marie w. Lidschatten: X-mas Looks für Brave und Unartige

Jedes Jahr stellen sich im Dezember die üblichen Fragen: Was soll ich nur schenken? Wie dekoriere ich die Wohnung? Was koche ich an Weihnachten? Und: Welches Make-up zum Fest? Bis auf Frage 1 kann ich alle anderen frei nach Dinner for one beantworten: The same procedure as every year!
Blog Lidschatten Mondduo

Warum sich den Kopf zerbrechen, wenn man die Ideallösung eigentlich schon gefunden hat? Dekoriert wird bei mir mit frisch duftender Tanne, knorriger Rinde, Zapfen und einigen Lieblingsstücken, die ich sorgfältig verpackt in meiner Garage aufbewahre. Gekocht wird meist Geflügel und Wild, die ich schon Wochen vorher in der Truhe bunkere, so dass ich vor dem Fest nur noch in aller Ruhe die passenden Beilagen besorgen muss. Und mein Make-up für die Feiertage orientiert sich mehr oder minder an der Deko: Ich mag es natürlich und setze lediglich mit Gold oder Silber ein paar Highlights.

Gold und Silber

Lippenstift verwende ich so gut wie nie. Auch an Weihnachten bleibt der rote X-mas-Mund daher anderen vorbehalten – obwohl mir die festliche Farbe durchaus zusagen würde. Stattdessen betone ich wie das ganze Jahr vor allem meine Augen und Wangen. Während ich normalerweise mattes Beige auf den Lidern bevorzuge, darf das Make-up an Weihnachten durchaus etwas glamouröser ausfallen. Meine Wahl: Die MondDuo Lidschatten KöniginnenStaub und UnArtig von marie w.

Lidschatten Duos für dezente und verruchte X-mas-Looks

Die handgemachten, gebackenen Naturlidschatten unterscheiden sich in Sachen Haltbarkeit (Haftung), Farbintensität und Textur deutlich von vielen handelsüblichen Eyeshadows in gepresster Form. Feinst vermahlene Pigmente wurden hier zu einem Farb-Duo im Spiegel-Döschen vereint. Der KöniginnenStaub kombiniert ein fein-schimmerndes Perlmut-Beige mit einem satten Gold-Ton, während UnArtig in zartem Silberglanz und verruchtem Platin daher kommt. Egal, ob man einen sanften, engelsgleichen Look kreieren möchte, oder auf Smokey-Eyes für „Bad Santa“ setzt: Die Lidschatten von marie w. sind für alle Pläne offen.

Die veganen MondDuos enthalten neben natürlichen Mineralien und Oxiden auch Sheabutter-Extrakt, der die zarte Haut rund um die Augen pflegt. Die seidigen Pudertexturen scheinen beim Auflegen mit der Haut zu verschmelzen. Die feinen Pigmente ermöglichen ein leichtes Augen-Make-up, das sich durch häufigeres Auftragen intensivieren lässt. Verwendet man einen Lidschattenpinsel, fällt die Farbintensität zudem zarter aus, als mit einem Schwamm-Applikator.

Die unterschiedlichen Nuancen kann man auf den Fotos gut erkennen:

V.l.n.r.: Die helle Nuance Königinnenstaub beim Auftrag mit dem Pinsel 1x, 2x und 3x, dann mit dem Applikator und zuletzt mit dem feuchten Applikator. Darunter dieselbe Art des Farbauftrags mit der dunklen Gold-Nuance.
V.l.n.r.: Die helle Nuance Königinnenstaub beim Auftrag mit dem Pinsel 1x, 2x und 3x, dann mit dem Applikator und zuletzt mit dem feuchten Applikator. Darunter dieselbe Art des Farbauftrags mit der dunklen Gold-Nuance.

V.l.n.r.: Die helle Nuance aus dem Duo UnArtig beim Auftrag mit dem Pinsel 1x, 2x und 3x, dann mit dem Applikator und zuletzt mit dem feuchten Applikator. Darunter dieselbe Art des Farbauftrags mit der dunklen Platin-Nuance.
V.l.n.r.: Die helle Nuance aus dem Duo UnArtig beim Auftrag mit dem Pinsel 1x, 2x und 3x, dann mit dem Applikator und zuletzt mit dem feuchten Applikator. Darunter dieselbe Art des Farbauftrags mit der dunklen Platin-Nuance.

Beim Test auf dem Lid habe ich mich für zwei verschiedene Varianten entschieden:

Rauschgoldengel mit KöniginnenStaub

Ich trage etwas Concealer oder Lidschatten-Grundierung auf das bewegliche Lid auf. Mit dem Pinsel male ich diesen Bereich mit der hellen Nuance KöniginnenStaub aus (in diesem Fall in 2 Lagen). Unter den Augen setze ich mit der schmalen Seite eines Schwamm-Applikators eine zarte Linie im gleichen Farbton und lasse diese noch etwa 5 mm am äußeren Lidrand auslaufen. Den satten Goldton setze ich nun knapp oberhalb des beweglichen Lides mit der breiten Seite des Schwamm-Applikators als Linie. Je nach gewünschter Intensität wiederhole ich diesen Schritt. Zum Abschluss verblende ich den Übergang mit dem Lischattenpinsel und setze unterhalb der Augenbraue noch ein Highlight in der hellen Nuance. Für mehr Tiefe im Blick sorgt ein schwarzer Kajal, der etwa von der Mitte des Auges unterhalb des unteren Wimpernkranzes entlang bis maximal 5mm über den äußeren Lidrandes hinaus gezogen und gegebenenfalls sanft mit einem Wattestäbchen verwischt wird. Zum Schluss: Schwarze Mascara (zum Beispiel RabenSchwarz von marie w., über die wir Euch in diesem Blog bereits berichtet haben.)

Smokey Silver Eyes

Auch für den Smokey-Eyes Look verwende ich eine Lidschattenbasis auf dem beweglichen Lid. Dann verwende ich einen schwarzen Kajal entlang des oberen Wimpernkranzes sowie unterhalb des Auges (hier ab etwa der Augenmitte) und verwische die Linie leicht mit einem Wattestäbchen. Dann kommt der dunkle Platinton aus dem UnArtig Duo zum Einsatz. Ich trage ihn mit leicht angefeuchtetem Schwamm-Applikator „V-förmig“ am inneren und äußeren Lidrand auf, sowie als Linie in der Lidfalte. Bei Bedarf wiederholen oder die breite der Linien erweitern. Mit der hellen Nuance wird das bewegliche Lid mit dem Schwamm-Applikator ausgemalt. Zum Schluss mit dem Pinsel verblenden, gegebenenfalls unterhalb der Brauen noch ein Highlight in der hellen Silber-Nuance oder einem zarten, matten Beigeton setzen. Auch hier bildet ein satter Auftrag schwarzer Mascara den Abschluss.

Extra-Tipp: Um auch den Wangen einen passenden Glow zu verleihen, lege ich über dem normalen Rouge einen Hauch Gold oder Silber auf. Dazu fahre ich mit dem Rougepinsel erst sanft über den Lidschatten im Döschen und dann über die Wangenknochen.

Viel Spaß beim Nachschminken und ein Ho, Ho, Hoffentlich entspanntes Fest! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.