Shave safe! Stressfrei zu glatter Haut

Dieses sanfte Gefühl nach der Rasur – unbeschreiblich. Die Haut fühlt sich nicht nur umwerfend seidig an, sondern sieht auch zart und gepflegt aus. Jedenfalls so lang, bis die ersten Pickelchen auftauchen. Rasurbrand führt leider nicht nur zu unschönen Rötungen und Hautirritationen, sondern bringt häufig auch Juckreiz und Brennen mit sich. Mit diesen Problemen haben Frauen und Männer gleichermaßen zu kämpfen. Höchste Zeit für wirklich hilfreiche Tricks.
Eine gute Pflege beginnt vor der Rasur

Wetzt die Messer!
Minderwertige, verschmutzte oder abgenutzte Rasierklingen sind eine der häufigsten Ursachen für Rasurbrand, da ihre Verwendung die Haut enorm reizt. Scharfe Messer gleiten sanfter über die Oberfläche und schneiden die Haare mühelos ab, ohne zuerst an ihnen zu ziehen. Meistens lässt sich das Ausmaß der Hautirritation daher schon durch das regelmäßige Wechseln der Klingen erheblich eindämmen.

Der Warmduscher-Vorteil
Vor Beginn der Rasur sollten Haut und Härchen auf die bevorstehende Prozedur vorbereitet werden. Warmes Wasser weicht Haut und Haare auf und erleichtert so die nachfolgende Rasur. Ein entspannendes Bad, eine warme Dusche oder ein heißes Handtuch sind daher die perfekte Vorbereitung.

Vor der Rasur ist nach der Pflege
Bei der Wärmebehandlung der zu rasierenden Hautstellen hört die richtige Vorbereitung noch nicht auf: Ein passendes Pflegeprodukt kann die Haut weiter entlasten. Es sorgt dafür, dass die Haare noch mehr aufquellen, sich aufstellen und anschließend leichter abrasiert werden können. Für empfindliche Haut empfehlen wir eine Rasierseife, für Männer zum Beispiel die SPEICK Men Rasierseife, welche die Haut dank Lavendel zusätzlich beruhigt. Aber auch Rasieröl, zum Beispiel das 3 in 1 Rasieröl Frauen von AMANPRANA, stellt ein beliebtes Pflegemittel vor der Rasur dar und kann sogar im Intimbereich bedenkenlos angewendet werden. Nach der Dusche einfach einige Tropfen entgegen der Haarwuchsrichtung in die Haut einmassieren. Die aufgerichteten Haare lassen sich anschließend besser abschneiden und der Öl-Film erleichtert es der Klinge, geschmeidig über die Haut zu gleiten.

So verläuft die Rasur glatt

Der richtige Druck – weniger ist mehr
Für das Gefühl einer besonders gründlichen Rasur neigt mancher dazu, den Rasierer etwas fester auf die Haut zu drücken, als nötig wäre. Dabei ist dieser Druck bei scharfen Klingen überhaupt nicht nötig und stellt bloß eine weitere Belastung für unsere ohnehin schon beanspruchte Haut dar. Am effektivsten und schonendsten ist eine Rasur in kurzen Zügen und mit wenig Druck!

Geht euren Haaren nicht gegen den Strich
Eine Rasur in Haarwuchsrichtung dauert zwar etwas länger, verläuft dafür aber auch wesentlich sanfter: Eingewachsene Härchen werden reduziert und auch das Risiko für Entzündungen sinkt. Bei „Profis“ klappt allerdings auch eine Rasur gegen den Strich, denn sie ist für unsere Haut eine reine Gewöhnungssache. Hat sich die Haut an die Prozedur einer Nassrasur gewöhnt, kann man nach und nach auch probieren, gegen den Strich zu rasieren.

After-Shave-Pflege – das A und O

Erst warm, dann kalt
Mit Abschluss der Rasur fällt der Startschuss für die extrem wichtige Nachpflege. Mit warmem Wasser sollte die Haut von allen Rückständen in Form von Haaren oder Schaum befreit werden. Anschließend wird mit kaltem Wasser nachgespült, damit die Poren sich aufgrund der Kälte zusammenziehen. So verschlossen haben Bakterien es schwieriger, in die beanspruchte Haut einzudringen und Entzündungen zu begünstigen.

Frisches Handtuch –nicht nur für ein sauberes Gefühl
Nach der Rasur sollte zum Abtrocknen ein frisches, sauberes Handtuch verwendet werden. Bei bereits verwendeten Handtüchern besteht die Gefahr, Bakterien in die empfindliche Haut zu reiben!

After-Shave… nicht nur Männersache!
Eine beruhigende und angenehm kühlende Lotion hilft der gereizten Haut, sich schnell von der Prozedur zu erholen. Eine tolle Wahl für Männer ist hier der sandalwood natural after shave balm von farfalla. Aber auch für Frauen gibt es mittlerweile viele Angebote, zum Beispiel der heilende und zart pflegende After Shave Balsam Teebaumöl Classic von CMD Naturkosmetik.

SOS-Soforthilfe
Bei akutem Brennen sollte die Haut zuerst gekühlt werden, zum Beispiel durch Abspülen mit kaltem Wasser oder mit Hilfe von Eiswürfeln in einem Waschlappen. Wurde nach der Rasur kein After Shave Balm aufgetragen, sollte dies spätestens jetzt geschehen. Ansonsten können auch Honig oder Baby-Puder mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung bei der Heilung helfen.

Eine Woche – keine Besserung?
Zuletzt noch ein wichtiger Hinweis: Ist der Rasurbrand nach einer Woche nicht verschwunden, sollte man einen Arzt aufsuchen. Es handelt sich dann nicht mehr länger nur um eine simple Hautreizung, sondern um eine ernstzunehmende Infektion, die möglicherweise behandelt werden muss.

2 Gedanken zu „Shave safe! Stressfrei zu glatter Haut“

  1. Ich finde, dass diese ganzen Natursachen für den Mann aufgrund der Duftstoffe und des Alkohols alles noch schlimmer machen. Warum gibt es keine duftfreien Produkte für den Mann?

    1. Hallo, für besonders sensible Haut gibt es auch in der Naturkosmetik Produkte, die gar kein Parfum enthalten. Es gibt verschiedene Hersteller, die ganze Produktserien ohne Duftstoffe anbieten, schwierig wird es dann allerdings mit dem Alkoholgehalt. Die SANTE Kristall Deos enthalten beispielsweise weder das eine, noch das andere (http://bit.ly/2ms5xil). Bei Rasierpflege sieht es jedoch tatsächlich ein wenig anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.