Kaffee als Kalorienkiller?

Stoffwechsel rauf, Körperfett runter? Wer sein liebstes Heißgetränk mit ein paar kleinen Extra-Features pimpt, erhöht nicht nur die Kalorienverbrennung, sondern ist dabei auch noch satt. Bis zum Mittagessen. Versprochen! /Nina
BLOG Kaffee als Kalorienkiller Bild: naturalbeauty.de

Bullet Proof, also kugelsicher, ist der neue Trend, der jetzt aus den USA in unsere Kaffeetassen schwappt. Der Trick dabei: Mit zwei Extra-Zutaten, ganz ohne Milch und Zucker, soll die schwarze Flüssigkeit zum Zaubertrank gegen Hüftspeck werden.

Als ich zum ersten Mal im Internet darüber lese, bin ich irritiert. Dass Kaffee die Stoffwechselrate erhöht – okay, das war mir bekannt. Aber ich persönlich verbinde mit Kaffeegenuss unweigerlich auch einen gesteigerten Appetit. Und der ist keinesfalls figurfreundlich; so viele Kalorien kann mein Kaffee gar nicht verheizen, nicht einmal in Verbindung mit meiner morgendlichen Joggingeinheit. Aber diese Bullet Proof Sache, die interessiert mich.

Fett plus Fett ergibt: Fatburning!

Ich recherchiere also und finde heraus: Die Kombination aus Butterfett und dem MCT-Öl, das in Kokosöl enthalten ist, soll den Stoffwechsel-Turbo zünden. Ich bin skeptisch und kaufe Ghee (ayurvedisches Bio-Butterfett) für einen Selbstversuch ein; Kokosöl steht bei mir ohnehin immer im Schrank.

Mixer marsch

Morgens dann schlaftrunken und übellaunig mein Eigenversuch: Ich braue meinen Kaffee wie jeden Morgen mit der Mocca-Maschine auf dem Herd. Dann gebe ich einen Esslöffel Ghee und einen Esslöffel Kokosöl in den Mixer und den Inhalt der 3-Tassen-Maschine Kaffee hinzu (etwa 250 ml). Mixer an und los geht’s: 30 Sekunden lang schraubt mein Revoblend auf niedrigster Stufe, ist ja kein fester Inhalt drin. Heraus kommt: Ein heißer Schaum aus Kaffee-Kokos-Butterfett. Ich fülle die Hälfte davon in meine Tasse, den Rest in den To-Go-Becher. Da Zucker und Milch ja tabu sind, löffele ich also griesgrämig meinen Fettschaum. Geschmacklich ist das kein Problem, aber die eine Tasse wird zur Aufgabe, da ich sonst nicht so viel Fett auf einmal zu mir nehmen würde.

BLOG Kaffee als Kalorienkiller Bild: naturalbeauty.de
© naturalbeauty.de
Energie pur

Dann packt mich die Faust in der Tasse auf bisher ungekannte Weise: Ganz plötzlich fühle ich mich hellwach und habe nicht das geringste Problem damit, meine eng getaktete Zeitplanung im Bad umzusetzen. Normalerweise dauert das gerne mal etwas zu lang. Im Auto fühle ich mich ausgeschlafen und energiegeladen – kann das wirklich vom Kaffee kommen? – und trinke auf dem Weg zur Arbeit den To-Go-Becher auch noch aus. Das war dann wohl ein wenig zu viel des Guten: Mir wird leicht übel. Ist wohl doch etwas viel Fett auf einmal.

Der Vormittag verfliegt im Nu. Ich bin ganz überrascht, als es Zeit für’s Mittagessen ist. Normalerweise bin ich eine der ersten im Büro, die vor Hunger nach dem Essen kräht. Heute mal nicht. Der Appetit hält sich auch in Grenzen.

[Werbung ohne Auftrag] Tipp: Wer Lust auf richtig leckere Aromen im Kaffee ohne zusätzliche Chemie hat, findet hier seine Bio-Lieblingssorte. Die Profis hier raten mir außerdem, die Mocca-Kanne und den Fertigespresso aus dem Supermarkt gegen ein Filterkaffee-System auszutauschen und die Kaffeebohnen für jeden Kaffee frisch zu mahlen. Schmeckt tatsächlich besser, stelle ich beim Verkosten fest.

Mein Fazit

Mein erster „Bullet Proof Coffee“ war nicht der leckerste, aber der fitteste Kaffee meines Lebens. Ob’s beim Abnehmen tatsächlich hilft, kann ich nicht hundertprozentig sagen. Da man sich jedoch das Frühstück spart und der Stoffwechsel trotzdem hochfährt, kann das mathematisch betrachtet durchaus funktionieren. Für mich ist es leider auf Dauer nichts; das viele Fett kriege ich morgens einfach nicht jeden Tag runter. Vielleicht einmal die Woche; ich werde berichten, wenn ich eines Tages aus Versehen mit Size Zero aufwachen sollte…

Eure Nina Nina

Weitere spannende Beiträge aus unserem Blog:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.