Die (Ge)nüsse des Winters

Während in meiner Küche gerade die Walnuss High Season hat und regelmäßig als Salat-Topping und Öl Einsatz findet, ziehen mit der alverde Körperbutter nun zwei weitere Hochgenüsse in mein Badezimmer ein: Macadamianuss und Karité (Sheanuss).
Die (Ge)nüsse des Winters, alverde Körperbutter

Ich bin ein großer Fan von Body Butter in allen Variationen. Leichte Lotions verwende ich so gut wie nie, denn bei ihnen habe ich immer das Gefühl, dass so rein gar nichts auf meiner Haut hängen bleibt. Je reichhaltiger, desto besser! Die Körperbutter Bio-Macadamianuss Bio-Karitébutter von alverde wird laut Etikett zur Pflege sehr trockener Haut empfohlen und verspricht lang anhaltenden Schutz sowie eine nachhaltige Versorgung mit Feuchtigkeit. Meine Haut und ich sind gespannt.

Bevor es aber an den Test geht, haben die beiden Hauptwirkstoffe ein wenig Aufmerksamkeit verdient:

Macadamia: Die Königin der Nüsse

Macadamianüsse gehören zu den teuersten Nüssen der Welt. Kein Wunder: Die Bäume stellen hohe Anforderungen an ihre Umgebung und sind nur schwer anzubauen. Ohne grünen Daumen geht da nichts… Noch dazu braucht man etwas Geduld bis zur Ernte: Erst im Alter von sieben bis zehn Jahren bringen sie die ersten Früchte hervor. Unter einer SEHR harten Schale steckt der leckere, essbare Kern der Nüsse. Er hat etwa die zwei- bis dreifache Größe einer Haselnuss. Sein angenehmer Duft verleiht auch dem begehrten Macadamianussöl die fein-nussige Note. Doch das Öl hat noch mehr zu bieten…

Macadamianüsse sind von Natur aus sehr fettreich. Das bedeutet zwar einiges an Kalorien, ist für die Haut aber ideal: Ihre Fettsäurezusammensetzung ist dem des menschlichen Sebum nämlich sehr ähnlich. Macadamianussöl eignet sich besonders für trockene, spröde und sogar für meine – die sensible Haut. Es wirkt hautglättend, regenerierend und macht samtig weich. Das enthaltene Vitamin E schützt die Zellen.

Karité: handmade with love

Auch hinter der Bezeichnung Karitébutter verbirgt sich eine Nuss (auch wenn sie botanisch zu den Beeren zählt): Bekannter ist sie unter der Bezeichnung Sheabutter, die aus den Kernen des afrikanischen Butterbaumes Butyrospermum parkii gewonnen wird. Er wächst ebenfalls nicht so einfach überall: Er kann schwer vermehrt werden und neue Pflanzen entstehen oft nur durch Zufallskeimungen. Die erste Blüte hat der Baum erst mit 20 Jahren, seine volle Ertragskraft dann mit etwa 50 Jahren. Aber damit nicht genug: Zur Produktion der begehrten Sheabutter werden die Samen von aufgesammelten Früchten vom Fruchtfleisch befreit, getrocknet und zerkleinert. Nach dem Schälen werden die Kerne dann hitzebehandelt und zu einer fettigen Masse zerrieben. Dieser wird zuletzt Wasser zugegeben, dann erfolgt die zeitaufwendige Bearbeitung von Hand, bis die zart schmelzende Butter schließlich übrig bleibt.

Sie wird in Afrika schon sehr lange als schützende Hautpflege verwendet. Hervorzuheben ist vor allem ihr hoher Anteil an Allantoin: Es hat entzündungshemmende, regenerierende und wundheilende Eigenschaften, die gerade bei trockener, spröder Haut wohltuend wirken.

Weitere Inhaltsstoffe

Allein mit diesen Heroes kann die Körperbutter Bio-Macadamianuss Bio-Karitébutter von alverde inhaltsstofftechnisch bei mir punkten. Außerdem enthält sie unter anderem Kakaobutter, Calendulaextrakt und ein Rosenblütenhydrolat.

Die vollständige INCI: Wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, pflanzliches Glycerin, Fettalkohol, Glycerinfettsäureester, Macadamianussöl*, Karitébutter*, Kakaobutter*, Olivenöl*, Xanthan, Mandelextrakt*, Rosenblütenhydrolat*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung ätherischer Öle** * Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau ** aus natürlichen ätherischen Ölen

Die Pflege ist zertifizierte Naturkosmetik mit dem NATRUE Prüfsiegel.

Butterweich?

Wie die Liste der Inhaltsstoffe verrät, ist das Produkt keine „reine“ Butter mit fester Konsistenz, wie so oft üblich, sondern weist einen eher reichhaltigen Creme-Charakter auf. Die Pflegeformel zieht dadurch besser ein, lässt sich leichter verteilen und man muss nach dem Auftragen nicht lange warten, bis man sich anziehen kann. Der Duft ist richtig fein und leicht – hier ist die nussige Macadamianote klar im Vordergrund.

Die Körperbutter hinterlässt ein seidiges Hautgefühl ohne fettige Rückstände. Trockene Partien wie Knie und Ellbogen (aber auch der Handrücken) scheinen die Rezeptur regelrecht „aufzusaugen“ und Risse damit zu „kitten“. Spannungsgefühl und eine raue Hautoberfläche gehören damit der Vergangenheit an.

Mein Fazit:

Mit einem Preis von 2,95€ für 200 ml muss man nicht lange überlegen und kann die Körperbutter Bio-Macadamianuss Bio-Karitébutter von alverde getrost spontan beim Wochenendeinkauf mitnehmen. Gerade trockene Winterhaut wird sich darüber freuen! Ich war ein wenig überrascht vom cremigen Charakter der Rezeptur – als typische Körperbutter würde ich sie daher nicht bezeichnen… Gerade für Einsteiger, die Butter erst für sich entdecken, ist das aber optimal! Denn die sonst typischen Rückstände auf der Oberfläche, lange Zeit zum Einziehen etc. sind eher gewöhnungsbedürftig und Geschmackssache. Nur für „Butter-Junkies“, die eine ursprüngliche Pflege suchen, ist das Produkt nicht das richtige.

Autor: Jenny

Hallo, ich bin Jenny. Schon seit 2008 arbeite ich im Bereich PR, Text und Konzept für die Naturkosmetikbranche. Für naturalbeauty.de nehme ich vor allem Inhaltsstoffe unter die Lupe und beleuchte den Kosmetikmarkt kritisch – schließlich wünschen wir uns pure Natur ohne Nebenwirkungen.

2 Gedanken zu „Die (Ge)nüsse des Winters“

  1. Sehr schöner Artikel! Ich bin schon die ganze Zeit auf der Suche nach einem Naturkosmetik-Produkt für meine trockene Haut und werde mir dieses Produkt mal zulegen und ausprobieren. 🙂 Es klingt richtig gut.

    LG Steffi

  2. Das wusste ich noch gar nicht, dass mich sich aus diesen Nüssen so viel Gutes für die Haut holen kann. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Danke für den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.