Ayluna Pflanzenhaarfarbe im
Selbstversuch

Seit mittlerweile 10 Jahren benutze ich konsequent Naturkosmetik. Nur in Sachen Haarkleid habe ich immer wieder Ausnahmen gemacht und mich besonders beim Färben nie an Naturprodukte heran gewagt. Bis heute. Ich teste für Euch die Pflanzenhaarfarbe von Ayluna! /Jenny
BLOG Ayluna Pflanzenhaarfarbe im Selbstversuch Bild: naturalbeauty.de

Ich liebäugle ja schon länger damit: Ein sattes Kupfer… Hier und da haben konventionelle Colorationen in Rottönen den Weg auf mein Haupt gefunden, aber nie habe ich DIE Nuance erwischt. Ein halbes Jahr habe ich deswegen gar nicht mehr gefärbt. Letztes Jahr vor Weihnachten habe ich mir wieder blondierte Spitzen vom Friseur machen lassen, da wusste ich immerhin, was mich erwartet. Anfang Juli dieses Jahres gab ich der spontanen Lust nach einer neuen Frisur (Haarschnitt plus Farbe) nach – also ist mein aschblondes, kinnlanges Haar nun letzten Endes doch wieder coloriert. Irgendwie kann ich es nach ein paar Monaten Abstinenz einfach nie sein lassen. Lästig: Der Ansatz. Etwas, dass pflanzliche Farben gar nicht so akut zum Vorschein bringen sollen. Das zumindest habe ich recherchiert. Bevor ich aber loslege, habe ich den einzigen Menschen angerufen, dem ich in Sachen Haare noch mehr vertraue als meinem Friseur: Heinz Jürgen Weiland. Über viele Jahrzehnte war er der kreative Kopf hinter den Kulissen eines deutschen Naturkosmetikpioniers. Schon damals gehörten Naturhaarfarben zu seinem Spezialgebiet. Nun hat er mit seiner Frau Aynur eine eigene Marke kreiert und mit Ayluna unter anderem ein paar der wenigen echten Bio-Haarfarben auf den Markt gebracht.

Ich erkläre Heinz Jürgen kurz mein Vorhaben, das bereits dick auf meiner persönlichen Beauty Bucket List steht, und zwischen welchen Nuancen ich schwanke. Da es ein intensives Kupferrot werden soll, empfiehlt er mir kurzerhand Rotwein oder Essig zuzusetzen, wenn ich meine Farbe anrühre. Außerdem sei Wärme zuträglich. Und (was mich sehr beruhigt): Ich darf mich jederzeit melden, wenn noch Fragen auftreten…

BLOG Ayluna Pflanzenhaarfarbe im Selbstversuch Bild: naturalbeauty.de
© naturalbeauty.de

Nur wenige Tage später erreicht mich ein Päckchen voll mit PR-Samples*: Nicht nur die Pflanzenhaarfarbe Kupferrot (und Maronenrot zur Auswahl) waren dabei, auch das Ayluna Shampoo Zauberfrucht mit passender Spülung und das Intensiv Haaröl Wunderbaum mit Bio-Argan und Bio-Kokosöl. Sie alle spielen eine Rolle für meinen Färbe-Erfolg. Hier die Produkte im Überblick:

Produktinfos & INCI

Ayluna Pflanzenhaarfarbe Kupferrot**
Preis: 8,95 €
Inhalt: 100 g
Zertifizierung: BDIH COSMOS organic
Vegan: ja

INCI: Lawsonia Inermis (Henna)*, Cassia Auriculata*, Indigofera Tinctoria (Indigo)*, Rubia Cardifolia (Madder)*, Matricaria Chamomila (Chamomile)*, Trigonella foenum-graecum (Fenugreek)*, Emblica officinalis (Amla)*, Bacopa Monnieri (Brahmi)*

Ayluna Shampoo Zauberfrucht**
Preis: 10,95 €
Inhalt: 250 ml
Zertifizierung: BDIH COSMOS organic
Vegan: ja

INCI: Aqua, Lauryl Glucoside, Coco Glucoside, Punica Granatum Fruit Water*, Glycyrrhiza Glabra Root Water*, Sodium Coco Sulfate, Sodium Cocoyl Glutamate, Disodium Cocoyl Glutamate, Glyceryl Oleate, Inulin, Betaine, Arginine, PCA Ethyl Cocoyl Glutamate, Glycerin, Lactic Acid, Phytic Acid, PCA Glyceryl Oleate, Parfum, Maris Sal, Levulinic Acid, Sodium Levulinate, Benzyl Salicylate, Linalool

Ayluna Haarspülung Zauberfrucht**
Preis:
12,45 €
Inhalt: 250 ml
Zertifizierung: BDIH COSMOS organic
Vegan: ja

INCI: Aqua, Cetearyl Alcohol, Punica Granatum Fruit Water*, Arctium Lappa Root Extract*, Glyceryl Citrate/Lactate/Linoleate/Oleate, Behenyl Alcohol, Coco-Glucoside, Glyceryl Oleate, Argania Spinosa Kernel Oil*, Betaine, Inulin, Isoamyl Laurate, Xanthan Gum, Glycine Soja Oil*, Arginine, Sodium Cetearyl Sulfate, Cocos Nucifera Oil*, Parfum, Citric Acid, PCA Ethyl Cocoyl Arginate, PCA Glyceryl Oleate, Tocopherol, Helianthus Annus Seed Oil, Levulinic Acid, Sodium Levulinate, Linalool, Benzyl Salicylate, Geraniol

Intensiv Haaröl Wunderbaum**
Preis:
12,45 €
Inhalt: 100 ml
Zertifizierung: BDIH COSMOS organic
Vegan: ja

INCI: Argania Spinosa Kernel Oil*, Cocos Nucifera Oil*, Glycine Soja Oil*, Arctium Lappa Seed Extract*, Parfum, Tocopherol, Helianthus Annus Seed Oil, Benzyl Salicylate, Geraniol, Limonene, Linalool, Eugenol

Pflanzenhaarfarben – das lohnt sich!

Bevor ich loslege, gehe ich gedanklich nochmal die Gründe durch, weshalb ich bisher auf pflanzliche Haarfarben verzichtet habe:

  • Das Anrühren: Wie beim Profi wird das Pulver selbst angerührt – nix mit fertigen Fläschchen, die ohne Sauerei vermischt und geschüttelt werden. Auch ein Färbepinsel wird empfohlen.
  • Die Einwirkzeit: 15 Minuten bis 2 (!) Stunden lautet die Empfehlung vieler Hersteller. Ganz schön lange…
  • Das Ungewisse: Die Haarstruktur entscheidet zusammen mit der Grundfarbe über das Ergebnis: Helles, strapaziertes Haar benötigt eine kurze Einwirkzeit, dickes, dunkles Haar mit gesunder Struktur braucht länger.
  • Das Abfärben: Die (Kopf-)Haut kann hartnäckig verfärbt werden. Und nasses, naturgefärbtes Haar kann noch bis zu 14 Tage Farbe abgeben.
  • Die Wechselwirkungen: Chemie und Natur vertragen sich nicht. Nach einer konventionellen Färbung, darf Pflanzenhaarfarbe für eine gewisse Zeit nicht angewendet werden, dasselbe gilt umgekehrt und übrigens auch für Dauerwellen.

Wenn ich ehrlich bin, war es gewissermaßen eine Komfort-Frage. Ich bin einfach verwöhnt von den praktischen, berechenbaren Colorationen aus dem konventionellen Bereich. Aber: Wenn man mal genau hinsieht, welche Inhaltsstoffe diese enthalten, weiß man auch, warum ein Verzicht auf Chemie sinnvoll ist: Ammoniak, Peroxide, Resorcin, synthetische Duft- und Konservierungsstoffe – eigentlich will ich das nicht (mehr). Und da ich auf etwas frische Farbe (bei ersten grauen Strähnen) nicht verzichten möchte, wird es höchste Zeit, Pflanzenhaarfarben einfach mal auszuprobieren.

Es geht los!
BLOG Ayluna Pflanzenhaarfarbe im Selbstversuch Bild: naturalbeauty.de
© naturalbeauty.de

Anders als die chemischen Mischungen, die ich für den Einsatz daheim gewohnt bin, wird die Pflanzenhaarfarbe von Ayluna auf gewaschenem Haar angewendet. Ein silikonfreies Shampoo ist Pflicht und Conditioner jeder Art tabu! (Der bietet sich aber wiederum nach dem Färben zur regelmäßigen Pflege und der Erhaltung der Leuchtkraft an) Schon seit einigen Wochen nutze ich die mitgelieferten Zauberfrucht-Produkte, die mich mit ihrer Pflegekraft überzeugt haben. Einziges Manko: Die Flaschen in der Dusche auseinander zu halten, fällt mir schwer und ich weiß nie so recht, wohin mit dem Deckel…

BLOG Ayluna Pflanzenhaarfarbe im Selbstversuch Bild: naturalbeauty.de
© naturalbeauty.de

Aber zurück zum Färben: Das Pulver soll mit 300 ml warmem Wasser angerührt werden. Eigentlich hatte ich vor, die Hälfte mit Rotwein zu ersetzen und mir für die Wartezeit ebenfalls ein Gläschen zu trinken einzugießen. Wie es die Zeitplanung aber wollte, habe ich mein Färbe-Experiment am Nachmittag gestartet und mich für einen kräftigen Schuss Balsamico als Zugabe entschieden (auf mein Glas Wein habe ich so leider verzichtet). Außerdem füge ich zur Extra-Pflege einen Esslöffel des Intensiv Haaröls Wunderbaum zu. Ich liebe seinen Duft! Der dickflüssige Brei erinnert mich farblich sehr an Guacamole. Er ist zäher als gedacht, lässt sich nach dem Umhängen eines Schutz-Handtuchs aber auch ohne Pinsel prima mit den Handschuhen auftragen. Eine fetthaltige Creme schützt meine Stirn am Haaransatz vor unerwünschten Farb-Effekten auf der Haut. Jetzt kommt die mitgelieferte Abdeckhaube darüber und ein Handtuchturban für Wärme. Da ich mir ein möglichst intensives Färbe-Ergebnis wünsche, warte ich geduldig bei einem Hörbuch bis 1 Stunde Einwirkzeit verstrichen ist – länger kann ich es aber nicht abwarten.

Das Ergebnis
BLOG Ayluna Pflanzenhaarfarbe im Selbstversuch Bild: naturalbeauty.de
© naturalbeauty.de

Dann heißt es ausspülen – und zwar ohne Shampoo: Die Paste lässt sich mit warmem Wasser einfach entfernen, das Gleiche gilt für Kleckse in meiner Badewanne. Anschließend wird geföhnt. Was mich erwartet, ist das strahlendste Kupferrot, das ich mir hätte wünschen können. Die herausgewachsenen Ansätze, die vor Wochen chemisch gefärbten Längen und die vor Monaten gebleichten Spitzen sind offenbar gleichermaßen mit der Behandlung zufrieden. Im Deckhaar kann ich keinen Unterschied erkennen, die Farbe hat sehr harmonisch gedeckt. In den Haarspitzen ist der helle Unterton als traumhafter Farbverlauf erhalten geblieben und leuchtet etwas kräftiger, als in den dunkleren Partien. Hier wird der „Lasur-Effekt“ sehr schön deutlich, der die Ausgangsfarbe durchschimmern lässt. Die Haare fühlen sich zudem weich, griffig und gepflegt an.

Mein Fazit

Pflanzlichen Haarfarben gegenüber muss man definitiv keine Vorurteile haben. Das Anrühren war denkbar einfach, ebenso das Auftragen. Unangenehme Gerüche, die man bei mancher chemischen Coloration ertragen muss, bringt die Pflanzenhaarfarbe von Ayluna ebenfalls nicht mit – das Pulver duftet eher wie Kamillentee und mit dem Wunderbaum Haaröl kann man der Mixtur eine leicht-orientalische Note verleihen. Die Einwirkzeit von (bei mir) knapp einer Stunde vergeht mit einem guten (Hör)Buch wie im Flug und das Ausspülen unterscheidet sich quasi nicht von der Anwendung chemischer Farbe. Abfärbungen auf Textilien, Waschbecken und Co. hatte ich keine, an der Stirn ein paar wenige, die ich leicht mit Wattepad und Mizellenwasser entfernen konnte. Farbergebnis und Pflege-Zustand meiner Haare haben mich begeistert. Kurz: Ich werde es wieder tun! 😉

Eure Jenny Jenny

*Was ist ein PR-Sample?

* Bei PR-Samples handelt es sich um Produkte, die uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt wurden. Ob und wie wir über diese Produkte berichten, entscheiden wir selbst.

**Affiliate-Link

Bei allen mit zwei Sternen ** gekennzeichneten Links handelt es sich um einen Affiliate-Link. Wenn Ihr über diesen Link bestellt, bekommen wir eine kleine Provision. Euch entstehen dabei natürlich keine zusätzlichen Kosten. Wir würden uns über Eure Unterstützung freuen!

Weitere spannende Beiträge aus unserem Blog:
Jenny

Autor: Jenny

Hallo, ich bin Jenny. Schon seit 2008 arbeite ich im Bereich PR, Text und Konzept für die Naturkosmetikbranche. Für naturalbeauty.de nehme ich vor allem Inhaltsstoffe unter die Lupe und beleuchte den Kosmetikmarkt kritisch – schließlich wünschen wir uns pure Natur ohne Nebenwirkungen.

9 Gedanken zu „Ayluna Pflanzenhaarfarbe im
Selbstversuch“

    1. Lieber Heinz Jürgen,
      ich bin wirklich begeistert!!! Die grüne Produktfarbe war etwas irritierend vor dem Auftragen, wenn man eine Rot-Nuance erwartet am Ende – aber es hat bestens funktioniert und die Farbe strahlt wirklich traumhaft. Ich bin gespannt, was die Haltbarkeit betrifft. Ich weiß gar nicht, warum ich so lange gewartet habe. Es waren wirklich jegliche Vorurteile umsonst! Nun habt Ihr definitiv eine Stammkundin mehr und (nachdem mir der Duft des Haaröls so gut gefällt), werde ich demnächst auf alle Fälle auch das Wunderbaum Körperöl ausprobieren…
      DANKE für die tolle Unterstützung und liebe Grüße Jenny

    1. Liebe Michaela,
      wir hoffen, dass Deine Freundin mit der Ayluna Pflanzenhaarfarbe genauso happy sein wird, wie unsere Jenny! 🙂
      Liebe Grüße,
      Dein naturalbeauty.de-Team

  1. Das Ergebnis sieht einfach nur toll aus, fast wie frisch aus dem Glätteisen. Wie lange hält die Wirkung eigentlich an, dazu hast Du leider nichts geschrieben. Auf jeden Fall eine tolle Methode, das probiere ich unbedingt mal aus.

    LG Birgit

    1. Vielen Dank, liebe Birgit. Ich bin immernoch hin und weg vom Ergebnis! Glatt sind meine Haare von Natur aus, wenn ich sie vor und nach dem Föhnen einfach bürste, schauen sie aus, wie auf den Fotos. Ich habe aber das Gefühl, dass die Ayluna Farbe, die Oberfläche fast “verspiegelt”, der Glanz ist enorm. Ein Glätteisen brauche ich nicht 🙂
      Auch nach fast 4 Wochen strahlt die Farbe unverändert. Da es mein erster Versucht mit Pflanzenhaarfarbe war, habe ich noch keine Langzeit-Erfahrung, werde aber gern im Blog darüber berichten. Viele Grüße Jenny vom naturalbeauty.de-Team

    2. Liebe Birgit,
      nun sind einige Monate vergangen und ich möchte nochmals Feedback zu deiner Frage geben: Die Haltbarkeit ist wirklich großartig! Ich habe Ayluna Pflanzenhaarfarbe bisher 3x angewendet und immer einige Monate Abstand dazwischen. Die Farbe verblasst nur wenig, bleibt immer natürlich und der Ansatz zeichnet sich kaum ab. Gerade bei Rottönen war ich im konventionellen Bereich immer enttäuscht über den Verlust an Brillanz schon nach wenigen Wochen. Jetzt strahlt mein Kupfer wirklich lange. Ayluna ist meine ganz persönliche Entdeckung in Sachen Haare <3
      Viele Grüße
      Jenny von naturalbeauty.de

  2. Hallo Jenny,
    Mit khadi Pflanzenhaarfarben habe ich schon geübt und gute Erfahrungen gemacht.
    Ich würde aber sehr gerne auch Ayluna mal probieren.
    Mich interessiert aber vorab noch folgendes:
    Wie gut ist Ayluna in der Grauabdeckung ?
    Sicher gilt auch hier, dass bei Verwenden von Stylingprodukten vor dem Färben eine Lava bzw. Reinigungsmaske zwingend erforderlich ist?
    Und zum Schluss hat mich in Deinem Selbstversuch etwas irritiert, dass Du da ein Öl mit in die Farbe gerührt hast. “Rutscht ” die Farbe da nicht ab?
    Liebe Grüße
    Karla

    1. Hallo Karla,
      Übung macht den Meister. Ich finde, gerade bei Pflanzenhaarfarben muss man ein wenig experimentieren und wird mit jeder Anwendung routinierter. Aylua kann ich dir wirklich zu 100% empfehlen, ich habe “meine” Farbe (Kupfer) nach dem Test bereits mehrfach nachgekauft und bin happy mit dem satten, haltbaren Ergebnis. Da ich mit 35 selbst nur wenige Grausträhnen habe, kann ich aus Erfahrung nur berichten, dass diese zuverlässig abgedeckt werden. Generell wirken Pflanzenhaarfarben aber wie eine Lasur und lassen den Grundton der Haare durchschimmern. Grau an sich solltest du demnach im gefärbten Zustand nicht mehr erkennen, jedoch ein Changieren der gefärbten Nuance, was ich sehr natürlich und schön finde.
      Vor dem Färben habe ich keine Masken-Anwendung durchgeführt, verwende allerdings auch wenige Stylingprodukte. Es gibt von Ayluna marokkanische Lavaerde zur Vorbehandlung, falls du das machen möchtest: https://shop.ayluna.de/ghassoul/34-ghassoul-pulver-400-g-4260512460006.html
      Das Haaröl hatte mir Ayluna zusätzlich zur Farbe und den Pflegeprodukten freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Es war ein Tipp von Heinz-Jürgen Weiland, der das Unternehmen mit seiner Frau Aynur gegründet hat. Als Pflege-Extra hat es prima funktioniert und die Haltbarkeit der Farbe hat bei mir nicht nur jegliche Erwartung übertroffen, sondern auch jedes konventionelle Produkt, dass ich davor ausprobiert hatte. Falls du online bestellst, bitte doch um die wirklich tolle Broschüre, die es dazu gibt – dort sind viele Tipps enthalten. Wahrscheinlich bekommst du diese auch im Fachhandel.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren!
      Viele Grüße Jenny von naturalbeauty.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.