Streichelzart: GRN [GRÜN] Pure Elements Cleansing Milk

Bisher konnte ich mich mit Reinigungsmilch eher weniger anfreunden – so sehr bin ich an den sanften Schaum gewöhnt, der sich für mich nach Sauberkeit anfühlt. Mit der GRN [GRÜN] Pure Elements Cleansing Milk hat sich das geändert und ich frage mich ernsthaft: Warum habe ich der milchigen Reinigung nicht schon viel früher eine Chance gegeben? /Janine
GRN [GRÜN] PURE Elements Cleansing Milk

[Sponsored Post*]
Reinigungsmilch war bisher eher nicht so mein Ding. Das Problem: Sie schäumt nicht – aber gerade der Schaum ist mir wichtig, damit ich dieses „alles-sauber“-Gefühl bekomme. Hinzu kommt, dass ich soweit möglich auf plastikfreie Produkte setze, da Zero Waste im Bad nicht nur nachhaltig ist, sondern mir tatsächlich auch Spaß macht! Neulich hat eine Freundin aber so sehr von ihrer (leider konventionellen) Reinigungsmilch geschwärmt, dass ich dem ganzen doch noch mal eine Chance geben wollte. Da wir sowieso mit GRN [GRÜN] einen Beitrag umsetzen wollten, habe ich vorgeschlagen, die GRN [GRÜN] Pure Elements Cleansing Milk auszuprobieren. Gesagt, getan!

Was ist drin?

Mit der Pure Elements Serie habe ich bereits sehr gute Erfahrungen gemacht, so zum Beispiel bei Haarpflege, die ich Euch hier bereits vorgestellt habe. Im Mittelpunkt der Serie stehen sanfte, pH-neutrale Rezepturen, speziell entwickelt für die Bedürfnisse sensibler Haut. Die Rezeptur der GRN [GRÜN] Pure Elements Cleansing Milk enthält viele milde Pflegehelden, zum Beispiel Aloe vera Saft, Meersalz, Sonnenblumen-, Jojoba- und Mandelöl.

Sanfte Reinigung

Selten hat mich ein Produkt innerhalb einer einzigen Anwendung so sehr von sich überzeugen können – insbesondere, wo ich ja durchaus ein wenig skeptisch an die Sache herangegangen bin. Beginnen wir mit dem Duft, der einem sofort entgegenströmt, wenn man das Produkt in die Handfläche gibt: Warm, einzigartig, sanft, beruhigend, einhüllend. Wie eine kuschelige Decke umarmt er die Seele – ich bekomme nicht genug davon!

Die Textur ist sehr cremig. Sie fühlt sich reichhaltig und gleichzeitig angenehm leicht an. Auf der Haut lässt sie sich super auf der Haut verteilen. Mit sanften, kreisenden Bewegungen reibe ich die Milch ein, selbst über die geschlossenen Augen. Brennen? Fehlanzeige. Stattdessen lässt sich selbst Make-up problemlos mit der Reinigungsmilch abnehmen. Kein Rubbeln nötig! Nachdem ich die Milch gründlich einmassiert habe, nehme ich sie mit einem feuchten, waschbaren Abschminkpad ab. Die Haut fühlt sich danach streichelzart an – sauber, gut gepflegt und wohlgenährt. Die rückfettende Formulierung wirkt wahre Wunder für meine Haut! Aus Gewohnheit reinige ich meist mit einem Mizellenwasser nach (Doubling-Cleansing ahoi) – zwingend notwendig ist es allerdings nicht. Auch die anschließende Pflege kann ruhig mal sparsamer ausfallen, wobei ich hier trotzdem gerne meiner Pflegeroutine treu bleibe, da ich die Me-Time einfach sehr zu schätzen gelernt habe.

Nachhaltigkeit im Bad

Klar, die GRN [GRÜN] Pure Elements Cleansing Milk ist flüssig und kann somit nicht gemäß Zero Waste bzw. Less Waste in Papier verpackt werden. Dennoch punktet sie in Sachen Nachhaltigkeit: Die Verpackung ist zu 100 % recyclingfähig. Aus diesem Grund – und natürlich aufgrund ihrer mega Performance – mache ich sehr gerne eine Ausnahme und die Milch darf dauerhaft in meinem Badezimmer einziehen. Ich möchte einfach nicht mehr auf den tollen Duft, die sanfte Reinigung, das wundervoll gepflegte Nachgefühl verzichten und insbesondere das problemlose Abnehmen von Make- up macht sie für mich letztendlich zu einem Must Have!

Wie wichtig ist Euch Zero Waste im Bad?
Mit was reinigt Ihr Euer Gesicht am liebsten?

Eure Janine Janine

Was ist ein Sponsored Post?

Bei einem Sponsored Post handelt es sich um eine bezahlte Promotion. Die Produkte hierfür wählen wir gemeinsam mit unseren Kooperations-Partnern aus und werden uns kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Unsere Texte werden in keiner Weise durch unsere Kooperations-Partner redigiert: Wir erstellen ausnahmslos alle Texte völlig frei und geben bedingungslos unsere ehrliche Meinung wieder.

Weitere spannende Beiträge

WELCOME: 8 Fragen an unsere
neue Redakteurin Nina

Die naturalbeauty.de-Redaktion kriegt Zuwachs: Ab sofort könnt Ihr auf unserem Portal spannende Beiträge von unserer neuen Autorin Nina Winkler lesen. Ihre Spezialgebiete: Fitness, Entspannung, Ernährung und Veganismus.

Schaumtraum mit HYDROPHIL Lavendel und Lemongrass Seife im Seifensäckchen

Entspannung am Abend, Erfrischung am Morgen: Mit der HYDROPHIL Lavendel Seife und der HYDROPHIL Lemongrass Seife ist man für beide Situationen bestens gewappnet. Für viel Schaum und einen leichten Peeling-Effekt sorgt das HYDROPHIL Seifensäckchen. /Janine

Ayluna Pflanzenhaarfarbe im
Selbstversuch

Seit mittlerweile 10 Jahren benutze ich konsequent Naturkosmetik. Nur in Sachen Haarkleid habe ich immer wieder Ausnahmen gemacht und mich besonders beim Färben nie an Naturprodukte heran gewagt. Bis heute. Ich teste für Euch die Pflanzenhaarfarbe von Ayluna! /Jenny

Praktisch, clean, nachhaltig: da Vinci Reinigungsseife für Kosmetikpinsel

Früher habe ich meine Kosmetikpinsel nur alle Lichtjahre mal gewaschen. Dabei gibt es wichtige Gründe, weshalb man seine Schminkutensilien regelmäßig reinigen sollte. Mittlerweile tue ich das auch – und will dabei nicht nur möglichst ein nachhaltiges Produkt nutzen, sondern auch auf Reisen nicht mehr auf den Pinselwaschtag verzichten. Die Lösung habe ich in der da Vinci Reinigungsseife Kosmetikpinsel gefunden. /Janine

Pflanzenporträt: Aloe vera

Sie ist die Königin der Wüste und ein echter Evergreen im Cremetopf. Kaum eine Pflanze wird so oft und gern in der Kosmetik eingesetzt wie die Aloe vera, und zwar gegen fast jedes Beauty-Problem. Was macht das kaktusähnliche Gewächs eigentlich so wertvoll?

Glatte Eins: Gepflegte Beine mit der SPEICK Men Active Rasiercreme

Es geht nichts über das Gefühl frisch rasierter Beine unter einer leichten Sommer-Bettdecke. Allein deshalb ist die regelmäßige Rasur für mich unumgänglich. Erst recht nicht mit spürbarem Pflege-Faktor.

Trendreport VIVANESS 2018

Sie ist der Pflichttermin zum Start ins neue Beauty-Jahr: Die VIVANESS, Leitmesse für Naturkosmetik und ideale Plattform für grünes Trendscouting. Wir waren drei Tage für Euch unterwegs und haben allerlei Neues entdeckt.

Verführerischer Schwung: Augenbrauen

Ob wild und buschig oder in feinen, schmalen Linien: Augenbrauen setzen in unserem Gesicht Akzente. Doch wie findet man die passende Augenbrauen-Form? Mit unseren Tipps kriegst Du garantiert die Kurve.

STYX Handcreme Sheabutter: Pflegende Leckerei

Während andere Leute ihr Geld gern und viel für Kleidung ausgeben, bin ich ein Fan von Tiegeln, Spendern und Tuben – Körperpflegeprodukte sind somit meine große Schwäche. Mein Badregal fängt mittlerweile an sich durchzubiegen aber dennoch kann ich mich von keinem meiner pflegenden Schätzchen trennen. Klar also, dass auch noch Platz für ein weiteres kleines … „STYX Handcreme Sheabutter: Pflegende Leckerei“ weiterlesen

Jetzt geht’s los! Grüne Ideen für den Schulanfang

Bald sind die Sommerferien vorbei, und dann starten wieder Tausende ABC-Schützen in den Schulalltag. Natürlich gehört zur Einschulung auch eine prall gefüllte Schultüte. Wie gut, dass sich dafür Spaß und Spannung ganz einfach mit Natur und Nachhaltigkeit verbinden lassen: Über diese grünen Überraschungen freuen sich Ihre „Großen“ ganz bestimmt!

Bio made in Austria

Nanu, schon wieder ein neues Kosmetiksiegel? Ja und nein – das Prüfzeichen der Österreichischen Biokontrollstelle ABG wird bereits seit 2010 vergeben und nutzt das dortige Lebensmittelbuch als Basis. Damit ist Österreich das erste EU-Land, das einen rechtlichen Rahmen für die Kennzeichnung von Biokosmetik bildet – und noch dazu einen der strengsten.

CMD: Königliche Gesichtspflege

Der Adel hat Einzug gehalten in meinem Badezimmer. Die neue Royale Essence Pflegeserie von CMD gilt als vegane Innovation, die mit Bio Granatapfel-Extrakt und Hyaluronsäure-Komplex ein Luxustreatment für die Haut verspricht. Ob die königliche Serie das halten kann? Ich hab’s für Euch ausprobiert!

Fette Pflanzenöle und Feuchtigkeit:
So funktioniert‘s!

Sie sind aus der Naturkosmetik nicht wegzudenken: Fette Pflanzenöle. Oftmals sind sie Basiszutaten, werden aber gleichermaßen als Wirkstoffe angepriesen, die der Haut Feuchtigkeit spenden sollen. Doch geht das überhaupt – wie sollen denn Lipide für Hydration verantwortlich sein?

Shower Power

Raus aus den Federn, rein in die Dusche! Das ist für viele der perfekte Start in den Tag. Für die Haut gilt das allerdings nicht immer, denn konventionelle Duschgele können sie auslaugen. Mit Bio-Tensiden, rückfettenden Ölen und Naturdüften wird das Abbrausen dagegen zur reinen Freude. Der Auftakt unserer Serie übers Reinigen!

Du kommst hier nicht rein: EDTA

Sich zu binden ist ja was Schönes, wenn es um Liebe geht. Der chemische Komplexbildner EDTA schleppt dagegen alles ab, was ihm so in die Quere kommt. In Shampoos, Seifen und Körperpflege dockt er z. B. an Schadstoffe an und schleust sie in die Haut. Auch der Umwelt macht er schwer zu schaffen. Deshalb heißt es in Bio-Beauty: Zutritt verboten.

Glänzend in Form: Nagelpflege

Schöne Fingernägel sind toll – und zum Glück auch ohne Chemie möglich. Duftende Nagelöle, Bio-Handcremes und raffinierte Starkmacher aus Radieschen bringen die Oberfläche ganz natürlich auf Hochglanz. Mit unseren Tipps und einer koreanischen Glücksmassage sehen selbst ramponierte Exemplare bald wieder wie nagelneu aus.

Frühlingsfarben

Offiziell ist zwar noch bis zum 1. März Winter, doch die ersten Vorboten des Frühlings zeigen sich jetzt schon: Überall sprießen und blühen Schneeglöckchen, Krokusse & Co in den prächtigsten Farben. Das macht Lust auf ein frühlingsfrisches Make-up. Zu den wichtigsten Trendfarben gehören in dieser Saison gleich zwei Töne – ein zartes Rosé und ein helles Lavendelblau. Na, dann mal ran an den Pinsel…

Drück mich!

Mein Tag begann ganz schön nervig: Auf den knapp fünfzig Kilometern, die zwischen meinem Heim und dem Münchener Büro liegen, meinten es die übrigen Verkehrsteilnehmer nicht gerade gut mit mir. Alle wollten sie nach München, und alle wollten sie als erste da sein. Was bedeutete: Stau, fast die ganze Strecke. Wie schön wäre es jetzt, die Zeit eingekuschelt auf der Couch zu verbringen, dachte ich noch, als mir drei fröhliche Radio-Moderatoren verkündeten: Heute ist Weltknuddeltag. Nicht, dass ich der Meinung wäre, ein solcher Tag sei als Anlass für liebevolle Gesten nötig. Aber allein seine Existenz hat mich schon ein wenig nachdenklich gemacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.