Beauty-SOS – Natürlich schnelle Hilfe

Glanzstirn, sprödes Haar, Reibeisenhände – solche kleinen Makel können manchmal selbst zufriedenste naturalbeauties aus dem Schönheits-Konzept bringen. Muss nicht sein: Wir haben Tipps und Tricks für verschiedenste Problemchen. Natürlich alle natürlich..
Beauty-SOS - natürlich schnelle Hilfe, Foto: PIXABAY
Hilfe, Haar-Alarm!

Problem: Beim Anblick brillant schimmernder Mähnen in der Shampoo-Werbung kommt Krisenstimmung auf, weil die eigenen Haare im Vergleich glanzlos, trocken und müde aussehen.
Lösung: Erstens sollte frau nicht alles glauben, was sie im TV sieht, denn da wird mit Technik getrickst. Zweitens: Ab in die Küche! Eine reife Avocado mit ein paar Tropfen Olivenöl und Zitronensaft pürieren, 30 Minuten vor dem Waschen in die Längen einmassieren und Haare mit Frischhaltefolie umwickeln. Ebenso empfehlenswert sind Spülungen mit Essig oder Cranberrysaft und eine Spitzenpflege mit purem Kokosöl. Und selbstverständlich finden sich auch unter den Naturkosmetik-Shampoos viele mit Glanzeffekt. Beliebte Wirkstoffe hier:  Kamille, Zitrone, Weizenproteine, Hamamelis… Fürs funkelnde Finish gibt’s Glanzsprays oder Finishing Gloss.

Glanz auf unserer Haut

Problem: Am Morgen nach der Reinigung und dem Auftragen von Tagescreme, Foundation & Co. war alles noch in bester Ordnung. Ein paar Stunden später – Mischhaut oder fettige Haut sei „Dank“ – glänzt es unschön auf Stirn und Nase.
Lösung: Mattieren ist das Zauberwort. Und das können verschiedene natürliche Beauty-Produkte, nicht nur ein klassisches Gesichtspuder. Wirkungsvoll ist beispielsweise Reismehl als Inhaltstoff in Puder oder Tagescreme. Auch Heilkreide hat Anti-Glanz-Effekt, ebenso wie Kieselsäure. Eine Maske mit Heilerde kann auch nicht schaden: Sie wirkt mattierend und klärt das Hautbild.

Wie rau ist doch dies Händchen

Problem: Die empfindliche Haut an den Händen ist extrem trocken, rau und spröde. Kein Wunder, dass sich kürzlich wieder jemand über unsere „Reibeisenhände“ lustig gemacht hat.
Lösung: Naturreine Öle, Kakao- und Sheabutter, Aloe vera und Ringelblume. Das sind nur einige der Ingredienzen, die raue Hände streichelzart pflegen können, wenn man sie ihnen regelmäßig in Form einer Handcreme gönnt. Zur Intensivpflege wird so eine Creme, wenn man sie über Nacht unter Baumwollhandschuhen einwirken lässt. Schnelles und effektives Verwöhn-Programm: Handbad in einer Schale mit lauwarmer Milch, der eine Tasse Olivenöl oder Mandelöl hinzugefügt wurde. Nach 20 Minuten Hände abtrocknen und Handcreme einmassieren.

Wimpern, die nicht klimpern

Problem: Verklumpte Wimperntusche und so genannte „Fliegenbeine“ machen den erhofften verführerischen Augenaufschlag zunichte.
Lösung: Weil auf Silikone & Co. verzichtet wird, kann eine Naturkosmetik-Mascara zwar schöne Farben verleihen und betonen. Perfekt getrennte Wimpern nach mehrmaligem Tuschen sind aber schwer zu realisieren. Also: kein intensives Nachtuschen und darauf achten, die Farbe nur am Wimpernansatz kräftig aufzutragen (eine zarte Zickzack-Bewegung hilft). In die Spitzen wenig Farbe und für einen magisch schönen Effekt einen Hauch Goldpuder aufstäuben. Gesund aussehende und glänzende Wimpern ohne Farbeffekt erzielt man mit ein bisschen Olivenöl, das mit Finger oder Wimpernbürste aufgetragen wird.

Stresshaut statt Sahneteint

Problem: Überstunden, Fastfood, wenig Sauerstoff und Sonne. Das Ergebnis der unschönen Kombi ist eine gestresste, fahle Haut.
Lösung: Logisch, dass die beste Lösung für uns selbst und unsere Haut in weniger Überstunden, weniger Stress, mehr Outdoor-Aktivitäten und ausgewogener Ernährung liegt. Weil das nicht immer klappt im Alltag, hier ein feines Pflegerezept für zwischendurch: Zwei Esslöffel Bio-Joghurt mit einem Esslöffel nicht zu festem Bio-Honig mischen und aufs Gesicht auftragen. Nach 15 Minuten mit lauwarmem Wasser abspülen. Joghurt wirkt reinigend, leicht adstringierend und macht die Haut weich. Honig sorgt für einen verbesserten Feuchtigkeitsgehalt und hilft dank antibakterieller Wirkung gegen Hautunreinheiten. Praktisch für unterwegs und zwischendurch: Gesichtssprays, die auch über dem Makeup aufgetragen werden können. Mit Blütenwässern und feuchtigkeitsspendenden Zutaten wie Aloe vera erfrischen sie und sorgen für einen schönen Teint.

Beauty-SOS: Augenöffner gesucht

Problem: Müde und leicht geschwollene Augen, dunkle Ringe darunter… das lässt uns im wahrsten Sinn des Wortes alt aussehen.
Lösung: Falls er nicht schon einen festen Platz in Bad oder Tasche hat, empfehlen wir die Anschaffung eines Concealers. Mit dem lassen sich die unschönen Schatten unter den Augen in Nullkommanix wegzaubern (feuchtigkeitsspendende Augencreme darunter nicht vergessen). Und wenn wir schon bei der dekorativen Kosmetik sind: Helle Farben unter dem Brauenbogen öffnen den müden Blick optisch, ein Tupfer Concealer oder Highlighter im Augeninnenwinkel helfen auch. Hilfe vor dem Schminken: Abgekühlte Schwarzteebeutel, für ein paar Minuten auf die geschlossenen Lider gelegt, haben einen abschwellenden und adstringierenden Effekt. Ähnlich gut wirkt rohe Gurke – in Form der klassischen Scheiben auf den Augen.

Wie kriege ich das Fett weg?

Problem: Dem Haaransatz sieht man an, dass eine Wäsche fällig wäre – Zeit dafür haben wir aber gerade gar nicht.
Lösung: Puder! Natürlich kein getönter fürs Gesicht – gemeint ist ganz normaler Körper- oder Babypuder. Davon etwas auf den Haaransatz stäuben, mit den Fingern verteilen und dann gründlich ausbürsten. Die Puderpartikel nehmen das überschüssige Fett auf und lassen die Haare wieder frisch aussehen. Netter Nebeneffekt: Die Puderbehandlung sorgt gleichzeitig für etwas mehr Volumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.