangt p-Aminophenol nicht selten in die Rezepturen chemischer Haarfarben: Wenn das Beratergremium der EU-Kommission nämlich die Meinung vertritt, es bestehe bei der vorliegenden Einsatzkonzentration kein Risiko, dann gibt es trotz der klaren Einstufung grünes Licht. Allein diese Tatsache ist äußerst bedenklich. Wenn man darüber hinaus in Betracht zieht, dass die Substanz auch gemäß Gefahrstoffverordnung als erbgutverändernd Kategorie 3 (irreversibler Schaden möglich), gesundheitsschädlich (beim Einatmen, beim Verschlucken) und umweltgefährlich (sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben) eingestuft wird, spricht das eigentlich für sich.

Unser Fazit

Die Zulassung von p-Aminophenol in Kosmetik bewerten wir als grob fahrlässig. Wie kann es sein, dass ein so eindeutig risikobehafteter Stoff dennoch seinen Weg in unzählige Rezepturen findet? Allein bei Codecheck erscheint eine lange Liste an Colorationen, die diese Verbindung enthalten.

Aber auch ohne den Einsatz von p-Aminophenol gibt es genügend Gründe, auf chemische Haarfarben zu verzichten: Ammoniak, p-Phenylendiamin, Resorcin und Azofarbstoffe

Beim Kauf von Colorationen deshalb unbedingt auf zertifizierte Qualität und die Siegel von BDIH, NATRUE oder Ecocert achten – denn echte Naturkosmetik verzichtet grundsätzlich auf Schadstoffe wie diese.

Hier findet Ihr alle Beiträge unserer Serie “Du kommst hier nicht rein”.

[Anzeige]
Garantiert ohne bedenkliche Inhaltsstoffe sind die als echte Naturkosmetik zertifizierten Produkte unserer sorgfältig ausgewählten Partner: alverde, benecos, farfallamarie w. und SPEICK.

Weitere spannende Beiträge:

Genug ist genug: Kosmetik richtig dosieren

Ob Lieblings-Bodylotion, Augencreme oder pflegende Haarkur: Wenn es um Kosmetik geht, greifen die meisten von uns gern mal zu tief in den Tiegel. Aber nicht immer gilt “viel hilft viel”. Wir verraten mit handfesten Vergleichen, welche Menge wovon die Richtige ist.

Fette Pflanzenöle und Feuchtigkeit:
So funktioniert‘s!

Sie sind aus der Naturkosmetik nicht wegzudenken: Fette Pflanzenöle. Oftmals sind sie Basiszutaten, werden aber gleichermaßen als Wirkstoffe angepriesen, die der Haut Feuchtigkeit spenden sollen. Doch geht das überhaupt – wie sollen denn Lipide für Hydration verantwortlich sein?

Dattel: Brot der Wüste

Energiespender. Das ist der perfekte Name für Powerfrucht Dattel. Der hohe Anteil an Zucker und Ballaststoffen – und damit an Kalorien – brachte ihr die Bezeichnung „Brot der Wüste“ ein. Im Orient wird sie als gesunde Nascherei verzehrt, denn sie ist reich an Polyphenolen, Antioxidantien, Vitaminen und Spurenelementen. Erstes Interesse meldet auch die Naturkosmetik an: Datteln können die kollagenen Fasern unserer Haut regenerieren und die Gesichtskonturen festigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.