Welcher Hauttyp bin ich?

Jeder Mensch ist individuell. In seinem Aussehen, seinem Charakter und seinem Geschmack – und genau so unterschiedlich sind die Bedürfnisse der Haut. Eine Einteilung in verschiedene Hauttypen ist deshalb wichtig für die richtige Pflege. Unser top thema im April verrät, wie Sie Ihren Hauttyp korrekt bestimmen und die dazu passende Pflege auswählen.
Hauttyp, Foto: PIXABAY

Wenn wir genug schlafen, ausreichend Flüssigkeit zu uns nehmen, uns gesund ernähren und regelmäßig bewegen, sieht unsere Haut frisch und lebendig aus. Unser Teint aber ist zu großen Teilen eine Gabe der Natur. Und jeder Hauttyp benötigt eine individuelle Pflege – welcher Hauttyp seid Ihr?

Wenn Ihr diese Frage nicht mit Sicherheit beantworten könnt, empfehlen wir einen simplen Test, der Euch bei der Bestimmung hilft:

Wichtig ist die Reinigung vorab: Wascht Euer Gesicht gründlich und achtet darauf, dass keine Rückstände des (milden!) Reinigungsproduktes auf der Haut verbleiben. Wartet im Anschluss etwa 20-30 Minuten. In dieser Zeit reguliert sich der natürliche Hydro-Lipid-Film auf der Hautoberfläche und das Testergebnis spiegelt den tatsächlichen Hautzustand wieder. Betrachtet nun Euer Gesicht, und bestimmet Euren Hauttyp gemäß folgender Beschreibungen:

Normaler Hauttyp

Eure Haut spannt nicht und zeigt wenige Unreinheiten.
Ihr gehört zu den wenigen Glücklichen, mit einem perfekten, nahezu makellosen Teint, feinporig und gut durchblutet. Wer mit der sogenannten normalen Haut gesegnet ist, muss lediglich darauf achten, dass sie nicht austrocknet. Sie ist gesund, glatt und ebenmäßig und kann sich gegen negative Umwelteinflüsse gut zur Wehr setzen.

Trockene Haut

Eure Haut ist kleinporig und Ihr spürt ein starkes Spannungsgefühl bis hin zu leichtem Juckreiz. Ihr habt kaum oder gar keine Unreinheiten.
Auch trockene Haut ist auf den ersten Blick ziemlich ideal. Doch leider trüben häufig Spannungen und Rötungen das scheinbar perfekte Bild – besonders im Winter, wenn die Haut Kälte und trockener Heizungsluft ausgesetzt ist. Aufgrund eines zu gering ausgeprägten Hydro-Lipid-Mantels verliert trockene Haut schnell an Geschmeidigkeit und Elastizität, ihre Oberfläche wird rau und schuppig.

Unser Pflegetipp: Feuchtigkeit ist das A und O: Pflegt die normale bis trockene Haut mit wertvollen Ölen und Essenzen aus kontrolliert biologischem Anbau. Die Bedürfnisse durstiger Haut stillt Ihr am besten mit tiefenwirksamen biologischen Pflanzenextrakten – sie schleusen naturreine Feuchtigkeit in die Haut ein, binden sie dort und schützen so vor dem Austrocknen. Als Inhaltsstoffe sind beispielsweise Nachtkerzenöl, Avocadoöl, Aprikosenkernöl sowie Aloe Vera und Sheabutter zu empfehlen. Noch mehr Pflegetipps gibt’s in unserem Artikel „Trockene Haut: Schluss mit der Dürre!“.

Fettige, unreine Haut und Mischhaut

Ihr habt eine großporige Haut, häufig Pickelchen oder Mitesser. Eure Haut fühlt sich fettig an und hinterlässt auch Fettrückstände, wenn Ihr ein Blatt Papier darauflegt.
Haut mit öliger Tendenz macht häufig Probleme. Bei diesem Hauttyp laufen die Talgdrüsen auf Hochtouren, Unreinheiten und starker Glanz sind keine Seltenheit.

Mischhaut hingegen neigt zu ganz unterschiedlichen Problemen in bestimmten Hautarealen: Stirn, Nase und Kinn sind eher fettig, grobporig und weisen häufig Unreinheiten auf, die Wangenpartie hingegen ist extrem trocken. Das kann die Pflege kompliziert machen – wenn man die falschen Produkte verwendet.

Unser Pflegetipp: Fettige Haut und Mischhaut müssen reguliert werden: Sie benötigen Inhaltsstoffe, die eine übermäßige Talgproduktion reduzieren, den Lipidhaushalt ausgleichen und schuppende Hautpartien normalisieren. Hierzu eignen sich Traubenkernöl, Jojobaöl, Salbei, Hamamelis und Melisse. Auf keinen Fall sollte man feuchtigkeitsentziehende Seifen nutzen, da sie die Talgproduktion anregen. Regelmäßige Peelings können zu einem besseren Hautbild beitragen. Bei fettiger Haut sind auch antibakterielle Gesichtswässer auf Alkoholbasis erlaubt. Sollten allerdings Hautreizungen auftreten, umgehend auf ein milderes Reinigungsmittel umsteigen! Wer im Alter mit Hautunreinheiten zu kämpfen hat, findet in unserem Artikel „Klare Verhältnisse“ weitere Pflegetipps.

Empfindliche Haut

Ihr habt ein starkes Spannungsgefühl sowie rote Flecken im Gesicht, Eure Haut fühlt sich rau an. Diese Merkmale treten vorwiegend nach dem Waschen, Baden oder Duschen auf. Weitere Anzeichen für empfindliche Haut sind Blasen oder Quaddeln, die Bildung von kleinen Pickeln, verstärkter Juckreiz, Brennen und Rötungen.

Unser Pflegetipp: Die empfindliche Haut braucht eine stets behutsame Behandlung. Verzichtet auf Kosmetik mit ätherischen Ölen, da diese die Haut reizen können. Viele Hersteller bieten Neutral- und Sensitiv-Serien an, die besonders mild sind und keine Duftstoffe und andere Reizquellen enthalten. Geeignete Inhaltsstoffe sind beispielsweise Kameliensamenöl, Calendulaöl, Jojobaöl, Hamamelis und Aloe Vera. Noch mehr Pflegetipps findet Ihr in unserem Artikel „Fein raus: Pflege für sensible Haut“.

Reife Haut

Auch reife, anspruchsvolle Haut ist verhältnismäßig trocken, denn im Alter nimmt die Talg- und Schweißdrüsenaktivität ab. Das Ergebnis: Ihr habt eine zur Austrocknung neigende, eher empfindliche Haut, die charakteristische Folgen des Alterungsprozesses aufweist – den Verlust an Spannkraft und Elastizität, sowie deutlich sichtbare Fältchen und Falten. Äußere Einflüsse, vor allem UV-Strahlen und schädliche freie Radikale, treiben diesen Prozess zusätzlich voran.

Unser Pflegetipp: Reife und anspruchsvolle Haut braucht Schutz und Pflege zum Regenerieren. Antioxidativ wirkende, aufbauende biologische Öle sind dazu genau das Richtige. Sie unterstützen die Zellerneuerung und schützen vor freien Radikalen. Ideal sind Granatapfelsamenöl, Rosenöl, Arganöl, Sanddornöl und pflanzliche Hyaluronsäure.

Echte Naturkosmetik bietet ein breites Spektrum an Pflegeprodukten für jeden Hauttyp. Viele Hersteller kennzeichnen ihre Gesichts- und Körperpflegelinien sogar mit Hauttypempfehlungen, die den Einkauf deutlich erleichtern. Wenn Ihr Euch dennoch unsicher seid, welche Produkte für Eure Haut am besten geeignet sind, lasst Euch am besten im Fachhandel oder bei einem individuellen Termin von erfahrenen Dermatologen und Kosmetikerinnen beraten.

Zum Weiterlesen empfehlen wir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.