Cosmic Beauty:
Schönheitsmythen rund um den Mond

Ich liebe klare Nächte und genieße den uneingeschränkten Blick auf Mond und Sterne. Aber haben die Himmelskörper eigentlich einen Einfluss auf die Schönheit? Die Perseiden sind ein guter Anlass, diese Frage ein wenig unter die Lupe zu nehmen. /Jenny
Schönheitsmythen rund um den Mond

Als Sternschnuppenregen ist der Meteorstrom der Perseiden den meisten bekannt. Jedes Jahr in der ersten Augusthälfte kann man ihr Leuchten am Nachthimmel beobachten. Aber sie sind nicht der einzige Grund, den Blick gen Himmel zu richten: Zahllose Sternbilder und der Mond in all seinen Phasen begleiten uns durch das Jahr. Und manch einer behauptet sogar, dass die helle Scheibe schöner macht. Ob da etwas dran ist? Ich habe Euch meine (nicht immer ganz ernsten) Gedanken dazu zusammengefasst…

Mythos 1: Mondlicht macht attraktiv

Das sanfte Licht des Mondes wirkt tatsächlich wie ein Weichzeichner und lässt so manchen kleinen Makel verschwinden. Spaziergänge im Mondschein können also durchaus romantische Gefühle wecken… 🙂

Mythos 2: Der Mond beeinflusst unseren (Schönheits-)Schlaf

Zahlreiche Studien an Kindern und Erwachsenen in den verschiedensten Teilen der Welt sind sich absolut nicht einig, ob der Vollmond unseren Schlaf um 5 bis 20 Minuten verkürzt – oder gar um sagenhafte 3 Minuten verlängert… Ohne dass ich darüber Aufzeichnungen führe, habe ich bei mir persönlich festgestellt, dass ich in Vollmondnächten zumindest dann wach werde, wenn ich das Rollo nicht (richtig) geschlossen habe und das Licht herein scheint. Denn genau da liegt das Problem: Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird hauptsächlich durch Licht gesteuert: Mit einsetzender Dunkelheit erhöht der Körper die Produktion des schlaffördernden Hormons Melatonin. Unsere Augenlider sind allerdings so zart, dass sie Licht nur in geringem Maß filtern. Jede Art von Licht kann daher den Schlaf empfindlich stören – auch der Vollmond.  Und selbst wenn man nicht aufwacht und dornröschengleich weiter schlummert, wird der Schlaf durch den Lichtreiz flacher und damit weniger erholsam. Den „Schönheitsschlaf“ kann der Mond also durchaus stören… Bei mir bleibt er draußen!

Mythos 3: Mond und Planeten wirken auf das Wachstum von Pflanzen
Schönheitsmythen rund um den Mond
© Sanni Sahil on Unsplash

Im biologisch-dynamischen Landbau werden die „kosmischen Rhythmen“ des Mondes und der Planeten berücksichtigt. Pflege, Aussaat und Ernte werden auf Mondphase und Planetenpositionen abgestimmt. Ob und wie die Samen der Pflanzen (die von Erde bedeckt mit dem Mondlicht gar nicht in Berührung kommen?) sich nach diesen Prinzipien besser entwickeln, ist für mich definitiv eine Glaubensfrage.

Mythos 4: Jede Mondphase eignet sich für besondere Treatments

Apropos: Glaubt man daran, dass auch Haut und Körper sich nach den Rhythmen des Kosmos richten, sind Neumond und abnehmender Mond ideal für Detox-Treatments. Bei zunehmenden Mond und Vollmond hingegen sollen reichhaltige Produkte besonders gut von der Haut aufgenommen werden. Ob es wirkt? Probiert es aus!

Schön mit Mond
Schönheitsmythen rund um den Mond
© Ganapathy Kumar on Unsplash

Für alle „Mondsüchtigen“ hier ein paar Produkttipps, die ich spannend finde, selbst aber noch nicht getestet habe:

Das Serum Kypris Moonlight Catalyst versorgt die Haut während wir schlafen mit wertvollen Peptiden. Die enthaltenen Kürbisenzyme wirken wie ein natürliches Peeling. Die gelartige Textur wird nach Sonnenuntergang aufgetragen und morgens einfach mit Wasser entfernt. Kypris Moonlight Catalyst, vegan, 47 ml, 118,00 €

Der Ayluna Badeschaum Mondaufgang schenkt der Seele Ruhe und der Haut porentiefe Reinheit. Antibakterielles Meersalz hemmt Entzündungen, kurbelt den Hautstoffwechsel an und verfeinert somit den Teint. Liebliches Lavendelwasser versprüht blumige Duftnoten und ist DAS Rezept für süße Träume…
Ayluna Badeschaum Mondaufgang, vegan, halal, 400 ml, 11,99 €

Wie in Mondlicht gehüllt: Der uoga uoga Natural Highlighter Moon Path  verleiht der Haut natürlichen Glanz, wo immer Ihr ihn haben wollt: Auf Eurem oberen Augenlid, über dem Wangenknochen, in der Mitte der Ober- oder Unterlippe… Perfekt, um Mythos 1 immer und überall zu nutzen . 😉 Hier haben wir Euch den Highlighter bereits genauer vorgestellt.
uoga uoga Natural Highlighter Moon Path, 6 ml, 14,99 €  

Nachtpflege für die Lippen: Der HURRAW! Moon-Lippenbalsam pflegt mit seiner äußerst cremigen und reichhaltigen Formulierung, die zarte Lippenhaut besonders intensiv. Gleichzeitig wirkt er mit Kamille beruhigend auf Hautreizungen, während das sanfte Vanillearoma dem erholsamen Schönheitsschlaf förderlich ist.
HURRAW! Moon-Lippenbalsam, vegan, 4,3 g, 5,99 € 

Der PuroBio Cosmetics Liquid Stardust Luminizer verleiht dem Teint Licht und Strahlkraft für ein natürliches bis intensives Finish. Es enthält erfrischendes Kornblumenwasser, das mit Schimmerpartikeln sowie pflanzlichem Glyzerin kombiniert wurde. So wird es auf der Haut gut fixiert und sorgt für einen Wow-Effekt!
PuroBio Cosmetics Liquid Stardust Luminizer, vegan, ccpb-zertifziert, 7 ml, 14,98 €

Das NAOBAY Detox Renewal Argan Oil ist für alle Hauttypen geeignet. Dank hohem Vitamin E Gehalt ist es ein wahres Anti-Aging-Wunder. Arganöl korrigiert kleine Fältchen und sorgt für mehr Elastizität, während Traubenkernöl antioxidativen Schutz liefert. Nachts drei Tropfen des Öls auf die gereinigte Haut von Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen und sanft einmassieren. Die Detox-Wirkung des Öls entfaltet sich bei Neumond und abnehmendem Mond. Bei zunehmendem Mond und Vollmond wirkt es als Intensivpflege.
NAOBAY Detox Renewal Argan Oil, vegan,ECOCERT-zertifziert, 30 ml, 21,9 €

Was haltet Ihr von Schönheitsmythen rund um den Mond?
Richtet Ihr Eure Beauty-Routine danach?

Eure Jenny Jenny

Weitere spannende Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.