Power aus dem Meer: Algen

Nur 5% des Meeres sind erforscht. Unzählige Geheimnisse warten in den Tiefen des Ozeans darauf, von uns entdeckt zu werden. Einige davon konnten Wissenschaftler bereits lüften und revolutionieren damit unsere Ernährung, die Verpackungsindustrie, die Medizin und nicht zuletzt die Beauty-Szene: Algen sind wahre Alleskönner.
Magazin Power aus dem Meer: Algen Foto: pixabay

Das Potential der Alge ist unverkennbar: Gesundes Superfood, biologisch abbaubarer Plastik-Ersatz, regenerativer Treibstofflieferant und sogar vielversprechendes Forschungsobjekt der Krebsforschung – die Alge scheint einfach überall helfen zu können. Und das obwohl die meisten Gattungen der Wasserpflanze noch gar nicht erforscht sind. Das wissenschaftliche Interesse ist dementsprechend riesig. Auch wird angenommen, dass der Bedarf an Algen aufgrund der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten früher oder später in schwindelerregende Höhen steigen wird. Daher wird bereits jetzt an Möglichkeiten getüftelt, die Alge selbst bei großer Nachfrage weiterhin umweltschonend anbauen zu können.

Auch in der Kosmetikbranche hat man das Potential von Algen bereits erkannt. Etwa 50 Arten finden Anwendung im Beautybereich, angeführt von der Laminaria, auch Braunalge genannt. Algen haben die besondere Eigenschaft, sich mit den Nährstoffen des Meeres regelrecht vollzusaugen. Gepaart mit ihrer Widerstandskraft und den beeindruckenden selbstregenerierenden Fähigkeiten, macht das die Alge zum absoluten Wundermittel aus dem Meer.

Ewige Jugend und Meer

Die Anti-Aging-Wirkung der Unterwasserpflanze ist besonders effizient. Ihre Wirkstoffkombination kann einen jugendlichen und frischen Teint auf vielfältige Weise fördern:  Spurenelemente und feuchtigkeitsbindende Mineralstoffe wirken vorzeitiger Hautalterung und Trockenheit entgegen. Zusätzlich wird die hauteigene Kollagensynthese unterstützt. Phytoöstrogene sorgen für elastische Haut voller Spannkraft, während zahlreiche Vitamine vor freien Radikalen und äußeren Umwelteinflüssen schützen. Der hohe Jodidgehalt hat eine entschlackende Wirkung und der angekurbelte Stoffwechsel führt zur Entwässerung und festigt dadurch das Gewebe. Die Zellmembran wird gestärkt und regeneriert. Dank Fucoidanen, aus denen das Gerüst der Wasserpflanze besteht, verfügt die Powerpflanze außerdem über antibakterielle Eigenschaften. Das Ergebnis: ein reineres und verjüngtes Hautbild.

Als wäre das nicht genug, teilen Alge und menschliches Blutplasma eine ähnliche Grundstruktur. Das macht die Pflanze aus dem Meer zu einem idealen „Transportmittel“. Nicht nur die hocheffektiven Essenzen der Alge selbst, sondern auch alle weiteren Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten profitieren davon. Auf ganze natürliche Weise werden die Wirkstoffe bis in die tieferen Hautschichten transportiert, für eine besonders nachhaltige Pflege.

Trotz dieser vielen Vorteile gibt es auch kritische Stimmen, die ihre Bedenken bezüglich der hohen Verschmutzung unserer Gewässer äußern. Dr. Inez Linke, Meeresbiologin und geschäftsführende Gesellschafterin bei OceanBASIS, erklärt:

Das Thema Verschmutzung der Meere ist zuallererst differenziert zu betrachten: Reden wir vom Sauerstoffmangel, der Eutrophierung (Überdüngung) oder von Schadstoffen, wie Pestiziden oder Schwermetallen? Ist das Wasser gemeint oder der Meeresboden? Verschmutzungen sind außerdem regional sehr unterschiedlich.
Sauerstoffmangel und Eutrophierung stellen für Algen keine Verschmutzung dar – im Gegenteil: Die überschüssigen Nährstoffe „düngen“ die Meerespflanzen und Photosynthese der Algen produziert Sauerstoff, wirkt also dem Sauerstoffmangel entgegen.
Schadstoffe, wie z.B. Schwermetalle, die im freien Wasser gelöst sind, können jedoch an den Zellwänden gebunden werden, d.h. die Algen können damit belastet sein. Daher ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass Algen aus nachhaltigem Anbau stammen. Dort werden sie nicht nur umweltverträglich geerntet, sondern auch regelmäßigen Analysen unterzogen.

Ob die Alge den hohen Erwartungen der Forschung auf allen Gebieten gerecht werden kann, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass sie im Bereich der natürlichen Pflege bereits heute überzeugt. Als kosmetischer Rohstoff findet sie vielseitig Verwendung. Und nicht umsonst gibt es Naturkosmetik Marken wie oceanwell, die sich ausschließlich auf die Kraft des Meeres verlassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.