Gesichtsöle – meine Favourites von
puristisch bis extravagant

Ich liebe Gesichtsöle. Das fängt bei den meist sehr edlen Glasflakons an, geht über die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und mündet schließlich im tollen Pflegeergebnis. Ich stelle Euch meine Favourites in Sachen Gesichtsöle vor – inklusive Clean Beauty Check. /Janine
Gesichtsöl

Gesichtsöle. Ich liebe sie. Feine Düfte und Texturen treffen auf ein luxuriöses Anwendungserlebnis und viele Möglichkeiten für Mix & Match. Mit dem richtigen Öl könnt Ihr Eurer Pflege genau das hinzufügen, was sie gerade braucht – einfach in der Handfläche 1-2 Tropfen untermischen. Auch solo überzeugen die Pflegeheroes, sie sollten allerdings immer auf angefeuchtete Haut aufgetragen werden, egal, ob ihr dafür Wasser oder ein Hydrolat nutzt. Heute stelle ich Euch meine aktuellen Must Haves vor – passend zu unserem „Clean Beauty“Monat angefangen mit dem in meinen Augen „cleansten“ Produkt. Dabei haben sich alle vier aber ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert – und wären für wen anders vielleicht komplett anders angeordnet, je nach Priorität der einzelnen Clean Beauty Aspekte. 🙂

Puristisches Must Have: PAI Skincare Rosehip BioRegenerate Oil
Gesichtsöl
© naturalbeauty.de

Das PAI Skincare Rosehip BioRegenerate Oil gehört in vielen Beautyshops zu den Bestsellern. Auch für mich ist es ein All-Time-Favourite. Trotz der minimalistischen Rezeptur handelt es sich bei diesem Gesichtsöl um eine echte Wirkstoffbombe und auch Sensibelchen können sorgenfrei zugreifen.

Der Nutzen dieses Öls kennt kaum Grenzen. Als echter Allrounder soll es die Hautregeneration fördern, die Elastizität verbessern und den Teint ebnen. Gleichzeitig soll es bei Problemen wie trockener, schuppender oder unreiner Haut, Narben, Dehnungsstreifen, Pigmentflecken oder Sonnenschäden helfen. Den zunächst eher ungewohnt harzig-krautigen Duft habe ich mittlerweile lieben gelernt. Sobald er mir in die Nase steigt, fühle ich mich ruhig und geerdet. Für mich in Sachen Gesichtsöle die unangefochtene Nummer 1. In der heutigen Liste steht es jedoch an erster Stelle, da es mit seiner natürliche, veganen, reizfreien, minimalistischen, multifunktionalen Rezeptur die – für mich – wichtigsten Punkte in Sachen Clean Beauty am besten erfüllt. Hier habe ich Euch das PAI Skincare Rosehip BioRegenerate Oil bereits vorgestellt.

Clean Beauty Check:

  • Naturkosmetik (ohne Zertifizierung) mit hohem Bio-Anteil
  • vegan
  • ohne Alkohol
  • ohne ätherische Öle
  • minimalistisch formuliert
  • Verpackung überwiegend aus Glas

INCI

Rosa canina (rosehip CO2) seed extract [1], rosa canina (rosehip CO2) fruit extract [1], Tocopherol (Vitamin E), Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Extract [1]

[1] aus kontrolliert biologischem Anbau

Perfekt in Balance: farfalla Berglavendel Hautberuhigendes Gesichtsöl
Gesichtsöl
© naturalbeauty.de

Auf Platz zwei landet das farfalla Berglavendel Hautberuhigendes Gesichtsöl. Es ist nicht ganz so minimalistisch formuliert und enthält ätherische Öle. Abgesehen davon kann es in Sachen Clean Beauty aber mit dem PAI Skincare Gesichtsöl mithalten und punktet mit einer NATRURE-Zertifizierung als geprüfte Bio-Kosmetik. Für viele sicher außerdem ein wichtiger Punkt, was Clean Beauty angeht: Der Berglavendel stammt aus dem sozialen Farfalla Bio- und Grand Cru-Projekt aus Südfrankreich, das eine Gruppe von Wildsammlerinnen unterstützt, die in der strukturell schwachen Cevennen-Region eine alte Tradition am Leben erhalten.

Der Name ist Programm, denn das farfalla Gesichtsöl hat eine gründlich erforschte, beruhigende Wirkung auf die Haut. Bei mir kommt es immer dann zum Einsatz, wenn meine Haut aus dem Gleichgewicht geraten ist und ich daher das Pflegeprogramm drastisch zurückfahre. Zusammen mit dem farfalla Bio-Rosenpflanzenwasser unterstützt es meine Haut dabei, sanft zurück in Balance zu finden. Mehr darüber habe ich Euch hier berichtet.

Clean Beauty Check:

  • NATRUE-zertifizierte Bio-Naturkosmetik
  • vegan
  • ohne Alkohol
  • enthält deklarationspflichte natürliche ätherische Öle (Allergiepotential)
  • Herstellung unterstützt ein soziales Projekt
  • Verpackung überwiegend aus Glas

INCI

Prunus Armeniaca Seed Oil [1], Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil [1], Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil [1], Caprylic/Capric Triglyceride, Cucumis Sativus (Cucumber) Seed Oil [1], Parfum (Fragrance), Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Extract [1], Brassica Campestris Seed Oil [1], Limonene [2], Linalool [2], Geraniol [2], Citral [2], Citronellol [2], Farnesol [2]

  1. aus kontrolliert biologischem Anbau
  2. aus natürlichen ätherischen Ölen
Beeriger Anti-Pollution-Hero: uoga uoga Natural Face Elixir
Gesichtsöl
© naturalbeauty.de

Den dritten Platz belegt das uoga uoga Natural Face Elixir, das ich Euch hier bereits genauer vorgestellt habe. In Sachen „Clean Beauty“ kann es fast mit dem farfalla Berglavendel Gesichtsöl mithalten. Es trägt allerdings keine Naturkosmetik-Zertifizierung und der soziale Aspekt fällt bei diesem Produkt weg.

Wer süße Düfte mag, ist hier genau richtig: Das uoga uoga Natural Face Elixir duftet herrlich sanft nach fruchtig-lieblichen Beeren. Die wirkstoffreiche Mischung aus Pflanzenölen bietet der Haut tolle Benefits. Am wichtigsten ist für mich jedoch die Anti-Aging-Wirkung sowie der Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen (Stichwort Anti-Pollution). Außerdem schenkt das Öl eine besonders seidig-zarte Haut. Für mich die erste Wahl, wenn ich weiß, dass ich den ganzen Tag in der (Groß-)Stadt unterwegs sein werde. Außerdem kommt es zwischendurch immer Mal wieder als Nachtpflege zum Einsatz, um vorzeitiger Hautalterung ganz gezielt vorzubeugen.

Clean Beauty Check:

  • Naturkosmetik (ohne Zertifizierung) mit hohem Bio-Anteil
  • vegan
  • ohne Alkohol
  • enthält natürliche ätherische Öle mit teilweise deklarationspflichtigen Bestandteilen (Allergiepotential)
  • Verpackung überwiegend aus Glas

INCI

Argania Spinosa (Argan) Kernel Oil [1], Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil [1], Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil [1], Rosa Canina (Rosehip) Fruit Oil [1], Vaccinium Macrocarpon (Cranberry) Seed Oil [1], Oxycoccus Palustris Seed Oil. Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Extract, Tocopherol (Vitamin E), Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Citrus Grandis (Grapefruit) Peel Oil [1], Pelargonium Graveolens (Geranium) Flower Oil [1], Citral [2], Citronellol [2], Limonene [2], Linalool [2], Geraniol [2]

  1. aus biologischem Anbau
  2. aus natürlichen ätherischen Ölen
Dufter Anti-Aging Liebling: Annemarie Börlind 3 in 1 Gesichtsöl
Gesichtsöl
© naturalbeauty.de

Neben dem PAI Skincare Gesichtsöl ist das Annemarie Börlind 3 in 1 Gesichtsöl für mich das zweite absolute MUST HAVE. Trotzdem landet es in Sachen Clean Beauty für mich persönlich heute auf dem vierten Platz. Grund dafür ist unter anderem die mit Abstand längste INCI-Liste sowie die Tatsache, dass in der Zutatenliste auf der Website nicht angegeben ist, welche Rohstoffe aus Bio-Anbau stammen. In Sachen Transparenz hätte ich mir eine entsprechende Kennzeichnung gewünscht.

Trotzdem ist das Annemarie Börlind 3 in 1 Gesichtsöle ein absoluter Liebling von mir. Schon beim ersten Schnuppern habe ich mich in den angenehm zarten, femininen, blumig- süßen Duft verliebt. Er erinnert mich an die ersten Blüten im Frühling genauso wie an warme Sommernachmittage und umhüllt mich sanft. Unter der Woche kommt das Annemarie Börlind Gesichtsöl fast täglich zum Einsatz – entweder in Verbindung mit einem Hydrolat, oder in die Tagescreme gemischt. Grund dafür ist der Anti-Blue-Light Effekt. Er schützt die Haut vor dem blauen Licht, das Desktops, Handys und Tablets ausstrahlen. Dieses schädigt die Zellen und kann die Haut vorzeitig altern lassen. Da ich von Montag bis Freitag am Computer arbeite, ist es mir wichtig, meine Haut entsprechend zu schützen. Außerdem soll das Öl die Hautbarriere stärken und eine Anti-Aging-Wirkung haben – zwei weitere willkommene Pflege-Effekte. Hier habe ich Euch bereits von diesem wundervollen Gesichtsöl vorgeschwärmt.

Clean Beauty Check:

  • Naturkosmetik (ohne Zertifizierung) mit unbekanntem Bio-Anteil
  • vegan
  • Ohne Alkohol
  • enthält natürliche ätherische Öle mit teilweise deklarationspflichtigen Bestandteilen (Allergiepotential)
  • Verpackung überwiegend aus Glas

INCI

SIMMONDSIA CHINENSIS SEED OIL [JOJOBA], CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, COCO-CAPRYLATE, SQUALANE, PRINSEPIA UTILIS SEED OIL [DHATELO], ARYODENDRON ORINOCENSE NUT OIL, PLUKENETIA VOLUBILIS SEED OIL, ELIANTHUS ANNUUS SEED OIL [SUNFLOWER], AROMA [FRAGRANCE]*, ROSMARINUS OFFICINALIS LEAF EXTRACT [ROSEMARY], TOCOPHERYL ACETATE, BISABOLOL, CARTHAMUS TINCTORIUS SEED OIL [SAFFLOWER], GLYCINE SOJA OIL SOYBEAN], LINALOOL, PORPHYRA UMBILICALIS EXTRACT, CITRONELLOL, BENZYL SALICYLATE, LIMONENE, TAGETES ERECTA FLOWER EXTRACT, EUGENOL, TOCOPHEROL

*Auf Nachfrage haben wir erfahren: Bei AROMA [FRAGRANCE] handelt es sich um natürliche/naturidentische Duftstoffe und ätherische Öle.

Gesichtsöle – MUST HAVE oder für Euch gar nicht nötig?
Welche Gesichtsöle sind Eure Alltagshelden?

Eure Janine Janine

PS: Einen weiteren Clean Beauty Hero in Sachen Gesichtsöl hat Euch die liebe Jenny hier vorgestellt.

Weitere spannende Beiträge:

WE LOVE BeOnMe Haaröl

Hi! Ich bin Lena und mache gerade ein Praktikum bei naturalbeauty.de. 😉 Ich durfte das BeOnMe Haaröl für Euch austesten und es hat mir super gefallen. Warum? Das verrate ich Euch jetzt. 🙂

Du kommst hier nicht rein: Paraffine

Paraffine machen die Haut weich, sie schützen sie vor Feuchtigkeitsverlust und sind außerdem günstig herzustellen. Gründe genug, das Erdöldestillat in Cremes, Lotionen und Lippenpflegestiften einzusetzen. Doch auf Dauer machen sie die Haut spröde und trocken. In echter Naturkosmetik wird man Paraffinöle und -wachse deshalb nie finden.

30 Tage Trink-Challenge: Das Ergebnis

Vier Wochen lang das eigene Trinkziel erreichen – was das wohl für Auswirkungen auf Haut, Körper und Geist hat? Unsere Redakteurinnen Janine, Jenny und Veronika haben es im Selbsttest ausprobiert und verraten Euch jetzt ihre Ergebnisse!

Janine

Autor: Janine

Hi, ich bin Janine und ständig auf der Suche nach neuen Trends und Beauty-Lieblingsstücken! Wenn ich nicht gerade für einen neuen Artikel mit Worten jongliere oder den roten Korrekturstift schwinge, kümmere ich mich um die Organisation der Website und mache Facebook und Co. unsicher. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.