marie w. Mascara: Rabenschwarzer Zauberhelfer

Einfach, natürlich, vollendet. Das ist der Slogan, der für die Kompetenz der Naturkosmetikmarke marie w. steht. Nachdem ich nun den Mascara Rabenschwarz aus dieser liebevoll gestalteten Produktserie getestet habe, würde ich gern noch ein weiteres wohlverdientes Adjektiv zu dieser Aufzählung hinzufügen: zauberhaft.

Die Magie der Natürlichkeit

Wie bereits in diesem Blogbeitrag beschrieben, bin ich nicht besonders gut ausgestattet, was Fülle und Volumen auf meinem Kopf angeht – dafür kann ich allerdings mit sehr langen und vor allem dichten Wimpern aufwarten. Da zeigt es sich also wieder: Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Ein Nachteil voller und langer Wimpern wäre dann aber in jedem Fall, dass viele Mascaras die Enden der langen Härchen verkleben und damit einen sehr künstlichen Puppenaugen-Look generieren, der mir einfach eine Spur zu aufgesetzt ist. Wenn es um Make-up geht, halte ich Natürlichkeit für die bessere Zutat, um den Zauber eines Menschen zu unterstreichen. Ganz besonders dann, wenn es um die Augen geht – schließlich wissen wir doch alle, dass ein gekonnter Augenaufschlag Türen öffnen kann, oder Ladies? 😉

Zutaten der Natur

Wenn ich mir mit diesem Gedanken im Hinterkopf dann die Zutaten des Mascara Rabenschwarz von marie w. ansehe, fällt mir als erstes das Arganöl auf, welches bekannter Weise sehr pflegende Eigenschaften hat. Denn natürlich wollen auch unsere Wimpern gesund gehalten werden und benötigen dazu (genauso wie die Haarpracht auf unserem Kopf) ein wenig Unterstützung. Auch der spezielle Bambus Extrakt, der in der ayurvedischen Medizin der Stärkung von Haaren und Nägeln dient, steht ebenfalls auf der Inhaltsstoffliste dieses Zaubermittelchens und bestätigt für mich auch hier noch einmal die pure Natürlichkeit, mit der diese Rezeptur entwickelt wurde. Na dann…

INCI-Liste Blog: marie w. Mascara Rabenschwarz Bild: naturalbeauty.de
Let the magic begin…

Das Ergebnis dieser Komposition ist eine feincremige Konsistenz, die gleich nach dem Öffnen des Fläschchens meinem schon automatischen Schnuppertest unterzogen wird: Nicht künstlich oder besonders beduftet, aber eindeutig angenehm. Beim Auftragen während meiner morgendlichen Schminkroutine umhüllt der Mascara meine Wimpern, ohne sie zu belasten oder zu verkleben. Ich persönlich lege gerne zwei Schichten auf, die aber bei dieser guten Deckungskraft nicht zwingend nötig sind. Das Ergebnis: Absolut zauberhafte Rabenschwärze. Mit dem kleinen Mascara Bürstchen werden auch die ganz kurzen Haare an den Augenrändern gut erreicht und mit in den schwarzen Bann gezogen – ein gleichmäßiges und zufriedenstellendes Resultat auf ganzer Linie sozusagen, denn auch mein sonst allgegenwärtiges Problem des Verklebens gibt es diesmal nicht. Gut gelaunt verlasse ich also das Badezimmer und stürze mich in den Alltag. Denn auch da muss ein guter Zauberhelfer schließlich Bestand haben.

Wie Hexerei

Eines der vielen Vorurteile, mit denen naturkosmetischer Mascara zu kämpfen hat, ist die Haltbarkeit. Ich kann nun aber aus eigener Erfahrung sagen: Der Mascara Rabenschwarz von marie w. gehört nicht zu den Zaubern, die morgens einen tollen Effekt auf den Wimpern haben und dann im Laufe des Tages (oder beim zwölften Schlag der Turmuhr) ihre Wirkung verlieren. Denn auch nach einem langen Arbeitstag mit gelegentlichem Augenreiben, tränenden Augen (vom Lachen, nicht vom Gähnen natürlich… ;)) und vielen Komplimenten für den neuen Look rund um die Wimpern, kann ich abends in den Spiegel schauen und entdecke keine Spuren von Verschmieren, Bröseln oder anderen lästigen Nebeneffekten.

Einfach, natürlich, vollendet, zauberhaft. 🙂

Der Mascara Rabenschwarz von marie w. ist online hier erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.