Das Stück zum Glück: Seifenherstellung bei Speick

Schon seit ein paar Jahren kehren sie zunehmend zurück in unsere Badezimmer: Herrlich duftende Seifen in zahlreichen Variationen. Einer der Pioniere des überschäumenden Vergnügens ist SPEICK Naturkosmetik. Wir nehmen Euch mit hinter die Kulissen der Seifenproduktion.
Magazin: Das Stück zum Glück: Seifenherstellung bei Speick Bild: SPEICK

Die Geschichte von SPEICK Naturkosmetik begann: richtig, mit einer Seife! Die SPEICK Natural Seife ist bis heute ein Klassiker. Doch das Seifen-Sortiment „Made by Speick“ umfasst heute eine deutlich größere Zahl an Variationen. Sie alle folgen einer alten Tradition: Der Seifensiederei, wie sie schon vor hundert Jahren gemacht wurde.

Magazin: Das Stück zum Glück: Seifenherstellung bei Speick Bild: SPEICKAm Anfang jedes Duftstückchens stehen Seifenspäne. Ihre Herstellung erfolgt im sogenannten Kesselsiedeverfahren. Dabei werden Öle und Fette in riesigen Siedekesseln bei über 100 Grad Celsius unter Dampfzufuhr verseift. Danach kommen Pflegestoffe wie Bienenwachs, Honig und Glycerin dazu, ätherische Öle und Pigmente sorgen für Duft und eine zarte Farbe.

Aber wie wird daraus ein Stück Seife? Die Späne werden zunächst zu Nudeln gehobelt, die wiederum zu Seifensträngen geformt werden. Jetzt heißt es nur noch schneiden, formen und prägen – voila! Hier wird es den Stückseifen übrigens ganz schön kühl: Bei Temperaturen von bis zu -30 Grad härten sie vollends aus. Danach wird dann verpackt, oder?

Fehlanzeige: Die Seifen lagern noch bis zu drei Wochen und werden in dieser Zeit leichter. Denn sie verlieren noch Wasser, ehe sie ihr Ziel-Gewicht erreichen und schließlich in Tütchen oder Schächtelchen landen.

Magazin: Das Stück zum Glück: Seifenherstellung bei Speick Bild: SPEICK

Natürlich unterliegen die Seifen bei SPEICK Naturkosmetik während der Herstellung strengen Kontrollen. Grundzutaten wie die Seifenspäne werden dabei ebenso gründlich getestet wie die fertigen Seifen.

Reststückchen aus dem Verschnitt gehen bei Speick übrigens nicht in den Müll, sondern wie es sich für ein nachhaltiges Unternehmen gehört, zurück in die Produktion…

Das Sortiment kann sich sehen lassen: Von Arztseife über Wellness Soaps bis hin zu Saison-Seifen in hübschen, fantasievollen Formen bietet Speick alles, was das Seifen-Herz begehrt. Welche Geheimnisse sich hinter den einzelnen Rohstoffen verbergen und welche Seife sich für wen am besten eignet, erfahrt Ihr in unserem Beitrag „Seifenoper“. In diesem Blog unserer Redakteurin Jenny erfahrt Ihr mehr über die erstaunliche Speickpflanze und ihre Ernte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.