Pflanzenporträt: Granatapfel

Er gehört zu den absoluten Senkrechtstartern auf der Vivaness: Der Granatapfel schützt nicht nur vor Krebs und Hormonschwankungen, er facht auch die Liebe an und ist eine echte Granate in Sachen Anti-Aging-Pflege. Was macht den aktuellen Star am Beautyhimmel eigentlich so besonders?
Pflanzenporträt: Granatapfel, Foto: PIXABAY

Wie kostbare rote Perlen glänzen die Samenkörner des Granatapfels, entführen unsere Sinne ins Land von 1001 Nacht: Kaum eine Frucht ist von einer so märchenhaft-verführerischen Aura umgeben wie der Granatapfel. Zahlreiche Mythen ranken sich um die orientalische Frucht, die seit jeher mit Liebe, Fruchtbarkeit und langem Leben, aber auch mit Macht in Verbindung gebracht wurde, da ihre Kelchblätter an eine Krone erinnern. Als Symbol der griechischen Göttin Aphrodite steht der Granatapfel zudem für Schönheit und Leidenschaft. Heute weiß man, dass all diese Bedeutungen nicht nur auf Fantasien über die feuerrote Farbe beruhen, sondern sich wissenschaftlich belegen lassen: Granatäpfel schützen nachweislich vor Krankheiten, lindern Wechseljahrs-Beschwerden und halten die Haut länger jung. Und das nicht nur, indem man sie isst. Sowohl im Fruchtfleisch als auch in den Samen schlummern jede Menge Inhaltsstoffe, die den Granatapfel zur absoluten Trendzutat in neuen Naturkosmetikprodukten macht.

Ein Shootingstar mit langer Geschichte

Die Heimat des Granatapfels liegt ursprünglich in Persien, er wird aber auch in Asien, Südamerika und im Mittelmeerraum angebaut. Sein Name ist auf das lateinische Wort „Granae“ zurückzuführen, das „Kerne“ oder „körnig“ bedeutet. Die Frucht hat einen Durchmesser von bis zu zehn Zentimetern und ist im Inneren von vielen Wänden durchzogen. In den Kammern befinden sich bis zu 800 essbare, kantige Samen, die von einem gelartig-saftigen Mantel umhüllt sind, der wegen seines leuchtenden Rots jahrhundertelang zum Färben von Orienteppichen und Wolle genutzt wurde. Kocht man die Frucht, lassen sich auch Gelbtöne und Schwarz daraus gewinnen. Heute ist jedoch viel interessanter, was das Multitalent dank seiner Inhaltsstoffe für unsere Gesundheit und Schönheit tun kann.

Lust und Liebe statt Krebs und Hitzewallungen

Granatäpfel sind reich an Vitamin B, C und E, enthalten aber auch jede Menge Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Kalzium sowie die Spurenelemente Eisen, Zink und Mangan. Die rote Farbe und der leicht herbe Geschmack des Safts entstehen durch seinen hohen Gehalt an Polyphenolen. Diese natürlichen Antioxidantien fangen zellschädigende freie Radikale ab – und das im Falle des Granatapfels sogar weitaus besser als solche aus Weintrauben oder weißem Tee. Dadurch wird die körperliche Abwehr gestärkt, Viren und Bakterien haben keine Chance. Hinzu kommt, dass Granatäpfel durch ihren Gehalt an Phytoöstrogenen einen harmonisierenden Einfluss auf unser Hormonsystem ausüben. Wissenschaftler der Universität Kalifornien haben herausgefunden, dass der regelmäßige Verzehr vor Prostata- und Brustkrebs schützt. Wechseljahrs-Beschwerden werden gelindert, die Lust auf Erotik steigt.

Ein echter Leckerbissen für die Haut

Bio-Cremes gegen Falten? Die waren bis vor wenigen Jahren Mangelware. Lange Zeit wurde von den Herstellern darauf vertraut, dass die Haut sich selbst reguliert, wenn man ihr eine gewisse Basispflege anbietet.

Doch inzwischen gibt es eine große Auswahl an Anti-Aging-Produkten, deren Wirkstoffe so modern und effektiv sind, dass sie es durchaus mit konventionellen aufnehmen können. Das gilt besonders für Granatapfelextrakt! In Naturkosmetik wird vor allem das Samenöl verwendet, da es reich an Punicinsäure ist, die in dieser Konzentration wie in keinem anderen Obst zu finden ist. Diese ungesättigte Fettsäure kittet kleine Löcher in der Hornschicht und legt sich wie ein Schonbezug über die Haut, so dass sie schön geschmeidig bleibt und sich besser vor äußeren Einflüssen schützen kann. Phytoöstrogene kurbeln die Produktion stützender Kollagenfasern an, während Polyphenole, Vitamine und Mineralstoffe aus dem Fruchtfleisch das Bindegewebe vor dem Erschlaffen und die Haarfarbe vor dem Verblassen schützen. Wer sich dann auch noch regelmäßig einen frischen Granatapfel zum Dessert gönnt, kann seine Power garantiert voll auskosten!

Die beste Naturkosmetik mit Granatapfel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.