Zeichen setzen: Die Earth Hour für den Klimaschutz

Am 30. März geht um 20:30 in vielen deutschen Haushalten für eine Stunde das Licht aus. Die „Earth Hour“ soll helfen, den Planeten zu schützen und den Klimawandel zu verlangsamen – in nur einer Stunde, bringt das wirklich was? Ich forsche nach… /Nina
Earth Hour

Beim Initiator der Earth Hour, dem WWF, lese ich nach: Wenn die Erderwärmung nicht auf 1,5 Grad Celsius beschränkt wird, wird das katastrophale Folgen für Mensch und Natur haben. Durch die Klimaerwärmung droht jede sechste Art auf diesem Planeten auszusterben. Das ist harter Tobak.

Was tun, frage ich mich und komme zurück zum Anfang meiner Recherche: Am 30. März könnte ich demonstrativ um 20:30 das eigene Licht ausknipsen. Aber – bringt das wirklich was? Außer dass mich meine Nachbarn möglicherweise für verrückt erklären werden oder meine Mutter aus Versehen eine Vermisstenmeldung aufgibt, wenn sie im Vorbeifahren meine Wohnung im Dunklen sieht? Meine Recherche ergibt, dass es nicht um die eine Stunde Energieersparnis geht. Es ist eher wie bei einer Demo: Das Statement der Earth Hour zählt, die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein. Es geht darum, Farbe zu bekennen, die Bewegung zu unterstützen und einfach dabei zu sein.

Die Aktion der Earth Hour ist nicht neu. Was 2007 in 2,2 Millionen Haushalten in Sydney begann, zog schon 2008 weite Kreise: Über 35 Länder, mehr als 370 Städte in 18 Zeitzonen machten mit. Die Earth Hour wurde zur globalen Bewegung und erreichte 2018 ihren Höhepunkt: Tausende Städte und Gemeinden in über 180 Ländern waren dabei. Allein in Deutschland waren es knapp 400 Städte! Dabei verschwanden zahlreiche Bauten und Denkmäler für eine Stunde in der Dunkelheit.

Earth Hour ist also als eine zeichensetzende Aktion für biologische Vielfalt und Artenschutz zu sehen. Welche Städte sich bereits angemeldet haben und wie Ihr selber die Earth Hour unterstützen könnt, erfahrt Ihr hier.

Fazit

Es kann jeder etwas tun, um den Klimawandel zu verlangsamen. In erster Linie, indem man seine Meinung bekundet, ein Statement setzt. Deswegen geht auch bei mit am 30. März um 20:30 Uhr das Licht aus. Wer macht mit, wo gehen noch die Lichter aus? Schreibt doch mal…

Eure Nina

Weitere spannende Beiträge:

Kühlende Inhaltsstoffe

Bei sommerlicher Hitze, als belebender Frischekick, zum Abschwellen oder einfach nur zur Entspannung: Kühlende Inhaltsstoffe sorgen für einen Cooling-Effekt, der pure Erfrischung bedeutet und eine herrliche Wohltat für Körper und Seele ist. Und sie machen in Kombination mit cleveren Wirkstoffen doppelt schön: Die abschwellende Wirkung von Augengels beispielsweise hilft, nach einer schlaflosen Nacht schnell wieder fit auszusehen. Hier lernt Ihr die wichtigsten Bestandteile kühlender Produkte kennen und erfahrt, welches Naturwunder wie genau wirkt.

Pflanzenporträt: Wildrose

Wusstet Ihr, dass das Öl der Wildrose nicht aus den Blüten, sondern aus den Samen der Hagebutte gewonnen wird, nahezu geruchlos ist und so gut wie kein Vitamin C enthält? Hier erfahrt Ihr alles über das Wirkstoffwunder…

Exklusives Interview: Malvin Richard über den Generationswechsel bei farfalla!

Alles neu, macht der Mai. Im Fall der bekannten Marke farfalla bedeutet das: Ein Wechsel in der Führungsetage, ein neuer Look und neue, sowie zum Teil überarbeitete, Produkte. Worauf wir uns besonders freuen dürfen und warum der Schmetterling – als Markenbotschafter – noch stärker in den Fokus gerückt ist, verrät Malvin Richard, der neue CEO und Sohn von farfalla Chefparfumeur Jean-Claude Richard, im Gespräch mit naturalbeauty.de …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.