Pflanzenporträt: Mandel

Hier kommt die pure Kernenergie! Mandeln sollen den Cholesterinspiegel senken können, beim Abnehmen unterstützen und sogar die Kraft haben, Diabetes entgegenzuwirken. Und auch in der Hautpflege wird die Frucht (!) schon seit vielen Jahrhunderten geschätzt, denn hautberuhigende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften machen den Mandelkern zu einer beliebten Zutat in Cremes und Körperlotionen.
Pflanzenporträt: Mandel, Foto: PIXABAY
Hard Facts

Mandelbäume zählen zu den Steinobstbäumen und werden bereits seit über 4.000 Jahren kultiviert. Sie sind vor allem im Mittelmeerraum (Spanien, Italien, Marokko oder Israel) sowie im US-Amerikanischen Kalifornien und auch in Vorder- und Zentralasien (Iran und Irak bis Usbekistan) zu finden. Aus den Blüten werden schließlich ovale eiförmige Steinfrüchte in deren Innern sich die Mandeln befinden. Mandeln zählen deshalb nicht, wie viele glauben, zur Familie der Nüsse sondern zur Familie der Steinfrüchte. (Das gilt übrigens auch für die Erdnuss und die Cashew-Nuss!)

Soft Facts
Mandelblütenzweig
Mandelblütenzweig

Einmal im Jahr, von Ende Januar bis Anfang März, verwandelt sich die Insel Mallorca in ein traumhaftes Blütenmeer. Dann ist nämlich die berühmte Mandelblüten-Zeit! Wer dieses Szenario schon einmal live miterlebt hat, der weiß, dass man sich dann wie in einem Mandel-Märchenfilm fühlt: Schneeweiße und rosarote Blüten entfalten sich überall und verströmen einen süßmilden Duft – Herrlich!

Gesund und lecker

Mandeln sind reich an Eiweiß, was sie zu besonderen Schätzchen der vegetarischen Küche macht. Aber sie können mit noch mehr gesunden Inhaltsstoffen aufwarten: Sie enthalten zum Beispiel einen hohen Anteil an Vitamin E und B (allen voran die wichtige Folsäure), Mineralstoffe wie knochenstärkendes Calcium, blutbildendes Eisen und Immunsystem stärkendes Zink sowie eine Vielzahl an ungesättigten Fettsäuren. Bereits vor vielen hunderten von Jahren gehörte die Mandel daher zu einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel der Menschen. Neueste Forschungen haben ergeben, dass schon der Verzehr von einer Handvoll Mandeln am Tag genügen soll, um uns gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Diabetes zu schützen. Mandeln sind außerdem effektive Diät-Helfer. Obwohl sie aufgrund ihres hohen Fettgehalts sehr viele Kalorien besitzen (100 Gramm Mandeln haben zirka 600 Kalorien!), legen wir dieses Fett nicht an, da unser Körper die Fette der Mandel nicht verwerten kann. Mehr noch: Da Mandeln so reich an Ballaststoffen sind helfen sie sogar gegen Heißhungerattacken.

Mandel: Der Geheimtipp in der Hautpflege

In der Naturkosmetik wird vor allem das aus Süßmandeln gewonnene Mandelöl verwendet. Das hellgelbe Öl zählt zu den wertvollsten Pflegeölen. Es wirkt antioxidativ und schützt und pflegt die Haut intensiv. Da es auch besonders gut in die Haut einzieht eignet es sich hervorragend als Massageöl. Mandelöl dringt tief in die Hornschicht der Haut ein und verteilt sich dort zwischen den Hornzellen. Spröde und rissige Haut erhält so eine Extraportion Feuchtigkeit und wird wieder weich wie ein Baby-Popo. Apropos Baby: Mandelöl wird besonders gern in der Hautpflege für die Kleinsten verwendet. Denn es ist ausgesprochen gut verträglich, wirkt rückfettend und hautberuhigend.

 

Mehr spannende Pflanzenporträts: Rose, Rosmarin, Hamamelis, Granatapfel und Aloe vera.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.