Alles an seinem Platz

Wer kennt sie nicht, die Vielfliegerin von Drei Wetter Taft: Egal ob Windstärke 5, Regen oder Sonne satt – die Haarpracht sitzt perfekt. Haarsprays geben unserer Frisur den nötigen Halt, doch leider nicht immer zum Wohle unserer Gesundheit. Zum Glück gibt’s das weltweit beliebte Styling-Produkt mittlerweile auch im Naturkosmetik-Regal – und zwar ganz ohne gesundheitsschädliche Weichmacher und Filmbildner.

Tagsüber im Büro, auf Geschäftsreise oder abends auf der Party – mit der nötigen Portion Haarspray bleibt die perfekt gestylte Frisur so, wie zuvor (mühsam) drapiert. Denn Haarspray wirkt wie ein Haarnetz, das unsere Frisur zusammenhält und ihr die gewünschte Festigkeit verleiht. Allerdings ist die Verwendung dieses Styling-Produkts nicht ganz ungefährlich.

Denn: Kommt das Spray mit Druck aus der Dose geschossen, bildet es in der Luft eine Wolke feinster Tröpfchen, die sogenannten Aerosole. Mit ca. 0,02 Millimeter Durchmesser können diese Mini-Partikel nicht von den Schleimhäuten in Nase oder Rachen zurückgehalten werden und gelangen somit ungehindert bis in unsere Lunge. Das ist problematisch, denn konventionelle Haarsprays enthalten häufig gesundheitsschädliche Filmbildner und Weichmacher wie Polyvinylpyrrolidon (PVP) oder Phthalate. Geraten diese Stoffe in größeren Mengen in unseren Körper, können sie dort zu hormonellen Veränderungen oder Entzündungen führen, die schlimmstenfalls Asthma auslösen oder das Lungengewebe schädigen.

Pumpspray statt Sprühdose

Damit gar nicht erst zu viele Kleinteilchen in unsere Lunge, beziehungsweise unseren Körper gelangen, lohnt sich generell der Kauf von Pumpsprays. Der Vorteil: Sie setzen deutlich weniger Partikel in die Luft frei als Sprays mit Treibgas. Zum Vergleich: Die Zeitschrift ÖKO-Test fand 2010 heraus, dass beim Einsatz von Treibgas-Haarsprays satte 350.000 Partikel in einen Liter Luft gelangen, bei Pumpsprays waren es nur etwa ein Siebtel davon.

Doch nicht nur Weichmacher und Filmbildner sind problematische Zutaten. Auch Lichtschutzfilter, die das Haar zwar vor UV-Strahlung schützen, denen aber gleichzeitig  eine hormonelle Wirkung nachgesagt wird, sowie synthetische Duftstoffe, die Allergien auslösen können, sind mit Vorsicht zu genießen.

Natürlich Schellack

Als natürliche Alternative hat Schellack bei den Naturkosmetik Haarsprays die Nase ganz weit vorn. Durch seine klebenden Eigenschaften sorgt dieser Inhaltsstoff dafür, dass alles an seinem Platz bleibt. Und Naturkosmetik-Haarsprays haben noch einen weiteren Vorteil gegenüber konventionellen Produkten: Sie sind ausnahmslos in Pumpsprays erhältlich. Darüber hinaus pflegen sie das Haar mit natürlichen Ingredienzien, die Glanz und Kraft schenken, anstatt zu belasten. Beliebte Pflegestoffe für Naturkosmetik Haarsprays sind unter anderen Aloe vera, Jojobaöl, Honig und Lotusblütenextrakt.

Hair Stylist Rainer Hauber aus München, der in seinem Friseursalon sowohl konventionelle als auch naturkosmetische Haarprodukte benutzt, ist von den Bio-Sprays begeistert: „Um einer Frisur den letzten Schliff zu verpassen sind Naturkosmetik-Haarsprays ideal. Sie geben dem Haar auf ganz natürliche Weise Festigkeit und Halt und spenden ganz viel Pflege und Feuchtigkeit. Wenn es allerdings etwas plastischer und fester sein muss, zum Beispiel bei der Fixierung von Hochsteckfrisuren, muss man als Ausnahme vielleicht doch auf konventionelle Haarlacke zurückgreifen.“

Unsere natürlichen Haarspray-Favoriten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.