Farfalla-Deo: Bloß nicht ins Schwitzen kommen…

Ich liebe den Sommer! Endlich ist es wieder warm draußen, von dem ein oder anderen heftigen Regenschauer mal abgesehen. Ich kann mit den Kids in die Eisdiele oder Baden gehen, an der Isar wie die Hippies grillen und – nicht zu vergessen – die wahnsinnig spannenden WM-Spiele schauen. Allerdings hatte die heiße Jahreszeit auch schon einen sehr peinlichen Moment für mich auf Lager, und zwar neulich beim Public Viewing, als Deutschland gegen Ghana gespielt hat. Ich trug mein schönes neues und vor allem luftiges Sommerkleidchen, hatte gute Laune, viele Freunde im Gepäck und dann das… Das Deo versagte!!! 



Ahhh, wie peinlich.

Daily Pleasure Deo SprayDie quälende Frage, ob auch schon jemand anders bemerkt hatte, dass ich unangenehm rieche, verursachte mir fast schon Kopfschmerzen. Mei, klar, das ist kein Weltuntergang, passiert jedem mal und ist im Sommer auch eigentlich nicht weiter schlimm, aber schön ist es halt trotzdem nicht! Dank meines trägerlosen Outfits blieben mir wenigstens unschöne Schweißflecken unter den Achseln erspart. Haha, ein schwacher Trost! Doch urplötzlich fiel mir ein, dass ich ja das Daily Pleasure Deospray von Farfalla testen wollte.

Mit Orangen-Duft in die zweite Halbzeit

Wild durchwurschtelte ich also meine Tasche. Normalerweise habe ich immer alles Mögliche darin. Gerade erst haben wir im Büro gescherzt, dass ich im Prinzip nichts weiter brauche als meine Handbag, um im Urlaub alles dabei zu haben. Der Inhalt reicht von Kindersocken, Fußballkarten, einzelnen Münzen, Lippenstiften und Teebeuteln (ja, wirklich, keine Ahnung, warum ich die dabei hatte!) über Stifte, Zeitschriften und Kinderzeichnungen bis hin zu Kabelbindern, Schlüsseln, Geldbeutel und gefühlten 100 andere Sachen mehr. Und TATAAAAAAAAA – ich wusste doch, dass ich das Daily Pleasure Deospray von Farfalla geschickt bekommen und es eingesteckt hatte. Vor lauter WM-Fieber hab‘ ich es dann einfach in der Tasche vergessen. Die Rettung! Normalerweise benutze ich ja lieber welche zum Rollen, da ich kleines Sensibelchen irgendwie immer dachte, das wäre sinnvoller und vor allem nicht so kalt auf der Haut. Aber egal! Ob zum Sprühen oder zum Auf-die Haut-streichen war mir in diesem Moment völlig wurscht. Dankbar verschwand ich also möglichst unauffällig mit dem duften Helferlein in der nächsten Toilette, wusch mich und sprühte meine Achseln mit dem sehr erfrischenden Daily Pleasure Deospray von Farfalla ein. Im Nu fühlte ich mich wie ein neuer Mensch. Das Deo duftet herrlich nach sonnigen Zitrusfrüchten, vor allem Orangen. Mmh, lecker! Neugierig, wie ich bin, drehte ich das Deo, um zu sehen, was genau ich da eigentlich versprühe.

Das sind sie also, die Bestandteile des Daily Pleasure Deo Sprays:
Alkohol, Wasser, Triethyl Citrate (Zitronensäurester), Glyceryl Caprylate, Olivenextrakt*, Granatapfelwasser*, Hamameliswasser*, Polyglyceryl-10 Laurate, Mischung natürlicher ätherischer Öle. * aus kontrolliert biologischem Anbau

Daily Pleasure Deo FarfallaFür all diejenigen, die jetzt wie ich mit Triethyl Citratenicht wirklich etwas anfangen können, habe ich später zu Hause ein wenig recherchiert und kann daher schlau sagen, dass sich dahinter ein Verwandter der Zitronensäure verbirgt, der auch in Kirschen und Johannisbeeren vorkommt. Er senkt den pH-Wert der Achselhaut und hält dadurch auf natürliche Weise Enzyme in Schach, damit sich der Schweiß nicht an der Luft zersetzen kann. Die Bakterien, von denen diese Enzyme gebildet werden, bleiben unbeschädigt, so dass die gesunde Hautflora trotzdem erhalten wird. Es darf also weiter geschwitzt werden, aber ab sofort ohne Geruchsbelästigung. Hamameliswasser, das ebenfalls im Deo steckt, beruhigt die Haut und bremst dass Müffeln. Und noch etwas ließ mich schon beim Public Viewing kurz aufatmen: Auf dem Produkt steht: „ohne Aluminiumsalze“…

In ist was drin ist – und zwar ohne Aluminiumsalze
Wie wahrscheinlich viele andere auch, stehe ich oft recht ratlos vor der riesigen Deo-Auswahl in den Kaufhaus-Regalen. Will ich es lieber romantisch, klassisch oder sportlich? Soll ich mal was Neues ausprobieren, vielleicht blumig oder erfrischend? Wieder zum Rollen oder zur Abwechslung mal zum Sprühen? Aber um die heißen Tage nicht nur cool, sondern vor allem gesund zu überstehen, sollte man –wie bei allem – nicht nur auf das äußere Erscheinungsbild, den Preis oder den Duft achten. Es gibt da vielmehr eine inhaltliche Kleinigkeit, die von großer Bedeutung ist. Viele konventionelle Deos – besonders Antitranspirante – enthalten nämlich schädliche Aluminiumsalze. Dadurch nimmt unser Körper tagtäglich diesen Problemstoff auf. Gruslige Vorstellung, oder? Zwar scheiden gesunde Menschen einen Großteil des Stoffs über die Nieren wieder aus, aber trotzdem kommt es immer wieder zu gefährlichen Ansammlungen, die zur Entstehung von Brustkrebs und Alzheimer beitragen können. Außerdem verschließen aluminiumsalzhaltige Deos die Poren manchmal so intensiv, dass sich der Schweiß in den Drüsen staut. Die Folge: Juckreiz und Entzündungen. Das gilt besonders, wenn man so ein Produkt direkt nach dem Rasieren der Achseln anwendet. Dabei entstehen häufig mikrofeine Risse in der Haut, durch die das Aluminium tiefer eindringen kann als sonst. Wie gut also, dass das Daily Pleasure Deo von Farfalla diese lästigen Stoffe nicht einsetzt.

Fazit: Ein Volltreffer, allerdings mit Verlängerung

Draußen verpasste ich offensichtlich ein Tor – denn die Menge jubelte und grölte, als ich aus dem Waschraum zurückkam. Frisch und sauber tauchte ich wieder ein in die Menge der Fans. Ich bin Farfalla so dankbar, dass sie mir genau an diesem Tag den rettenden Helfer zum Testen geschickt hatten! Im Großen und Ganzen bin ich mit meinem neuen Deo sehr zufrieden. Einziger Haken ist, dass man an heißen Tagen relativ häufig nachsprühen muss. Aber das ist es mir absolut wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.