Masken: Gut aufgelegt!

Klar, das Gesicht zu reinigen und einzucremen ist für die meisten Menschen so selbstverständlich wie das tägliche Zähneputzen. Aber manchmal ist das einfach nicht genug! Die Haut wirkt müde und trocken, hat Pickel oder braucht unbedingt ein paar Extra-Streicheleinheiten. Doch womit päppelt man sie am besten wieder auf?

Sonne, Wasser und Wind gehören zum Sommer wie Eis essen, den Feierabend im Freibad zu verbringen und das Flattern eines luftigen Kleides um die Beine. Leider hat das Sommerglück einen Nachteil: Unsere Haut wird ganz schön strapaziert. Deshalb solltet Ihr möglichst schon in den Ferien gegensteuern, damit sich nicht nur Körper und Seele erholen, sondern auch Euer Gesicht rundum frisch aussieht. Ideal dafür sind Masken, die auf die Haut wie ein Kurzurlaub wirken. Sie bügeln Trockenheitsfältchen glatt, beruhigen Irritationen und beseitigen kleine Unreinheiten. Wie funktioniert das? Und welches Produkt ist für Euren Hauttyp das richtige?

Geschlossene Gesellschaft: Tiefenwirkung im Turbo-Tempo

Ob wichtiges Date, Vorstellungsgespräch oder als kleines Extra zwischendurch: Wer in möglichst kurzer Zeit richtig super aussehen möchte weiß, dass Masken dafür ein echtes Zaubermittel sind. Doch was ist daran eigentlich anders als an einer Creme? Zum einen sind die Wirkstoffe bis zu fünfmal konzentrierter als in normaler Gesichtspflege. Zum anderen haben Masken einen sogenannten Okklusiv-Effekt. Das bedeutet, dass die Haut unter der Produktschicht eine Zeit lang von der Außenwelt abgeschlossen wird. Dadurch kommt die Mikrozirkulation in Schwung, was wir an einem wohligen Wärmegefühl merken, und die Hornschicht weicht leicht auf, so dass Euer Teint Wirkstoffe und Feuchtigkeit förmlich aufsaugt. Gleichzeitig werden Hautschüppchen gelöst und Schlackenstoffe abtransportiert. Den besten Effekt erzielt Ihr, wenn Ihr Euch dabei bewusst entspannen. Lauscht einer CD mit Relax-Musik, lest ein Buch oder nehmt ein Bad, während das Produkt einzieht. Chronobiologen raten übrigens dazu, Masken am besten gegen 18 Uhr anzuwenden, weil unsere Hauterneuerung dann auf Hochtouren läuft.

Besonders intensiv wirkt die Extrapflege, wenn Ihr vor der Anwendung eine Kompresse auflegt. Dazu ein kleines Handtuch mit warmem Wasser tränken, auswringen und fünf Minuten über dem Gesicht ausbreiten. Durch die Wärme öffnen sich die Poren, die anschließend aufgetragene Maske kann optimal wirken. Am besten ein- bis zweimal pro Woche wiederholen! Das verstärkt den Langzeit-Effekt. Fehlt nur noch das geeignete Produkt. Wie findet man das?

Euer Typ ist gefragt! Traumpartner für Eure Haut

Wer seiner Haut etwas Gutes gönnen will, sollte zuerst mal gucken, was für Bedürfnis sie gerade hat. Wenn Euer Gesicht fahl wirkt, knittert und sich nach dem Waschen anfühlt, als sei es eine Nummer zu klein geraten, braucht es einen Extraschub Feuchtigkeit. Ideal, um den Durst Eurer Haut zu löschen, sind Masken mit Aloe vera, Algen und Hyaluronsäure, die gleichzeitig Trockenheitsfältchen aufpolstern.

Ist Euer Teint darüber hinaus noch rau und schuppig, reicht Feuchtigkeit allein allerdings nicht mehr aus. Dann solltet Ihr zu reichhaltigen Varianten mit Kakaobutter, Granatapfel-, Avocado- und Mandelöl greifen.

Auch für strapazierten Teint findet Ihr im Bio-Beauty-Regal tolle Hautkuren: Perfekte Ruhestifter sind z. B. Masken mit Salz aus dem Toten Meer, Süßholzwurzel, Sanddorn- oder Nachtkerzenöl, da diese Wirkstoffe Reizungen und Rötungen lindern.

Intensiv-Pflege mit straffendem Hibiskus-Extrakt und Wildrosenöl geben reifer Haut neue Spannkraft, während ozeanisches Kollagen und Akazien-Extrakt wie ein Blitz-Lifting wirken. Das liegt daran, dass sie sich gezielt in Fältchen ansammeln und einen hauchzarten Film auf der Haut bilden, so dass Euer Gesicht sofort glatter aussieht.

Sogar Masken für fettige, unreine Haut gibt es. Genau richtig, um die Haut porentief zu reinigen, sind Produkte mit Lehm oder Tonerde, die überschüssigen Talg wie Löschblatt aufsaugen und entzündungshemmend wirken. Durch den Wärmestau, der während des Einwirkens unter der Maske entsteht, werden Unreinheiten gelockert und ausgeschwitzt. Heilende Kräuter wie Minze, Salbei, Calendula, Hamamelis und Rosmarin haben nun freie Bahn, um ihren pickelkillenden Effekt voll zu entfalten. Leinsamenextrakt verflüssigt durch seinen Schleimstoffgehalt überschüssigen Talg und verhindert zu rasches Nachfetten, ohne auszutrocknen. Ihr seht aus wie neugeboren!

Gebt Euch die volle Packung:
Die besten Naturkosmetik-Masken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.