Was Süßes für die Süßen: Pflege von
Kivvi

Bei Orangen muss ich immer zunächst an den spritzigen Vorspann der Krimiserie Dexter denken. Ganz so blutrünstig wie die Serie soll es in diesem Produkttest aber nicht weitergehen – im Gegenteil, es wird yummy und nostalgisch…
BLOG Was Süßes für die Süßen: Pflege von Kivvi Bild: naturalbeauty.de

Zu Testzwecken – eine Aufgabe, die mir bei der Arbeit besonders viel Spaß macht – habe ich in der Agentur die Sweet Orange Body Marmelade von Kivvi in die Hand gedrückt bekommen. Gleich im Büro habe ich im Voraus mal ein bisschen im Web gestöbert und geschaut, was die Blogger-Kolleginnen so über die süße, hübsch verpackte Butter geschrieben haben. Das hat  mich noch neugieriger gemacht, allerdings auch etwas stutzig…

Der Naturkosmetik-Brotaufstrich soll nämlich gar kein typisches Sommerpflege-Produkt sein, weil er so eine butterige Konsistenz hat. Also Deckel auf und selbst nachschauen. Tadaaa, ich finde, die Creme ist voll der Sommerkracher: Orange pur! Wenn das nicht nach Summer-Feeling riecht? Doch passen auch die Zutaten dazu?

Das perfekte Trio

Mein Blick in die INCI-Liste sagt ganz klar: Sommer, Sonne, Sonnenschein, it’s Cocktail Time!! Da musste man mich nicht zweimal bitten, als zufällig eine Freundin anrief und mich auf einen Feierabend-Drink einlud. Die durfte den „Cocktail im Tiegel“ dann auch gleich mal testen. Zugegeben, die reichhaltige Pflege schmeichelt der Haut im Winter wahrscheinlich auch nicht schlecht, aber Orange, Pfirsich, Himbeere, Johannisbeere und Kirsche – hallo? Das sind doch wohl Sommerfrüchte! Und außerdem schmilzt die Butter herrlich leicht auf sonnengewärmter Haut und ist somit für mich die ideale Gute-Nacht-Pflege für heiße Tage. Das sollte zu Hause dann gleichmal getestet werden. Eins wurde mir in der Bar jedoch gleich klar: Body Marmelade, Cocktail und ich – wir verstehen uns auf Anhieb!

BLOG Was Süßes für die Süßen: Pflege von Kivvi Bild: naturalbeauty.de
Was gibt es Besseres als Cocktails und gute Laune mit einer guten Freundin? © naturalbeauty.de
Süße Träume

Ich könnte jetzt lügen und erzählen, dass ich nachts von meiner Kindheit geträumt habe, nachdem ich mich mit der Marmelade massiert habe, wir wollen mal nicht übertreiben. Wahr ist: Der Duft haut mich um! Kein Wunder, denn viele der Komponenten wecken Erinnerungen in mir: Johannisbeeren haben wir immer im Garten meiner Eltern abgerissen und zerquetscht, weil wir die zu bitter zum Essen fanden. Dabei stieg mir natürlich der Geruch der Frucht-Mousse in die Nase und der war – im Gegensatz zum Geschmack – echt schön. Sanddorn ist und bleibt für mich verbunden mit der Ostsee, unserem Familienurlaubsziel Nr. 1. Sauerkirsche? Siehe Johannisbeere . Pfirsich- und Himbeerzeit ist Einmachzeit – da brodelte es überall in der Küche und die leeren Marmeladengläser füllten sich nach und nach. Na, und die Wildrose kam dann irgendwann dazu, als ich zum Naturkosmetik-Fan wurde. Zu Orangen und Kiwikernöl, den Stars der Body Marmelade, habe ich bis jetzt keine persönliche Geschichte, aber vielleicht erleben das Produkt und ich ja noch eine. Meine trockenen Hautpartien wie Ellenbogen und Knie habe ich damit eingecremt und erhoffe mir viel. Potential ist da, denn beide sollen ja so einiges auf dem Kasten haben. Ich werde dann noch mal berichten, sobald ich es über einen längeren Zeitraum getestet habe.

Retter der Haut

Eigentlich wollte ich dieses Mal meinen Freund außen vor lassen, aber der Arme hat sich einen Sonnenbrand geholt und so konnte ich die Body Marmelade gleich mal als After-Sun-Repair-Pflege testen. Das war ein Szenario für sich: Bei mir schmolz die Marmelade ja ganz langsam auf der Haut, bei meinem Freund hat es dagegen kaum eine Sekunde gedauert, da zerfloss sie auch schon. Das war aber gut, denn so ließ sie sich perfekt auf seinem „roten Teppich“ verteilen. Und, siehe da, am nächsten Morgen war seine Haut nicht mehr krebsrot, sondern schon fast bräunlich. Täglich angewendet, hat er den Schaden schnell überwunden und man brauchte noch nicht mal zu puhlen. Das könnte an dem  Sanddornöl liegen. Durch seinen Gehalt an Betakarotin und Palmitoleinsäure fördert es die Heilung und kittet poröse Stellen in der Hornschicht. Ach, und über den Duft müssen wir gar nicht erst reden: Martin hat sich sogar fast über seinen Sonnenbrand gefreut.

Fazit

Das edle Glastöpfchen hat einen festen Platz in meinem Badezimmer bekommen und erinnert mich beim Eincremen jedes Mal an meine Kindheit. Der Duft ist für mich mein ganz persönliches Highlight! Martin war dagegen total von der heilenden, schmerzlindernden Wirkung begeistert. Witzig, wie unterschiedlich die Blickwinkel auf ein und dasselbe Produkt sein können. Im Sommer verlagert sich das Timing bei mir allerdings von Frühstücksmarmelade – sprich Tagespflege –  auf einen abendlichen Drink, denn morgens braucht sie einfach zu lange zum Einziehen. Aber nach der Cocktailstunde ist die Sweet Orange Body Marmelade von Kivvi sehr zu empfehlen. Der Duft versetzt mich selbst in meiner Wohnung in Ferienstimmung, so dass ich am liebsten gleich wieder an die Ostsee fahren möchte!

Eure Jenny Jenny

Weitere spannende Beiträge aus unserem Blog:
Jenny

Autor: Jenny

Hallo, ich bin Jenny. Schon seit 2008 arbeite ich im Bereich PR, Text und Konzept für die Naturkosmetikbranche. Für naturalbeauty.de nehme ich vor allem Inhaltsstoffe unter die Lupe und beleuchte den Kosmetikmarkt kritisch – schließlich wünschen wir uns pure Natur ohne Nebenwirkungen.

Ein Gedanke zu „Was Süßes für die Süßen: Pflege von
Kivvi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.