Farfalla Gesichtsöle: Glänzende Aussichten

Ob schwarze Seife, Kongy-Schwamm oder Gesichtscreme auf Milchsäurebasis – die Welt der Naturkosmetik hat so einiges an Innovationen zu bieten. Gesichtsöle waren dagegen zwar schon in der Antike beliebt, dennoch fehlte dieses Beauty Must-have bisher noch in einigen Badezimmern der naturalbeauty-Redakteurinnen. Die Hände schossen daher gleich reihenweise in die Höhe, als es um den Test der neuen Gesichtsöle von Farfalla ging…

Deshalb wurde dieses Mal einfach im „Viererpack“ getestet 🙂 Denn so unterschiedlich wie unsere Charaktere, so verschieden sind auch unsere Hauttypen. Praktisch – da war für jeden etwas dabei.

Vanessa: „intense moisture“ – Feuchtigkeitsspendendes Gesichtsöl

Du bist, was du isst – und natürlich auch, was du trinkst. Leider habe ich im Alltag oft das Problem, dass ich zu wenig Wasser zu mir nehme, und prompt bekomme ich am nächsten Tag auch immer die Quittung: Die Haut spannt und ist trocken, sie ist unzufrieden und ich bin es auch. Aus diesem Grund suche ich schon seit längerem nach einer Art: „SOS-Feuchtigkeitspflege“, die mir und meiner Haut (am besten sofort) ein besseres Gefühl gibt.

Gesichtsöle hatte ich bisher noch nicht auf meinem Schirm. Aber wie es der Zufall so will, schreiben wir nun einen gemeinsamen Bericht über die neuen Farfalla Gesichtsöle, von denen sich eines direkt mit meinem persönlichen Problem beschäftigt: Feuchtigkeitsbedarf! Klar, dass ich das dann auch sofort ausprobiere. „intense moisture“ – ich und meine Haut sind (noch) gespannt…

Sehr positiv fiel mir gleich die einfache Entnahme aus dem kleinen Fläschchen auf: Kein öliges Kleben, kein Tropfen an die falsche Stelle. Dank einer kleinen Pipette mit Druckknopf auf dem Deckel lässt sich das Öl super dosieren – und dahin bringen, wo es hin soll. Pluspunkt.
Beim Öffnen wird natürlich sofort geschnuppert: Bio-Rosengeranie, Damaszenerrose und Bio-Vanille sind die ersten Noten, die ich ausmachen kann. Angenehm und irgendwie beruhigend. Noch ein Pluspunkt.
Das Öl ist schnell aufgetragen und soll anschließend in die Haut einmassiert werden. Ich kann dabei förmlich spüren, wie meine Poren das feuchtigkeitsspendende Gut aufsaugen und speichern. Nach ein paar Minuten ist auch der typische Ölfilm verschwunden und zurück bleibt eine zufriedene Haut, die nichts anderes tut, als leicht nach Rose zu duften und sich rundum wohlzufühlen.

Claudia: „in balance“ – Ausgleichendes Gesichtsöl

Mit öliger Stirn, trockenen Stellen um den Mund herum und unreiner Haut bin ich wohl die perfekte Kandidatin für das Farfalla Gesichtsöl „in balance“. Für gewöhnlich bevorzuge ich leichte Pflege (z.B. Lotion oder Fluid) – ein Gesichtsöl ist daher Neuland für mich. Höchst neugierig öffne ich also das kleine Fläschchen mit der praktischen Pipette und mache erst mal den Riechtest. Mit seinem würzigen Duft ist Ravintsara eigentlich nicht meine erste Wahl für die Gesichtspflege, aber schon kurz nach dem Auftragen ist der Geruch nicht mehr wahrnehmbar. Das Öl selbst ist überraschend leicht und glänzt bei weitem nicht so stark wie ich vermutet hatte. Dennoch zieht es relativ langsam ein und auch nach Stunden fühlt sich meine Haut noch leicht ölig an. Das hat aber den klaren Vorteil, dass sie sich wunderbar weich anfühlt – und besonders die trockenen Stellen verschwinden im Nu. Bio-Calendula und Bio-Schwarzkümmelöl sollen die Talgproduktion regulieren und unreine Haut erfrischen. Um das wirklich beurteilen zu können, war der Testzeitraum zu kurz, doch für ein gutes Gefühl sorgt das farfalla Gesichtsöl allemal.

Als Nachtpflege wird das „in balance“ Öl bei mir künftig definitiv Verwendung finden, da ich meine Haut zwischenzeitlich gerne intensiver verwöhne. Tagsüber bleibe ich künftig weiterhin lieber bei einer leichten Lotion.

Blog-Farfalla2

Veronika: „pure sensitive“ Hautberuhigendes Gesichtsöl

Ich geb’s zu: Ich bin ein Sensibelchen – und meine Haut auch. Bei zu viel Stress sehen wir oft nur noch rot. Was dann hilft ist Ruhe und eine Prise blumig-süßer Lavendelduft. Auch als Einschlafhilfe hat sich diese hautberuhigende Pflanze bei mir bewährt. Welch glücklicher Zufall also, dass ich das Farfalla Gesichtsöl „pure sensitiv“ mit dem ätherischen Öl aus wildem Berglavendel testen durfte.

Ich öffne also voller Vorfreude abends das kleine filigrane Fläschchen und träufle mir ein paar Tropfen auf meine Finger. Anschließend verteile ich das Öl auf meiner noch feuchten Gesichtshaut und bin sofort begeistert: Nicht nur der dezente und dennoch unwiderstehliche Duft des wilden Berglavendels, der zwischen Juli und August in einem speziellen Bio-Projekt von Farfalla in den südfranzösischen Hochebenen der Cevennen gesammelt wird, überzeugt mich, auch die samtig-weiche Textur des Gesichtsöls spricht sofort alle meine Sinne an. Das Farfalla Gesichtsöl, bestehend aus biologisch angebautem Gurkensamen-, Aprikosenkern- und Jojojaböl, zieht schnell ein und hinterlässt keinen lästigen Film auf meiner Haut. Im Gegenteil: So samtig-weich wie die Öltextur fühlt sich nach der Anwendung auch meine Gesichtshaut an.

Da meine Haut jedoch, wie bereits gesagt, sehr sensibel reagieren kann, bin ich natürlich gespannt, wie sie das Gesichtsöl verträgt. Beim Blick in den Spiegel am nächsten Morgen kann ich aufatmen: Kein Pickelchen oder sonstiges ist zu sehen. Die Haut fühlt sich noch immer extrem weich an. Dann gönn ich mir doch gleich ein paar Tropfen unter meine Tagespflege…

Jenny: „age miracle“ Regenerierendes Gesichtsöl

Als alter Hase im naturalbeauty-Team durfte ich die Anti-Aging-Variante der neuen Farfalla Gesichtsöle testen. Schon auf der Vivaness habe ich an der würzigen Rezeptur geschnuppert und war hin und weg von der intensiven Pflegewirkung: Auf meinem ultra-trockenen Handrücken wurde das Öl sofort von der Haut aufgesogen und hinterließ ein unglaublich glattes, geschmeidiges Gefühl. Ideal: Nachdem ich gerade meine Gesichtspflege umgestellt und vor allem in der Kinn-Partie mit Trockenheit zu kämpfen habe, kommt mir „age miracle” mit wildem Weihrauch gerade recht.

Während ich in Sachen Körperpflege ja buchstäblich eine Öl-Prinzessin bin, haben mich Gesichtsöle bisher nur mäßig begeistert: Ich bin nicht sehr geduldig, was das Einziehen von Pflegeprodukten vor dem morgendlichen Make-up betrifft. Hier kann das regenerierende Gesichtsöl von Farfalla jedoch bereits punkten. Obwohl ich es pur verwende, dauert es nur wenige Minuten bis meine durstige Haut es aufgenommen hat. Eine Wohltat – und fast ein wenig wie Wellness, wenn der harzig-frische Duft mich umhüllt. Jedes Spannungsgefühl ist schon mit der ersten Anwendung für viele Stunden verschwunden. Für eine leichtere Pflege kann man auch nur ein paar Tröpfchen in die Tagescreme mischen. Variante 3: Morgens cremen, abends ölen. Mal sehen, was meine Haut in den nächsten Wochen verlangt…

Mein Fazit: Die Komposition aus Sonnenblumenöl, Jojobaöl, Inkanussöl und Rosmarinextrakt (alle in Bioqualität) ist auf jeden Fall gelungen. Textur und Duft bekommen von mir Note 1 mit *. Auch die regenerierende Wirkung kann ich bereits bestätigen – wie „age miracle“ gegen Fältchen wirkt, wird sich im Langzeittest zeigen.

Die Farfalla Gesichtsöle sind hier online erhältlich.

Ein Gedanke zu „Farfalla Gesichtsöle: Glänzende Aussichten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.