Wechseljahre: Cool durch die heiße Zeit

„Älter werden ist nichts für Feiglinge“, hat die Schauspielerin Mae West einmal gesagt. Aber deshalb gleich zu Chemie greifen? Kommt nicht in Frage! Mit Kräutern, Anti-Aging-Produkten, Basilikumbädern, Lakritze und einem leckeren Leinsamen-Birnen-Müsli meistert Ihr hormonelle Turbulenzen genussvoll und ganz natürlich.
Titelbild Magazin: Wechseljahre: Cool durch die heiße Zeit Bild: pexels

Marathon statt Makramee, Minirock statt Massagestrümpfe: Noch nie haben sich Frauen ab Mitte 40 so jung und attraktiv gefühlt wie heute. Schade nur, dass die Haut mit so viel Power nicht Schritt halten kann, denn im Zuge der allmählich einsetzenden Wechseljahre wird die Produktion des weiblichen Hormons Östrogen heruntergefahren. Das führt nicht nur häufig zu Hitzewallungen, Schlafstörungen und Nervosität, sondern verändert auch unser Bindegewebe: Die Bildung neuer Kollagen- und Elastinfasern verlangsamt sich, so dass die Haut ihre Dichte und Festigkeit verliert. Hinzu kommt, dass sie immer schlechter Fett und Feuchtigkeit speichern kann. Das Resultat: trockener Teint, absackende Konturen und Falten. Trotzdem: Kein Grund, Hormone zu schlucken! Wer seine Haut gut pflegt, sich geschickt ernährt und achtsam mit seinem Körper umgeht, kann seine Botenstoffe auch auf sanfte Art wieder in die Balance bringen.

Keep calm: Nutzt die Kraft der Kräuter

Ideal, um Schweißausbrüche, Gereiztheit und schlaffes Bindegewebe natürlich in den Griff zu bekommen, sind zum Beispiel Tees und Tabletten mit klassischen Anti-Aging-Heilpflanzen. Traubensilberkerzen-Extrakt, Frauenmantel und Mönchspfeffer sorgen dafür, dass wir unser körpereigenes Östrogen besser verwerten können. Eine echte Hilfe sind auch Isoflavone aus Rotklee. Da diese Pflanzenstoffe unseren Hormonen ähneln, können sie ein Defizit abmildern.Ihr geht bei jeder Kleinigkeit in die Luft und wälzt Euch nachts schlaflos im Bett herum? Dann versucht es mal mit Lavendel- und Melissentee. Beide Kräuter gelten als bewährte Ruhestifter und erfüllen Euch mit einem herrlichen Relax-Gefühl. Doch es geht auch ohne medizinische Nachhilfe – besonders, wenn Eure Wechseljahres-Beschwerden nicht so gravierend sind.

Lust statt Frust: Jugendschutzprogramm mit Lakritze, Yoga und Leinsamen

Frauen, die dem Älterwerden positiv gegenüber stehen, sind gesünder und wirken deutlich jünger als solche, die verbittert dagegen ankämpfen. Das ergab kürzlich eine Studie der amerikanischen Universität Texas. Tut Euch in den Wechseljahren also bewusst was Gutes! Genau richtig, um sich liebevoll mit sich selbst zu beschäftigen, ist zum Beispiel das Yoga-Programm der brasilianischen Psychologin Dinah Rodrigues, zu dem die sogenannte Feueratmung gehört: Beim Einatmen drückt Ihr Euren Bauchnabel nach außen, beim Einatmen nach innen. Wirkt super gegen anrollende Hitzewallungen!

Effektiv und lecker ist auch dieses Forever-Young-Müsli: 3 EL Haferflocken, 1 TL Leinsamen und frische Birnenstückchen mit 1/4 l Sojamilch übergießen. Leinsamen und Soja liefern Phytohormone, die durch den Bor-Gehalt der Birne optimal aufgenommen werden können. Lakritze unterdrückt bei Frauen die Bildung von Androgenen, so dass das körpereigene Östrogen stärker zum Tragen kommt.

Oder Ihr verwandelt Eure Wanne in einen Jungbrunnen: Dazu 5 Tropfen ätherisches Basilikumöl in 1/2 Tasse Milch verrühren und ins einlaufende Wasser geben. Der Kräuter-Extrakt macht Lust auf Liebe und fördert die Hormonbildung.

Fühlt Euch wohl in Eurer Haut – mit Naturkosmetik

Klar, ein jugendfrisches, glattes Gesicht ist reizvoll. Aber mal ehrlich: Sähe eine Frau über 50 nicht seltsam aus, wenn sie nicht ein paar Falten hätte, die uns etwas über ihr Leben verrieten? Ob Linien uns älter oder ausdrucksvoller machen, ist auch eine Frage der richtigen Pflege. Immer mehr Naturkosmetikhersteller bieten deshalb Anti-Aging-Cremes an, die nicht nur effektive Falten-Glätter wie Hyaluronsäure, ozeanisches Kollagen, Parakresse, Sanddorn, Coenzym Q10 oder Granatapfelöl enthalten, sondern mit Rotklee, Frauenmantel oder Soja obendrein hormonelle Schwächen ausgleichen. Das Risiko einer Überdosierung besteht dabei übrigens nicht: Sind die Hormonaufnahmepunkte unserer Hautzellen durch ausreichend Östrogene besetzt, bevorzugt der Körper seine eigenen „Vorräte“. So könnt Ihr der Zukunft entspannt entgegen sehen!

Die lassen Euch nicht hängen:
Anti-Aging-Cremes aus dem Naturkosmetik-Regal

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.